• RAderLehra

    am 5. Juni 2017 um 11:12 am
    #81869

    Hallo,

    ich beschäftige mich jetzt seit gut einem halben Jahr mit dem Master Key System, bin aber immer noch nicht in der Lage meine Gedanken vollständig zu kontrollieren.

    Es gibt immer mal Tage wo es mir leichter fällt diese zu beobachten und mich nicht mit ihnen zu identifizieren.

    Deshalb habe ich im Buch auch noch nicht über Kapitel 2 weitergelesen, weil ich noch nicht Herr dieser Aufgabe bin.

    Zudem weiß ich auch noch nicht wer ich wirklich bin und wo ich eigentlich hin will. Da weiß ich nicht was ich mir visualisieren möchte.

    Laut Helmar sollte man sich ja erst einmal mit der richtigen Atmung und der Astrologie beschäftigen.

    Mir fehlt da im Moment wieder ein wenig die Struktur.

    Hat jemand einen rat wie ich dabei am besten vorgehen kann?

    TobGuen

    am 16. November 2017 um 10:12 pm
    #83008

    Hi,
    es scheint hier noch keine Antwort gegeben zu haben. Deshalb übernehme ich dies, wenn auch recht spät.

    ich beschäftige mich jetzt seit gut einem halben Jahr mit dem Master Key System, bin aber immer noch nicht in der Lage meine Gedanken vollständig zu kontrollieren.

    Die vollständige Kontrolle ist auch gar nicht notwendig. Viele Gedankenprozesse sind unterbewusst. Wenn sich dein Leben mit deinen Umständen konstruktiv darstellt, braucht man auch hier nicht in die Kontrolle zu gehen. Wenn dies in bestimmten Bereichen nicht der Fall ist, dann kann die Reflektion helfen, um sich der Gedanken dahinter bewusst zu werden und den berühmten Gegenvorschlag zu formulieren.

    Es gibt immer mal Tage wo es mir leichter fällt diese zu beobachten und mich nicht mit ihnen zu identifizieren.

    Das ist normal, es gibt mal Tage da möchte etwas nicht auf anhieb klappen. Übung macht den Meister, irgendwann wird es zu deiner zweiten Natur.

    Deshalb habe ich im Buch auch noch nicht über Kapitel 2 weitergelesen, weil ich noch nicht Herr dieser Aufgabe bin.

    Es kann sogar helfen, dann weiter zu machen, da man anfängt bestimmte Prozesse mit anderen zu kombinieren. Fällt einem die Gedankenkontrolle zum Beispiel schwer, kann es sein, dass Kapitel 3 helfen kann, da man lernt sich zu entspannen. Entspannung kann zugleich die Kraft stärken Gedanken bewusster wahrzunehmen und zu kontrollieren. Wenn man zum Beispiel sehr gestresst ist, gibt es zu viele Dinge die einem durch den Kopf gehen.

    Zudem weiß ich auch noch nicht wer ich wirklich bin und wo ich eigentlich hin will. Da weiß ich nicht was ich mir visualisieren möchte.

    Wenn man nicht weiß wohin, kann man erst einmal Ideen sammeln und verschriftlichen. Danach heißt es ausprobieren. Einfach viele Dinge testen, denn dann wird man spüren, ob es das richtige ist oder nicht.

    Bei weiteren Fragen, immer her damit.

    Liebe Grüße,
    Tobi

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.

0

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten!