• am 4. Januar 2011 um 9:51 am
    #49658

    Beim Lektorieren der Neuauflage kam mir u.a. dieser Abschnitt in den Sinn.

    Das Universelle ist somit stets dabei, sich Ausdruck zu verschaffen – im Dienst zu stehen – und es sucht die Kanäle, durch die es die großartigsten Taten vollbringen kann;

    Wenn ihr so etwas lest, was bedeutet das für euch? Was regt sich in euch, wenn ihr auf das Wort “großartig” stoßt? Was versteht ihr unter “im Dienst zu stehen”? Und macht es “Klick”, wenn da steht, dass es “die Kanäle” sucht, “durch die es die großartigsten Taten vollbringen kann”?

    Ich freue mich über euer Feedback.

    Helmar

    am 4. Januar 2011 um 10:34 am
    #61570

    Hallo Helmar!

    Zunächst wünsche ich dir und allen anderen Foristi einen guten Start in das noch junge Jahr 2011, das darauf wartet, von uns mit Leben gefüllt zu werden.

    Zu deiner Frage: Mein erster Gedanke zu der Formulierung “im Dienst zu stehen” war: Für wen? Es suggeriert ein Abhängigkeitsverhältnis, eine Hierarchie. “Sich Ausdruck zu verschaffen” klingt daher für mich plausibler. “Kanäle” finde ich ok, ggf. würde es sich mit “Organe” etwas “lebendiger” ausdrücken lassen.

    Hoffe, meine Gedanken waren etwas hilfreich für die deinen.

    Möge die Macht mit dir sein!

    Yoda

    am 4. Januar 2011 um 6:18 pm
    #61571

    Happy New Year!

    Hallo Helmar!

    Im Dienste stehen passt für mich auch nicht.
    Kanäle suchen passt für mich auch nicht.

    Das Universelle drückt sich in seiner Schöpfung aus, egal ob es der Schöpfung passt oder nicht.
    Das Universelle beobachtet sich selber durch die Augen des Individuellen.

    Das Individuelle kann sich zwar zeitweise verweigern und die Augen schließen, aber nicht auf Dauer.
    Falls die Schöpfung sich permanent verweigern möchte wird sie Absterben wie eine Pflanze ohne Wasser.

    Der Schöpfer erschafft sich dann eine neue Möglichkeit für den Ausdruck seiner Wünsche.

    Liebe Grüsse
    Jolieda

    am 5. Januar 2011 um 5:59 am
    #61572

    Dienst =  TUN, Dynamik, in Betrieb sein

    Großartig
    = zusammengesetzt aus groß und artig

    Groß = von beträchtlichem Ausmaß, mehr als der Durchschnitt, er_wachsen, von großer Bedeutung, bemerkens _wert

    artig = setzt sich zusammen aus ART und -ig; bildet Adjektive, die besagen, dass etwas so ähnlich, so geartet, so beschaffen ist wie das verbundene Substantiv oder Adjektiv

    Kanal = Übertragungsweg, Leitung, Frequenzbereich

    Das Universelle will 'benutzt' werden und indem ich es nutze, stehe ich selbst im Dienst, bin in Betrieb.

    Daraus ergibt sich für mich folgendes:

    Da das Universelle nach Kanälen – Leitungen, Frequenzbereichen – sucht, um Teile seines Selbst auf effektivste und seiner Art entsprechend 'anzustellen', können wir auf das hören, was wir selbst in uns wahrnehmen, was UNS liegt, UNS anzieht, UNSER ist.

    Infolgedessen kann ich aufhören, andere nach MEINEM Bild zu formen, denn sie sind ein 'anderer' Kanal, durch den das Universelle 'andere' Teile seines Selbst am effektivsten und seiner Art entsprechend Ausdruck verleiht, in Betrieb nimmt.

    am 5. Januar 2011 um 6:01 am
    #61573

    das Individuum steht im Dienste aller mit denen es zu tun hat… nur so kann auch wirklich Großartiges vollbracht werden. Der Kanal ist das Individuum selbst im Großen oder auch die Taten die es vollbringt im Kleinen.
    Ich denke jeder der dient zum Wohle des Allgemeinen kann Großartiges leisten.

    am 7. Januar 2011 um 11:01 am
    #61574

    Hallo Helmar.

    Für mich bedeutet es, das alles “großartig” ist.
    Wir sind Kanäle, doch wir unterscheiden in der “Qualität” um uns “selbst” bewerten zu können.

    Doch ich kann auch ohne Taten “großartiges” bewirken, durch meine Geistige Spirituelle erfahrung.
    Denn auch Ihr werdet “meine” Gedanken im “großen” wiederfinden, da auch ich Sie darin gefunden habe.

    Lg

    Alpha

    Eva-Maria

    am 6. Mai 2011 um 10:46 am
    #61575

    Hallo Helmar,

    das Universelle steht im Dienst, weil es den Drang hat, seine Schöpfung glücklich zu machen und mit Liebe zu durchdringen. Da die Kanäle, die es dafür benötigt nie genug sein können, sucht das Universelle sie. Je mehr Menschen Kanäle werden, desto mehr Liebe strömt vom Universellen zur Schöpfung und desto schöner, liebevoller, friedlicher und glücklicher wird unsere Welt. Es ist derselbe Dienst, in dem wir stehen, wenn wir anderen Liebe, Frieden, Gesundheit, Glückseligkeit geben (wünschen). Das Universelle ist Liebe, die sich ausdrücken will.

    Herzliche Grüße
    Eva-Maria

    Huazcaran

    am 29. August 2011 um 7:09 pm
    #61576

    Das Universelle ist somit stets dabei, sich Ausdruck zu verschaffen – im Dienst zu stehen – und es sucht die Kanäle, durch die es die großartigsten Taten vollbringen kann;

    Wenn ihr so etwas lest, was bedeutet das für euch? Was regt sich in euch, wenn ihr auf das Wort “großartig” stoßt? Was versteht ihr unter “im Dienst zu stehen”? Und macht es “Klick”, wenn da steht, dass es “die Kanäle” sucht, “durch die es die großartigsten Taten vollbringen kann”?

    An dieser Stelle ist entscheidend, dass “alles EINS ist”. Die Gesamtsumme der Leistungen der Menschheit ist mehr, als die Summe der Einzelleistungen. Ein Haus ist mehr als die Einzelleistungen eines Maurers, eines Dachdeckers, eines Elektrikers usw. Das bedeutet, dass jeder einen Beitrag für die Gesellschaft leistet.

    Alles hat den Ursprung in einer Idee. Aber in der Regel kann derjenige, der die Idee hatte, das Projekt nicht allein stemmen. Der Architekt braucht den Maurer, den Installateur, den Dachdecker usw. Das sind in diesem Beispiel “die Kanäle”, die irgendwie zusammenfinden.

    HypNEO

    am 30. August 2011 um 8:26 am
    #61577

    Hallo Helmar,

    wenn ich an “Großartigkeit” und die “Kanäle” denke, dann fällt mir sofort Deepak Chopras siebtes spirituelles Gesetz des Erfolgs (Das Gesetz des dharma) ein, welches besagt, dass jeder Mensch eine besondere Fähigkeit besitzt, in der er alle anderen Menschen überragt und dass jeder, der erfolgreich sein will, sich dies bewusst machen und erkennen soll, worin die eigene “Großartigkeit” besteht. Wenn er sich dessen bewusst geworden ist und seine Fähigkeit durch bewusstes Handeln in Taten umsetzt, dann wird er dadurch zu einem Kanal, mittels dessen das Universale sich in großartiger Weise darstellen (und somit selbst erfahren) kann.

    Hier sehe ich auch die wunderschöne Symmetrie und Kongruenz zum MKS: Wenn ich mir dieser Fähigkeit bewusst werde und sie so anwende, dass ich meine Ziele erreiche, indem ich anderen mit meiner Fähigkeit helfe, ihre eigenen Ziele zu erreichen, dann bewege ich mich im Gleichschritt und Einklang (=Harmonie) mit dem Großen Ganzen.

    Gruß,
    HypNEO

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.

0

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten!