• Zaralea
    am 10. Dezember 2008 um 12:59 pm #48970

    Hallo meine Lieben,
    seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, wer nun in meinem Leben bestimmt, ist der der bewusste Verstand (Ich) oder die Seele (ICH)! Wer hat das SAGEN?

    In Absatz 1-4 steht, dass die Seele den physischen Körper, sowie den Verstand als Instrument benutzt, um zu Denken, Urteilen und Planen! Das ICH lenkt den Verstand und Körper, in dem er sagt was und wie sie es zu tun haben. “Wenn du sagst “Ich denke”, dann sagt das ICH dem Verstand was er denken soll; wenn du sagst “Ich gehe”, dann sagt das ICH dem physischen Körper, wohin er gehen soll.”

    Meine Schlussfolgerung daraus, dass alles was ich denke, nur denke, weil mein ICH mich dazuanleitet, also geschieht nur das in meinem Leben, was meine Seele auch will!

    Nun kann ich aber durch geistige Konzentration auf einen gewünschten Zustand, diesen auch erreichen, da ich das Ub dadruch prägend beeinflusse! Also könnte ich theoretisch die von der Seele “aufgezwungenen” Gedanken umkehren und so bewusst bestimmen, was in meinem Leben geschieht, somit hätte der bewusste Verstand das Sagen, was sich für mich ein Widerspruch zu Abs. 1-4 darstellt.

    In Kapitel 3/17 steht, “wenn wir viel erwarten, werden wir den größeren Teil erhalten.” Dies würde für mich dadurch schlüssig erklärt werden, dass ich zwar vieles durch meinen bewussten Verstand bewerkstelligen kann, aber ab und zu eben dem Wunsch der Seele unterliege.
    Wenn die Seele eine Begebenheit in mein Leben zieht, weil sie wachsen will (Unfall, Krankheit etc.), damit ICH erfahren kann, wer-ICH-wirklich-bin!

    Wer bestimmt dann, ob dies so geschieht oder nicht? Wer bestimmt nun, was ich in mein Leben ziehe! ???

    Im Abs. 3 steht, dass meine Persönlichkeit aus unzähligen einzelnen Eigenschaften, Besonderheiten,
    Gewohnheiten und Charakterzügen besteht, dies aber nur das Resultat meiner bisherigen Denkweise sind und sie nichts mit dem wahren ICH zu tun haben.
    Aber meine Gedanken werden ja durch das ICH vorgegeben, also kann ich nichts bewusst Denken, ohne dass die Seele das will und so mein Ub dementsprechend prägen. Daraus schliesse ich, dass mein Ub hauptsächlich so geprägt ist, wie das ICH es möchte!

    Ich hoffe sehr, dass meine Darlegung meiner Gedankengänge verständlich sind. Für mich dreht sich alles im Kreis und ich habe echt keinen Durchblick mehr, wer am Ende nun bestimmt!

    Ich freue mich sehr auf eure klärenden Beiträge und bedanke mich schon jetzt herzlichst für eure liebe Hilfe! :-*

    Alles Liebe
    Zaralea

    Hart aber herzlich
    am 10. Dezember 2008 um 4:23 pm #57428

    Hallo Zaralea,

    das Ub gibt den Ton an , es ist der Signalgeber wodurch alle Funktionen ausgeführt werden.
    Das Ub ist aber geprägt durch Vererbung und durch unser bewussten Verstand, deshalb ist auch sein Befehlscode so ausgerichtet und das ist bisher unbewusst geschehen weil wir es nicht anders wussten.
    Mit MKS – Kenntnissen haben wir jetzt die Möglichkeit bewusst den Befehlscode zu ändern.

    Unser bewusster Verstand ist nur ein Werkzeug mit der Fähigkeit des Denkens und es wird dabei durch unsere Sinnesorgane unterstützt, er hat die Aufgabe gefilterte Wahrheiten an das Ub weiter zuleiden, damit es den entsprechenden Code entwickeln kann.

    Wenn der Code jetzt im Ub fest verankert ist, zwingen die daraus entstehenden Befehle unseren Körper (der ja auch eine äußere Manifeststation ist) zu handeln, dabei spielt es keine Rolle ob es positive oder Negative Sachen sind, denn das Ub kennt keine Polarität, weil es nicht urteilt, für das Ub ist es was es ist .

    Du hast bestimmt schon einmal in deinem Leben etwas getan, was dir nicht gut bekommen ist
    Und wenn du dann mal Rückschau hältst stellt du fest, das du wusstest das dir es nicht gut bekommt, nur hast du es trotzdem getan.
    Ja wer war das wohl?

    LG.

    Hartmut

    Zaralea
    am 11. Dezember 2008 um 10:59 am #57429

    Hallo Hartmut,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Alles was du schreibst, ist für mich nachvollziehbar, aber es beantwortet meine Frage noch nicht. Ich sehe es nicht! (Sorry!)

    In Kapitel 4 geht es ja um die Kraft des ICHs (Seele), sie befiehlt alles! So verstehe ich die Abs. 1-4. Oder liegt hier schon mein Denkfehler?! Im MKS steht, dass wir alles mit Hilfe unseres bewussten Verstandes erreichen! Dies ist für mich ein Widerspruch!

    Du hast bestimmt schon einmal in deinem Leben etwas getan, was dir nicht gut bekommen ist
    Und wenn du dann mal Rückschau hältst stellt du fest, das du wusstest das dir es nicht gut bekommt, nur hast du es trotzdem getan.
    Ja wer war das wohl?

    Hier wäre es der bewusste Verstand oder?

    Bsp.
    Person A fährt mit dem Auto, sie beherrscht es, denkt nicht im Traum daran, dass sie nicht sicher von A nach B kommt.  Bumm! Verletzte/Unfallfolgen…

    Wer trägt für diesen Zustand die Verantwortung:
    a. das Ub, dass falsch programmiert wurde vom bewussten Verstand, der diese “Gedanken” wiederum vom ICH erhielt, da ja mein ganzer Körper nur das Instrument des ICHs ist (Abs. 1) und dieses ICH gibt das Wie und Was vor (2)!
    b. alles ist “richtig” programmiert (Ub), da systematisch, konstruktiv, lebensrichtig, harmonisch und bewusst gedacht wurde (bewusster Verstand), aber die Seele dass Gefühl hat, dass man daran wachsen soll und somit diese Situation herbeiführt oder ist es dann gar nicht mehr möglich?
    c. wahrscheinlich ist c richtig, doch ich weiss nicht wie diese Variante aussieht ???

    Vielen Dank für deinen Beitrag! Ich weiss deinen Einsatz sehr zu schätzen! Anscheinend bin ich die einzige, die es nicht sieht (den Wald!).

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 11. Dezember 2008 um 11:37 am #57430

    Hallo Zaralea!

    Hier ist mein Versuch, den Wald ins Sichtfeld zu rücken 🙂 :

    In “The Law of Attraction” wird ein Verkehrsunfall damit erklärt, dass der Beteiligte sich nicht (intensiv genug) auf eine wohlbehaltene Fahrt eingestellt hat. Nur dadurch ist es möglich, dass er die Erfahrung eines Unfalls machen musste.

    Der Beteiligte hat seinen Verstand demnach zu wenig genutzt, das zu verfolgen, was er wirklich will, in diesem Fall wohlbehalten ans Ziel zu kommen; er hat die Kraft seines UB nicht konstruktiv eingesetzt.

    Dass so etwas wie ein Unfall von dem ICH initiiert werden könnte, entspricht m.M. nicht dem MKS. An vielen Stellen finden sich sinngem. Aussagen, dass jegliches Leid und Disharmonie nur deswegen zu Stande kommen, weil das Individuum seine geistige Kraft nicht dazu nutzt, in Harmonie mit dem UniBe zu kommen und so schöpferisch und positiv zu handeln.
    (Es mag sicher Fälle geben, in denen sich ein Unfall irgendwie doch positiv ausgewirkt haben kann – Beteiligter erwirbt anschließend sein Traumauto / findet im Sanitäter seinen Traumpartner etc. -, meine Ausführung bezieht sich auf den Regelfall, wonach ein Unfall eher als unangenehm bewertet wird.)

    Vor dem Hintergrund deiner Fragen zu den Abs. 1 – 4 sehe ich die Aussagen Haanels als Beschreibung des Idealzustandes, wie es sein sollte; ohne entspr. Entwicklung der geistigen Kraft wird das Individuum in seinen Handlungen, Unterlassungen und Vorstellungen beeinflusst vom Ego (Traditionen, Erfahrungen) und von den äußeren Auswirkungen. Aufgrund dessen geraten viele unerwünschte Dinge in den Wahrnehmungsbereich des Individuums.
    Umgekehrt ausgedrückt kann das Individuum durch Inanspruchnahme seiner geistigen Kraft bestimmen, was es in seine Existenz ziehen will.

    Möge die Macht mit dir sein!

    Yoda

    Zaralea
    am 11. Dezember 2008 um 12:14 pm #57431

    Hallo Yoda!

    Vor dem Hintergrund deiner Fragen zu den Abs. 1 – 4 sehe ich die Aussagen Haanels als Beschreibung des Idealzustandes, wie es sein sollte

    Dies würde das Ganze logisch erklären.
    Wenn das ICH immer die “Leitung” hätte, wäre alles perfekt oder? Wir verlieren leicht die Verbindung zu unserem ICH  durch Auswirkungen, Gewohnheiten, … und lassen uns so nicht mehr vom ICH leiten, sondern vom Ich! Richtig?

    Vielen Dank für deinen Beitrag! Ich werde diesen Satz auf mich wirken lassen und schauen, ob es sich auch nach einiger Zeit noch harmonisch anfühlt! ;D

    Alles Liebe
    Zaralea

    Glückskind
    am 11. Dezember 2008 um 4:15 pm #57432

    Wenn das ICH immer die “Leitung” hätte, wäre alles perfekt oder? Wir verlieren leicht die Verbindung zu unserem ICH  durch Auswirkungen, Gewohnheiten, … und lassen uns so nicht mehr vom ICH leiten, sondern vom Ich! Richtig?

    So ist es! Denn das ICH ist spiritueller Natur und von Natur aus vollkommen, denn es ist Teil des Ganzen. Indem Du mit dem Universellen Bewusstsein eine harmonische Beziehung eingehst wird sich dies auch in Deiner äußeren Welt wiederspiegeln. Das Universelle urteilt nicht. Es unterscheidet nicht zwischen gut und böse. Deine Seele will sich durch Dich erfahren. Und wenn jemand gegen den Baum fährt, dann ist auch das eine Erfahrung. Das Universelle Bewusstsein will für dich nur das Beste. Es kann gar nicht anders. Du kannst es annehmen oder ablehnen. Es liegt an Dir bzw. an Deinem Verstand, die Art und Weise wie Du denkst oder Dich durch Gewohnheiten, Glaubenssätze etc. bedenken lässt.

    So verstehe ich es.

    ICH bin
    ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich.

    Liebe Grüße
    Sylvia

    Zaralea
    am 11. Dezember 2008 um 7:51 pm #57433

    Hallo Sylvia,
    vielen Dank für deinen Beitrag.

    Deine Seele will sich durch Dich erfahren.

    Heisst das nun, sie (ICH) gibt vor, was im Leben geschieht oder bestimmt das Ich (bewusster Verstand).

    Ich finde es einfach verwirrend, dass (für mich zumindest) die Absätze klar und unmissverständlich darauf hinweisen, dass das ICH bestimmt, auf der anderen Seite bestimmen wir durch den bewussten Verstand! Wer hat nun das SAGEN?

    Einiges hat sich durch eure Beiträge schon geklärt, …..

    Ich freue mich auf weitere klärende und verständnisvolle Hinweise eurerseits!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 12. Dezember 2008 um 7:07 am #57434

    Wer bestimmt dann, ob dies so geschieht oder nicht? Wer bestimmt nun, was ich in mein Leben ziehe! Zaralea

    Liebe Zaralea,

    eine Antwort ergibt sich  u.a. aus Frage und Antwort Kapitel 24
    Frage 232
    Was ist die die Wahrheit bezüglich dir selbst?

    Liebe Grüsse tjorbies  🙂

    Zaralea
    am 12. Dezember 2008 um 12:13 pm #57435

    Lieber Tjorbies,
    danke für deine Antwort!

    Was ist die die Wahrheit bezüglich dir selbst?

    Das ist eine sehr gute Frage!

    Durch all eure lieben Beiträge hat sich einiges schon geklärt. Ich weiss, dass ich die Antwort finden werde, die ich suche (sie ist ja schon in mir! ;))!

    Danke an alle, die weiterhin mir helfen durch ihre Worte Klarheit zu finden!

    Alles Liebe
    Zaralea

    Glückskind
    am 12. Dezember 2008 um 12:59 pm #57436

    Liebe Zaralea,

    schau Dir doch mal die Leseprobe von Charly an. Insbesondere ab Seite 22. Ich bin mir sicher es hilft Dir weiter.

    https://www.mrmasterkey.com/forum/index.php?topic=2654.msg23218;topicseen#msg23218

    Liebe Grüße
    Sylvia

    Zaralea
    am 12. Dezember 2008 um 1:38 pm #57437

    Liebe Sylvia,
    danke für den Link!

    Zur Zeit ist es für mich als würde ich im trüben fischen. Ich erkenne einige Umrisse und denke mir:”Ah, so ist das!” Sehe ich jedoch genauer hin, ist alles wieder verschwommen und ich erkenne nichts mehr.

    Meine Schlussfolgerungen:
    Wenn die Seele vorgibt, was ich denke (zu 100%) und auch vorgibt, was ich wie zu tun habe (100%) und dies seit Menschengedenken so ist … Weshalb haben wir dann diese Zustände, die alles andere als wünschenswert sind? Hätte meine Seele und auch alle anderen Seelen das Sagen, könnte es all dieses “Unerwünschte” gar nicht geben oder? Also lässt die Seele (meine Seele) es zu, dass ich Dinge von aussen aufnehme und prägen lasse, damit ich an diesen Erfahrungen wachsen kann und so erfahren kann, wer-ich-wirklich-bin! Also kann ich den grösseren Teil (3/17) durch meinen bewussten Verstand gestalten, aber eben nicht alles, damit ich auch weiterhin wachse!

    Nun werdet ihr wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sagen, wie kann man nur! Ja, und deshalb freue ich mich auf deinen Beitrag, der mir endlich die Klarheit bringt, nachder ich mich so sehr sehne! DANKE! :-*

    Ach ja, ich gebe nicht auf! 😉 Weil ich weiss, dass die Antwort vor mir liegt!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 12. Dezember 2008 um 2:05 pm #57438

    Hallo Ihr Lieben

    so ein interessantes Thema, da muss ich mich auch mal versuchen.
    Moechte einfach nur mal mein bisheriges Verstaendnis geschrieben sehen und hoeren, was ihr dazu meint.

    “Ich”, “ich”, MIND, Bewusster MIND, Unbewusster MIND sind eins mit und entstanden aus dem UNIVERSELLEN MIND. (MIND, die Ursubstanz. Im Englischen sehr gut durch den gleichen Begriff “MIND” ausdrueckbar, deswegen bevorzuge ich diese Version). Trotzdem alles nur das Eine ist, wird es im MKS zum Zwecke der Begreifbarkeit und Verstaendnis “Verstand gerecht” unterteilt, da sich das Ganze diesem Zugriff des Verstandes entzieht. Das Duale (Geteilte =”ich”) kann das EINE nicht erfassen. Da der Mensch glaubt, er sei der Nabel der Welt, um den sich alles dreht und die  Persoenlickeit  im Koerper ist, weil man da ja rausschaut -was so nicht stimmt- braucht es ein Konstrukt das dieses Ungleichgewicht ausbalanciert.

    Die Gedanken kommen –wie alles andere auch- vom Universellen Mind und werden via “Ich” (was dieselbe Substanz wie UM ist)weitergeleitet. Der Bewusste Mind (=”ich”, der “freie” Wille) ist der Empfaenger und denkt ueber diesen Gedanken nach, entscheidet ober er ihn weiterverfolgen moechte, ihn gut findet oder ihn ablehnt. In all diesen Faellen gibt er dem Gedanken Energie. Dazu kommt eine emotionale Begleitung durch den Unbewussten Mind. In dieser Kombination  wird er weitergeleitet und vom Unbewussten Mind aufgenommen, der sich umgehend an die Realisierung macht.

    Gedanken wie auch Realisierung geschehen (incl. “Ich”, “ich”, Bewusster Mind und Unbewusster Mind) alle im Universellen Mind. Eigentlich geschieht alles durch und im Universellem Mind.

    Aus der Sicht des “ich” hingegen geschehen in  der realen Welt “Zufaelligkeiten”: so wird eine Emotion, die zufaellig zu einer Situation auftritt mit dieser verknuepft (zB lange schlafen-angenehm, Dunkelheit- Angst …). Diese Verknuepfungen verursachen ein staendiges Hintergrundrauschen, das sich in einem fortwaehrenden Gedankenstrom ausdrueckt und sich dadurch weiter manifestiert. Ungefiltert und ungelenkt ist das das “falsche Denken”.

    Falsches Denken fuehrt nirgendwo hin. Gedanken ueber Gedanken, einer zum naechsten fuehrend, oft ohne Zusammenhang, Denken bunt gemischt ohne Ausrichtung. Geistige Aktivitaet nach dem Zufallsprinzip mit zufaelligem Ergebnis. Das entstehende Gefuehl ist abhaengig vom nicht vorhersagbaren Erfolg.
    Da alles was ist aus dem Universellen Mind kommt und mit ihm eins ist, gilt das insbesondere auch fuer “Ich”, “ich”, Bewusster Mind und Unbewusster Mind. Also jeder Gedanke, der im Universellen Mind ensteht, verwirklicht sich durch die anderen. Der bewusste Mind darf ein bisschen darueber nachdenken, was ihm gefaellt und was nicht, wie man ein Problem loesen koennte, aber wie durch MKS und meine persoenliche Erfahrung gesehen,  fuehrt das Nirgendwo hin.

    hoffe ich habe mich verstaendlich ausgedrueckt 😉
    Bodhi

    Zaralea
    am 12. Dezember 2008 um 2:26 pm #57439

    Hallo Bodhi,
    danke für deinen Beitrag!

    Der bewusste Mind darf ein bisschen darueber nachdenken, was ihm gefaellt und was nicht, wie man ein Problem loesen koennte, aber wie durch MKS und meine persoenliche Erfahrung gesehen,  fuehrt das Nirgendwo hin.

    Das finde ich jetzt eine sehr interessante Aussage!
    Sicherlich führt es nirgendwo hin, wenn ich mich mal dahin und mal dahin treiben lassen, deshalb muss ich mich ja mit Hilfe des bewussten Verstandens auf den gewünschten Zustand konzentrieren und dem Ganzen auch Taten folgen lassen (kommt im Kapitel 9) und auf diesem Wege sollte/kann ich dann via das Innere das Äussere beeinflussen und somit wäre ich wieder bei meiner Eingangs gestellten Frage! Wer bestimmt nun, was am Ende in meinem Leben geschieht?

    Ich freue mich auch auf die weiterführende/ergänzende Antworten von euch!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 12. Dezember 2008 um 3:32 pm #57440

    Wer bestimmt nun, was am Ende in meinem Leben geschieht?

    Liebe Zaralea,

    danke für deinen interessanten thread.
    Damit du noch mehr input bekommst (und Verwirrung… :D)auch meine Sichtweise:

    Wir kommen auf die Erde und sind angebunden an das Universelle Bewusstsein, welches uns dann auch dominant lenkt. Jedoch fangen unsere Körpersinne und der bewusste Verstand über die wir die Dualität erfahren, schnell an, Situationen und Erfahrungen mit einem Gefühl (körperliche Reaktion, Neurotransmitter, Hormone…)zu be-werten. Wir kommen in Berührung mit Mangelerfahrungen, welches wir, als wir in der Einheit noch verwurzelt und körperlos waren nicht kannten. Zunächst kommt z.B. Hunger! Der Säugling merkt ein Grummeln im Bauch, ein körperliches Unwohlgefühl und fängt reflexartig (auch alles Körper) an, zu schreien. Dann kommt Mamas Brust und aufgrund Saugreflex (ebenfalls Körper) stillt es seinen Hunger…ein Wohlgefühl stellt sich ein (satt, Stoffwechsel gut, alles ok., wieder Körper). Das sind die ersten Lernerfahrungen, auf seinen Körper zu hören, und es werden Verschaltungen (Synapsen) im Hirn gebildet, die auf der Erfahrungsebene Gefühl, Instinkt basiert. Immer mehr Synapsen werden so verschaltet und bilden dann den (noch nicht bewussten) Verstand. Er ist ein Produkt der Erfahrungsebene. Das Universelle Bewusstsein nimmt immer mehr an Dominanz ab, obwohl es dem Kind andauernd Impulse und Anstöße gibt (Kinder, die gedankenverloren in den Himmel gucken oder sich auf den Boden legen, weil ihnnen danach ist, kichern kreischen, singen…), doch der Lernmodus, um in der dualen Welt zurechtzukommen sowie “Anstandsregeln” bekommen mehr Energie, weil plötzlich Ängste die Welt des Kindes prägen. Angst vor Hunger, vor Alleinsein, Ablehnung, vor Kälte usw… Der Überlebensinstinkt (körperliche Ebene) kommt immer mehr zum Vorschein. Das Universelle B ist desewegen nicht weniger “aktiv” jedoch wird es übertönt vom Instinkt und vom Verstand…. So!

    Dann werden wir groß, erleben vieles, übernehmen vieles, werden geprägt..das Ich bildet sich, das Ego, der Charakter. Wir erleben Leid, weil wir immer mehr Angstenergie entwickeln.
    Dann kommt irgendwann die Suche, die Suche nach sich selbst, dem ICH. Dann entwickeln wir langsam den bewussten Verstand, wir werden Selbst-bewusst.

    Hier kippt die ganze Angelegenheit, jetzt ist der zeitpunkt gekommen, wo wir tatsächlich anfangen können, über den bewussten Verstand, indem wir zunächst unsere im UB abgespeicherten Erfahrungen und Glaubensätzen, -strukturen aufdecken und sie als nicht vom ICH kommend zu entkräftigen. Hier ist unser Bewusstsein hilfreich. PLötzlich können wir unterscheiden zwischen den Impulsen vom ICH (Seele)und den Impulsen vom anderen ich (Ego).

    Das ICH führt den Menschen vielleicht in einen Verkehrsunfall, um der Seele eine Erfahrung zu schenken, aber nur dann, wenn der Mensch zu sehr vom Universellen Bewusstsein abgekommen ist, und zuviel aus dem Ego heraus reagiert (Angst, Mangel, negative Erwartungen…). Wenn ein mensch nur vom ICH geleitet werden würde, könnte ihm nichts anderes als Fülle, Liebe und Glückseligkeit passieren. Doch wir vertrauen zu wenig in das Unsichtbare und sehen das Sichtbare als realer. Doch mit dem MKS u.a. können wir genau daran arbeiten. Damit wir uns wieder er-innern, wer wir eigentlich sind, erst dann können wir uns über den bewussten Verstand steuern. Vorher ist es das UB.

    Das alles ist wichtig, auch das Ego, auch das mangelgefühl, die Angst, um unserer Seele über diese dualen Erscheinungen Erfahrungen schenken können, damit sie sich er-fährt und dadurch auch Gott.

    Alles Liebe,
    Ela

    HypNEO
    am 12. Dezember 2008 um 3:36 pm #57441

    Hallo Zaralea,

    es war einmal ein nettes Paar, Herr Geist und Frau Seele, die gemeinsam in ihrem neuen Vehikel vom Typ “Homo Sapiens” eine Spazierfahrt unternahmen.
    Wie üblich saß Frau Seele auf dem Beifahrersitz und betrachtete die Landschaft, während Herr Geist am Steuer saß und sich auf den Verkehr konzentrierte. Frau Seele liebte dieses Vehikel, sie selber hatte maßgeblich zu der Anschaffung desselben beigetragen. Sie wollte ein schönes, bequemes, vollkommenes Vehikel haben, allerdings hatte sich wie so häufig auch Herr Geist eingemischt und da er derjenige war, der den Kaufvertrag unterschrieben hatte, hatte auch er auf einige (dür ihn) wesentliche Punkte geachtet, die für Frau Seele völlig bedeutungslos waren, z.B. Verbrauch, Drehzahl und Größe des “toten Winkels”.
    Frau Seele blickte träumerisch hinaus in die weite Landschaft und sah in großer Entfernung ein prächtiges weißes Landhaus. Neugier regte sich in ihr und sie säuselte verträumt hinüber zu Herrn Geist: “Da drüben ist ein wunderschönes Haus.” Herr Geist jedoch war stark konzentriert auf den Verkehr und meinte dazu nur kurz angebunden “Mhm.” Frau Seele, die von Natur aus sehr geduldig war, startete einen neuen Versuch. “Das Haus würde ich mir so gerne mal aus der Nähe ansehen.” Herr Geist schnaubte verächtlich und kommentierte das mit “Dazu müsste ich erst mal den Weg dahin kennen. Ohne Straße ist es nicht möglich, dorthin zu kommen”. Das leuchtete Frau Seele nicht so richtig ein. “Du könntest doch einfach querfeldein fahren; oder nimm doch einfach hier den nächsten abzweigenden Weg, er müsste doch in die richtige richtung führen” Damit erntete sie einen weiteren verächtlichen Schnauber von Herrn Geist sowie die Entgegnung “Querfeldein? Unfug, mit einem 'Homo Sapiens' fährt man nicht querfeldein, sondern nur auf Straßen. Und darüber hinaus habe ich keine Straßenkarte. Wir könnten irgendwo landen, das macht überhaupt keinen Sinn.”
    Frau Seele seufzte. Normen, Regeln und Gebote … alle diese Dinge, die Herrn Geist rund um die Uhr beschäftigten, waren für sie so unwichtig, so bedeutungslos. Wo war bloß sein Sinn für Abenteuer? Dennoch wollte sie nicht aufgeben. “Da vorne kommt eine Tankstelle. Lass uns dort halten und nach dem Weg fragen.”
    Herr Geist überlegte angestrengt. Der Tank war zwar noch halb gefüllt, aber es machte durchaus Sinn, bereits vorher mal wieder aufzutanken. Außerdem erlaubte es die Verkehrslage durchaus, die Tankstelle sah gepflegt und nicht zu stark besucht aus. Der Vorschlag von Frau Seele erschien ihm akzeptabel, also setzte er den Blinker und sie fuhren auf die Tankstelle. Während Frau Seele im Auto sitzen blieb, erledigte Herr Geist routiniert alle notwendigen Aufgaben und kam mit einer Straßenkarte zurück, weil er dieser mehr vertraute als einer mündlichen Wegbeschreibung des Tankwarts.
    Zurück hinter dem Steuer entfaltete Herr Geist die Karte und suchte den Weg. Zu seiner Überraschung stellte er fest, dass die Abzweigung, an der er vorbeigefahren war, tatsächlich zu dem Haus führte, das Frau Seele so gerne sehen wollte. Er hatte zwar keine Ahnung, was an diesem Haus nun so besonders war, aber er wusste, dass sie ihn ununterbrochen damit nerven würde, deswegen entschied er sich dafür, diesmal klein beizugeben – aber nur weil der Umweg gering war, versteht sich.
    Frau Seele hatte Herrn Geist beim Studieren der Karte amüsiert beobachtet. Auch wenn er sie so gut wie nie ansah, weil er stets den Verkehr, die Spiegel oder das Armaturenbrett beobachtete, ohne sie eines Blickes zu würdigen, so hörte er dennoch stets zu. Er verstand zwar nicht immer, was sie genau von ihm wollte und irgendwie vermochte sie es auch nicht immer in für ihn deutliche Sprache zu kleiden, aber meistens verstanden sie sich irgendwie. Sie verzichtete darauf, ihm einen Vorwurf zu machen, dafür war sie viel zu gut gelaunt… und schließlich waren sie dennoch ein gutes Team. Sie fand stets die schönen Orte, und er bediente auf ihr Geheiß ihren schicken “Homo Sapiens” … zumindest meistens…

    Und wenn sie den Homo Sapiens nicht verschrottet haben, dann fahren sie noch heute.  ;D

    Gruß,
    HypNEO

    Glückskind
    am 12. Dezember 2008 um 4:27 pm #57442

    Zitat von HypNEO: Und wenn sie den Homo Sapiens nicht verschrottet haben, dann fahren sie noch heute.

    Schöne Geschichte  :D.

    … und hätte Cäsar auf Cleopatra gehört, so wäre er im Senat nicht erdolcht worden…

    Weisheit und Liebe
    Sylvia

    am 12. Dezember 2008 um 6:12 pm #57443

    Hallo Zaralea

    Ich denke das ICH bestimmt über das Ich, weil das ICH über dem Ich ist: Wie oben so unten. Das bedeutet, dass der höhere Wille über den niederen Willen bestimmt.
    Doch Seele hat keinen Willen, denn sie IST, und hier in der dualen Welt ist (kleingeschrieben) sie “nur” noch, weil sie dem Willen des ICH/Ich ausgeliefert ist. Bezogen auf die tolle Geschichte von HypNeo würde das bedeuten, dass die Seele das schöne Haus gar nicht besichtigen will, denn das will nur das ICH/Ich bzw. der Geist. Die Seele hockt einfach da auf dem Beifahrersitz und betrachtet die Welt und macht Erfahrungen, sie wertet und urteilt nicht, nur der Geist macht und tut und koordiniert und managt und denkt und will und will und …. will, bis in alle Ewigkeit, zumindest scheinbar, denn eines Tages geschieht etwas seltsames und das ICH will nicht mehr weiterfahren und bestimmt, dass die Fahrt nun zu Ende ist. Doch wenn das ICH (aus dem Fahrzeug) aussteigt, dann steigt auch das Ich automatisch aus.
    Und die Seele? Die hockt vielleicht noch ein Weilchen im Auto, nimmt die Umgebung wahr, kann jedoch keine Er-fahrungen mehr machen und kehrt dahin zurück, woher sie gekommen ist: Ins Ein-S-EIN, wo sie wieder IST.

    Liebe Grüsse
    uael

    Zaralea
    am 13. Dezember 2008 um 1:35 pm #57444

    @Liebe Gabriela,
    vielen Dank für deinen Beitrag!

    Das ICH führt den Menschen vielleicht in einen Verkehrsunfall, um der Seele eine Erfahrung zu schenken, aber nur dann, wenn der Mensch zu sehr vom Universellen Bewusstsein abgekommen ist, und zuviel aus dem Ego heraus reagiert (Angst, Mangel, negative Erwartungen…).

    Also, hilft mir mein ICH, MICH (d.h. ICH) wieder zu finden! D.h. wenn wir eine Erfahrung machen wie ein Unfall ist dies im ersten Moment schwer zu verstehen und zu akzeptieren, aber wir lernen damit umzugehen und an dieser von der Seele hervorgerufenen Situation zu wachsen. Da der ganze Umstand am Ende nur zu UNSEREM Wohle (Wohle des ICHs) ist! Oder habe ich dich falsch verstanden?

    Ich freue mich sehr auf deine interessante und weiterbringende Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Hallo HypNEO,
    vielen Dank für deinen Beitrag.

    Er verstand zwar nicht immer, was sie genau von ihm wollte und irgendwie vermochte sie es auch nicht immer in für ihn deutliche Sprache zu kleiden, aber meistens verstanden sie sich irgendwie. Sie verzichtete darauf, ihm einen Vorwurf zu machen, dafür war sie viel zu gut gelaunt… und schließlich waren sie dennoch ein gutes Team. Sie fand stets die schönen Orte, und er bediente auf ihr Geheiß ihren schicken “Homo Sapiens” … zumindest meistens…

    … und eines Tages fuhren sie über Land. Herr Geist sah vor sich einen Hund, wie er die Strasse überquerte. Er hielt an, wartete bis der Hund sicher sein Auto passiert hatte und wollte gerade wieder los fahren, als es… BUMM!… machte. Dieser eine Moment veränderte das Leben des Herrn Geist, denn sein “Homo Sapiens” war kaputt. Jahrelang litt er unter diesem Umstand. Er lebte zwar, es war aber kein “lebenswertes” Leben mehr, bis ihm ein Freund ein Buch schenkte! Herr Geist begann zu begreifen … er sah, dass er sich vor dem Unfall total vergessen hatte, alle und alles waren stets wichtiger als er und danach hatte er sich selbst aufgegeben! Diesen Umstand begann er nun bewusst zu ändern und obwohl er durch den Unfall viel verloren hatte, freute er sich auch, denn er hatte mindestens soviel bekommen!

    Unfallursache
    Tor 1:
    Frau Seele hatte den Fahrer und Hund instruiert, damit an diesem Abend alles reibungslos läuft, denn sie hatte es satt, nicht beachtet zu werden. Es war für sie der einzige Weg!

    Unfallursache
    Tor 2:
    Alles nur Zufall?!? Da es das nicht gibt, war es einfach die Unachtsamkeit des 2. Fahrers und die Rechnung, wie so oft im Leben, bezahlt ein anderer! “Shit happens” :-X

    Unfallursache
    Tor 3:
    Durch ständig negatives Denken hat Herr Geist sein Navigationssystem (Solarplexus) falsch programmiert und dadruch wurde dies verursacht!

    Unfallursache 4
    ???

    Nun welches Tor ist deiner Meinung nach richtig? Ist es gar Tor Nr. 4? Wenn ja, was steckt dahinter?

    Ich freue mich sehr auf deine geistreiche und weiterbringende Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Hallo uael,
    vielen Dank für deinen Beitrag!

    Doch Seele hat keinen Willen, denn sie IST, und hier in der dualen Welt ist (kleingeschrieben) sie “nur” noch, weil sie dem Willen des ICH/Ich ausgeliefert ist.

    Ich habe festgestellt, dass du zwischen der Seele und dem ICH unterscheidest!

    Habe versucht diese Begriffe zu ordnen!
    Ich =Ego= Geist?
    ICH=?
    Seele=?

    Wie siehst bzw. ordnest du diese Begriffe? Fehlen noch Begriffe?

    Ich freue mich auf deine Verständnis erweiternde Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @ Alle!
    Hallo meine LIEBEN!

    Ich bin euch so dankbar! DANK euch bin ich schon ein riesengrosses Stück näher an die Antwort gekommen! Jedes Mal fühlt es sich besser an! Ich weiss, dass die Antwort ganz nah ist und ich freue mich schon riesig darauf sie voll auszukosten!
    DANKE! DANKE! DANKE! :-* :-* :-*

    Ich freue mich auf weitere Beiträge von euch! So dass ich dieses Thema endlich “ad acta” legen kann! 😉

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 13. Dezember 2008 um 3:04 pm #57445

    Hallo Zaralea

    Dankeschön für Deine Frage.

    Für mich bedeutet Seele Kanal-Sein; sie ist Kanal, und durch diesen Kanal, durch die Seele fliesst oder ergiesst sich der höhere Geist/Wille/ICH in den tieferen Geist/Wille/Ich.
    Geist und Bewusstsein sind dual, sie trennen zwischen oben und unten, zwischen innen und aussen, Ursache und Wirkung, Schöpfer und Schöpfung, und Seele ist der Kanal, das “Mittel”, um Erfahrungen in diesem dualen Universum zu machen.
    Doch ohne Geist und ohne Bewusstsein gibt es keine Dualität mehr, und somit wäre auch die Seele als Er-fahrende überflüssig, denn wenn oben exakt gleich ist wie unten und entsprechend innen exakt gleich ist wie aussen, gibt es keinen Unterschied, keine Dualität mehr, und das bedeutet für mich Ein-Heit bzw. Einsein.

    Liebe Grüsse
    uael

    am 13. Dezember 2008 um 3:48 pm #57446

    @Liebe Gabriela,
    vielen Dank für deinen Beitrag!

    Das ICH führt den Menschen vielleicht in einen Verkehrsunfall, um der Seele eine Erfahrung zu schenken, aber nur dann, wenn der Mensch zu sehr vom Universellen Bewusstsein abgekommen ist, und zuviel aus dem Ego heraus reagiert (Angst, Mangel, negative Erwartungen…).

    Also, hilft mir mein ICH, MICH (d.h. ICH) wieder zu finden! D.h. wenn wir eine Erfahrung machen wie ein Unfall ist dies im ersten Moment schwer zu verstehen und zu akzeptieren, aber wir lernen damit umzugehen und an dieser von der Seele hervorgerufenen Situation zu wachsen. Da der ganze Umstand am Ende nur zu UNSEREM Wohle (Wohle des ICHs) ist! Oder habe ich dich falsch verstanden?

    Ich freue mich sehr auf deine interessante und weiterbringende Antwort!

    Liebe Zaralea,

    alle Situationen im Leben haben zum einen den Zweck, dich zu spüren, dich zu erkennen. Das “dich” setze ich gleich mit deiner Energiefrequenz, mit deiner Dualität, deinen Gedanken, mit allem, was dich als mensch ausmacht. Erlebst du einen Unfall, spiegelt es grob deine Angst, die Energiefrequenz im Detail ist total unterschiedlich, jede Verletzung, die hinzukommt gibt weiteren Aufschluss auf dein inneres (Ego-) Muster. Die Seele spiegelt sich darin nicht, sie ist nicht dual, sie kann nicht kaputt oder verletzt sein, sie kennt keine Angst, sie IST einfach nur. Sie erfährt dieses IST, dieses einfach SEIN, durch unseren polaren Erdentanz. Weil alles, was wir erleben, was unsere Persönlichkeit ist, alle Gedanken, einfach alles ist Teil unserer Seele, allerdings in der erlösten, einheitlichen form. Wenn wir Mangel erleben, erkennen wir die Fülle, die dem scheinbar entgegensteht nicht, aber beides ist gleichzeitig vorhanden, ist die gleiche Energie, nur in der dualen Welt scheinbar getrennt. Das gibt der Seele die Möglichkiet, die Erfahrung, die Einheit, in der sie sich befindet, durch die Pole, die wir verkörpern und leben, zu spüren.

    Das Thema ist sehr komplex, das fällt mir beim Schreiben grad sehr auf. Es ist schwierig, das alles so zu erklären, aber es hilft auch mir grad ungemein, nochmal ein Stück mehr Klarheit zu bekommen. Danke!

    Alles Liebe!
    Ela

    Zaralea
    am 14. Dezember 2008 um 7:54 pm #57447

    @Hallo uael,
    danke für deinen Beitrag!

    Für mich bedeutet Seele Kanal-Sein; sie ist Kanal, und durch diesen Kanal, durch die Seele fliesst oder ergiesst sich der höhere Geist/Wille/ICH in den tieferen Geist/Wille/Ich.

    Für dich gibt es den Körper, Geist/Ich, Geist/ICH und die Seele, richtig?

    Doch ohne Geist und ohne Bewusstsein gibt es keine Dualität mehr, und somit wäre auch die Seele als Er-fahrende überflüssig … Zitat uael

    Wenn ich dich richtig verstanden, nimmt für dich die Seele eine beobachtende Position ein, mehr nicht oder?
    Wie bringst du für dich Abs. 1-4 mit deinem Gedankengang in Einklang?

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Liebe GabriEla,
    vielen Dank für deinen Beitrag!

    Erlebst du einen Unfall, spiegelt es grob deine Angst, die Energiefrequenz im Detail ist total unterschiedlich, jede Verletzung, die hinzukommt gibt weiteren Aufschluss auf dein inneres (Ego-) Muster

    Du sprichst hier darauf an, dass was uns passiert, auf eine falsche Programmierung des Unterbewusstseins zurückgeführt wird oder?

    Die Seele spiegelt sich darin nicht, sie ist nicht dual, sie kann nicht kaputt oder verletzt sein, sie kennt keine Angst, sie IST einfach nur.

    Auch an dich die Frage, wie bringst du diese Aussage mit Abs. 1-4 in Einklang?

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 14. Dezember 2008 um 8:14 pm #57448

    Liebe Zaralea,

    ::) Ja, deine Fragen sind gut! Du willst verstehen, allerdings sehr stark mit deinem Verstand, nicht wahr?  😉
    Also, mit einem Zitat bin ich in diesen Abschnitten nicht konform. Das ist:
    Wenn du sagst “Ich denke”, dann sagt das “Ich” dem Verstand was er denken soll; wenn du sagst “Ich gehe”, dan sagt das “Ich” dem physischen Körper, wohin er gehen soll…
    Ich für mein Teil glaube, dass das die Idealversion, die erlöste Version ist.
    Im Abschnitt 3 wird das ja auch nochmal deutlich. Das, worüber du dich als Du definierst, hat nur sehr wenig mit deinem wahren Ich zu tun. Aber dennoch steuern uns genau diese Definitionen, Prägungen, Gewohnheiten.. Siehst du z.B. ein Menschen mit Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze, gibt dir deine Prägung, deine Gewohnheit, sowie dein Wertesystem einen Gedanken, nämich z.B.:” Ohje, schon wieder so ein Nazi-Depp!” o.ä… Deine Seele sieht nur das Sein des Menschen und wundert sich eventuell noch, warum du schon wieder deine Energiefrequenz veränderst… So ähnlich jedenfalls kann ich mir das vorstellen.

    Kannst du was damit anfangen?

    Alles Liebe!
    Ela

    am 14. Dezember 2008 um 9:05 pm #57449

    Hallo Zaralea

    Wenn ich dich richtig verstanden, nimmt für dich die Seele eine beobachtende Position ein, mehr nicht oder?

    Im Gegenteil, Seele nimmt für mich eine zentrale Position ein, denn sie wirkt als Kanal zwischen oben und unten. Zudem ist sie für mich vor allem die Er-fahrende und nicht bloss die Beobachtende.

    Wie bringst du für dich Abs. 1-4 mit deinem Gedankengang in Einklang? 

    Mhm, kann es sein, dass du eine Antwort auf eine Frage suchst, die so gar nicht im MKS steht?
    Denn du schreibst in deinem ersten Beitrag eigentlich ziemlich viel von Seele, doch wenn ich die erwähnten vier Abschnitte lese, steht dort kein Wort über Seele drin (jedenfalls nicht in meiner 3. überarbeiteten Auflage vom Dezember 2007), sondern es handelt “nur” vom Ich und vom wahren Ich.
    Und wenn ich dich richtig verstehe, dann definierst du das wahre Ich als Seele, doch für mich bedeutet das wahre Ich der höhere Geist.

    Liebe Grüsse
    uael

    am 15. Dezember 2008 um 6:27 am #57450

    seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, wer nun in meinem Leben bestimmt, ist der der bewusste Verstand (Ich) oder die Seele (ICH)! Wer hat das SAGEN?Zaralea


    Teil 4 Fragen und Antworten

    Frage 31
    Was sind Gedanken
    Gedanken sind geistige Energie
    Frage 32
    Wie werden sie übertragen?
    Durch das Gesetz der Schwingung
    Frage 33
    Wie wird ihnen Lebenskraft gegeben
    Durch das Gesetz der Liebe
    Frage 34
    Wie nehmen Sie Form an
    Durch das Gesetz des Wachstums
    Frage 34
    Was ist das Geheimnis ihrer schöpferischen Macht und Kraft?
    Gedanken sind spirituelle Aktivität
    Frage 36
    Wie können wir das Vertrauen, den Mut und die Begeisterung entwickeln, die dann zur Vollendung führen?
    Durch die Anerkennung unserer spirituellen Natur
    usw….

    Meine Schlussfolgerung daraus, dass alles was ich denke, nur denke, weil mein ICH mich dazuanleitet, also geschieht nur das in meinem Leben, was meine Seele auch will!Zaralea

    Meine Schlussfolgerung ist:
    Das wahre Ich oder Ego ist spirituell und kann daher niemals weniger als perfekt sein, und bestimmt daher was geschieht.
    Bring ich mich mit meinem wahren Ich in Einklang erziele ich Ergebnisse die diese Schwingung hervorrufen.
    Bring ich mich mit diesem gesamten Ich in Zerrissenheit,Zweifel,Angst, usw. entstehen dementsprechende Ergebnisse.
    Der Verstand ist der Kapitän des Schiffes Mensch, welches er durch die Tiefen des Ozeans des Lebens führt.
    Handelt der Kapitän eigenmächtig wider der Natur des Schiffes, erzielt er die Ergebnisse die dann wider seiner Natur sind.

    Das Wort Seele ist ein Begriff der geprägte wurde, zu Urzeiten, aber von der Bedeutung vielerlei beinhaltete.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Seele

    und darum gehe ich mit deiner Antwort vom Anfang konform und ersetze das Wort Seele durch ICH…
    als Oberbegriff des GANZEN.
    ICH BIN….

    Liebe Grüsse Tjorbies 🙂


    Alle Stärke wird nur durch Hindernisse erkannt,
    die sie überwältigen kann.

    von Immanuel Kant

    am 15. Dezember 2008 um 7:05 am #57451

    Auch ich stimme dem, was du, tjorbies, sagst, vollkommen zu.

    Alles, was ich denke, denke ich nur, weil mein ICH mich dazu anleitet.

    Was ich daraus mache, wird jedoch oft geprägt durch unseren Verstand und den Mustern, die vorhanden sind.

    Warum sollte ich wohl sonst z.B ein bestimmtes Buch zur Hand nehmen?
    Warum sind wir wohl hier und studieren das MKS?

    Wer will es wohl so  😉

    In Liebe
    Gaby

    am 15. Dezember 2008 um 10:00 am #57452

    Guten Tag 

    und darum gehe ich mit deiner Antwort vom Anfang konform und ersetze das Wort Seele durch ICH…
    als Oberbegriff des GANZEN.
    ICH BIN….

    ICH (=Seele?) BIN (auch Seele?) oder meinst du ICH BIN (=Seele?); mhm …..  :-

    Wenn du Seele als Oberbegriff des GANZEN definierst, wo ist dann der (unendliche) Geist? Ist er dasselbe wie Seele?

    Alles, was ich denke, denke ich nur, weil mein ICH mich dazu anleitet.

    Weil mein ICH (meine Seele?) mich anleitet zu denken, denke ich? mhm, ….. :-

    Meine Seele denkt? Und was ist oder tut mein Geist?

    Ich kann euren Auslegungen ehrlich gesagt überhaupt nicht folgen, sorry ….

    Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich zwischen Seele und Geist unterscheide. Doch solange ich denke, unterscheide ich, und ich denke, auch das ist Naturgesetz; es ist das grundlegende Gesetz unseres dualen Universums.
    Deshalb bedeutet für mich: ICH (=Geist) BIN (=Seele), oder als Beispiel: ICH BIN glücklich=Der Geist gibt der Seele die Intention, glückliche Erfahrungen zu machen.

    …. doch ich bin offen für weitere erhellende Informationen 🙂

    Liebe Grüsse
    uael

    am 15. Dezember 2008 um 11:49 am #57453

    Ich kann euren Auslegungen ehrlich gesagt überhaupt nicht folgen, sorry ….UAEL

    Bis zu welchem Kapitel bis Du im MKS?

    Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich zwischen Seele und Geist unterscheide. Doch solange ich denke, unterscheide ich, und ich denke, auch das ist Naturgesetz; es ist das grundlegende Gesetz unseres dualen Universums.
    Deshalb bedeutet für mich: ICH (=Geist) BIN (=Seele), oder als Beispiel: ICH BIN glücklich=Der Geist gibt der Seele die Intention, glückliche Erfahrungen zu machen.UAEL

    Diese Gedanken sind meine Gedanken, die aufgrund des Studiums des mKS entstehen, und sind individuell. tjorbies

    Das Wort Seele ist ein Begriff, der von Menschen geprägt wurde, so wie auch das W O R T  ICH.
    Was wir daraus machen und was daraus entsteht,liegt bei jedem Individuum.
    Das Ergebnis wird dann indivudell.
    Dadurch das ein Individuum denkt, dass die Unterscheidung ein grundlegendes Gesetz eines dualen Universums ist,
    ist es es auch  für dieses Individuum so. Es ist dann ein individuelles Gesetz.
    Nehmen es mehrere Individuen an, wird daraus ein kollektives individuelles Gesetz. Es ist aber nicht universell.

    Ich = Ich,  Geist = Geist, Seele = Seele, alles Wortschöpfungen.

    Ich bin glücklich zeigt einen Gefühlszustand auf, den wir  bewusst wahrnehmen,
    und das geschieht durch chemische Prozesse,
    die wir durch Gedanken ausgelöst haben. Es entsteht dadurch eine Wirkung im Aussen.
    Das Individuum denkt, (bewusst oder unbewusst),
    und dadurch werden Botenstoffe freigesetzt, die wiederum Sensoren (Zellen) aktivieren,
    die dann einen Zustand des Körpers herbeiführen.
    Das geschieht über unsere Sinne, und ist als Wirkung im außen.
    Der Gedanke kommt aus dem Inneren, und der wird vom sogenannten I C H gedacht.
    (Ich ist auch nur eine Wortschöpfung). Dieses Ich (Geist)
    hat hat 2 verschiedene Betriebsarten im Individuum.
    Bewusst und unbewusst.
    Jetzt sagen viele zum Unbewussten (Seele).
    Jedes Individuum hat seine eigene Definition.
    Auch Mr. Haanel hat im Kapitel 2 Absatz 3. dieses Wort benutzt.
    Er schreibt unbewusste Seele.
    Damit beschreibt er den Teil des ICHS welches unbewusst ist.
    Hier nochmal was alles unter dem Begriff  Seele verstanden werden kann. Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Seele

    Liebe Grüsse tjorbies  🙂

    Der tiefste Grund unsres Daseins ist individuell,
    sowohl in Empfindungen als in Gedanken

    von Johann Gottfried Herder

    Zaralea
    am 15. Dezember 2008 um 12:01 pm #57454

    @Liebe GabriEla,
    danke für deinen Beitrag!

    Ja, deine Fragen sind gut!

    Danke, für das Kompliment!

    Du willst verstehen, allerdings sehr stark mit deinem Verstand, nicht wahr? 

    Ja, dass ist so! Vielleicht verstehe ich es noch nicht ganz, weil ich zu kopflastig an das Thema rangehe!

    Wenn du sagst “Ich denke”, dann sagt das “Ich” dem Verstand was er denken soll; wenn du sagst “Ich gehe”, dan sagt das “Ich” dem physischen Körper, wohin er gehen soll…
    Ich für mein Teil glaube, dass das die Idealversion, die erlöste Version ist.

    erlöste -> los (lassen) -> fliessen (lassen) -> SEIN!

    Deine Seele sieht nur das Sein des Menschen und wundert sich eventuell noch, warum du schon wieder deine Energiefrequenz veränderst… So ähnlich jedenfalls kann ich mir das vorstellen.
    Kannst du was damit anfangen?

    Ja, damit kann ich was anfangen! Danke!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Hallo uael,
    danke für deine Antwort!

    Mhm, kann es sein, dass du eine Antwort auf eine Frage suchst, die so gar nicht im MKS steht?

    Ja, das kann sein!

    Denn du schreibst in deinem ersten Beitrag eigentlich ziemlich viel von Seele, doch wenn ich die erwähnten vier Abschnitte lese, steht dort kein Wort über Seele drin (jedenfalls nicht in meiner 3. überarbeiteten Auflage vom Dezember 2007), sondern es handelt “nur” vom Ich und vom wahren Ich.

    Ja, dass ist richtig. Für mich sind das ICH und die Seele das Gleiche.

    Danke für deine Frage(#25), bin schon sehr gespannt auf die Antwort von tjorbies!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Lieber tjorbies,
    danke für deine Antwort!

    und darum gehe ich mit deiner Antwort vom Anfang konform und ersetze das Wort Seele durch ICH…
    als Oberbegriff des GANZEN.

    Und ich habe es gerade umgekehrt gemacht, denn wenn man vom ICH spricht, ist es für andere nicht ersichtiglich, was ich genau damit meine!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Liebe Gaby,
    danke für deine Antwort!

    Warum sollte ich wohl sonst z.B ein bestimmtes Buch zur Hand nehmen?
    Warum sind wir wohl hier und studieren das MKS?

    Wir haben nun die Chance alle Ebenen auf einander abzustimmen, damit unser “Schiff” (Seele/ICH) endlich dahingesteuert wird, wo es schon immer hin wollte!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @ All!
    Hallo meine LIEBEN!
    Als ich heute die Benachrichtigung kam, dass auf meinen Thread geantwortet wurde, dachte ich “Super,wieder eine Antwort!”! Und dann wurde ich regelrecht von einer Flut von Antworten überschwemmt! Ich habe mich riesig darüber gefreut! Lasse eure Antworten auf mich wirken und schaue was geschieht! 😉

    Ich danke euch von Herzen für eure verständnisvolle und hilfsbereite Unterstützung.  :-*

    Ich schliesse mich uael an:

    …. doch ich bin offen für weitere erhellende Informationen

    Nochmals allen SchreiberINNEN einen herzlichen Dank!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 15. Dezember 2008 um 12:13 pm #57455

    Hallo,

    ich habe auch etwas über die Seele und das Ich gefunden:

    •        wer Du wirklich bist
    In Deinem höheren Sein bist Du kein Wesen aus Fleisch – Du bist eine unsichtbare Wesenheit, eine Ansammlung von Gedanken, Gefühlen und Einstellungen, die zusammen Dein einzigartiges persönliches Selbst ausmachen. Du bist in jedem Augenblick die Summe Deiner Gedanken und Gefühle – Du bist Deine Hoffnungen und Träume, Deine Ängste und Sehnsüchte, Dein Stolz und Deine Leidenschaften.

    In Wirklichkeit bist Du Geist und Seele – Lichtwesen und Gefühlswesen in einem. Dein Geist, Brennpunkt flammender, intelligenter Licht-Energie, umhüllt alle molekularen Strukturen Deines Körpers und gibt ihm erst die Lebenskraft. Dieses unsichtbare Sein, Deine Lebenskraft aus Gedanken, aus Energie, gibt Deiner körperlichen Hülle Wert, Vitalität, Charakter. Es macht, daß Deine Augen sehen, Dein Mund spricht, Deine Glieder sich bewegen – und nichts kann jemals diese Energie zerstören, darum ist Deine Seele, Deine Lebensenergie unsterblich.

    Ohne all das Unsichtbare an Dir – Deine überragende Intelligenz, Deine schöpferischen Gedanken und Denkprozesse und das tiefe Gefühl Deiner Seele – wärst Du ein Nichts. Was könnte der Grund sein für das Leben und die Schönheit einer Blume, wenn da niemand wäre, sie zu bewundern. Dein Sein ist der Grund – Deine Gedanken und Gefühle machen Dich zum Mitschöpfer – Du bist weit großartiger als die Menschen wissen und Dir erlauben zu sein.

            der Körper
    Dein Körper ist in seiner Form die Summe Deiner Gedanken – er ist eine wunderbare hochkomplizierte Maschine -aber ohne das, was ihn zum Leben erweckt, ohne Dich, ist er nur tote Materie, die in kurzer Zeit zerfällt. Dein Körper wurde so geschaffen, daß er das höchst komplexe, elektrische System von Licht-Variablen in sich aufnehmen kann, aus dem das wahre Wesen des Selbst besteht – ein flammendes Licht-Prinzip aus reiner Energie, das in Deinem Körper lebt, um den Lohn schöpferischen Lebens zu erlangen, die Fähigkeit zu fühlen.

    •        die Seele
    Sitz der Seele ist ein Knochen-Hohlraum nahe dem Herzen, in dem es nur elektrische Energie gibt. Deine Seele speichert jeden Gedanken, den Du je gedacht hast in Form von Gefühlen. Durch die einzigartige Zusammenstellung von Gefühlen, die in Deiner Seele gespeichert sind, hast Du eine einzigartige Ich-Identität – an Deinen Empfindungen bist Du unverwechselbar erkennbar.

    •        Schöpfer Deiner Welt
    Du selbst bist in jedem Augenblick der Schöpfer Deiner Welt – Du allein erschaffst Dein Leben durch Deine eigenen Denkprozesse, durch das, was Du denkst. Alles was Du denkst, wirst Du auch fühlen – und alles was Du fühlst, wird wirklich und schafft die Umstände Deines Lebens. Du bist derjenige, der vollständig verantwortlich ist für alles, was Du je gewesen bist, getan oder erfahren hast. Du hast jeden Augenblick und jeden Umstand Deines Lebens geschaffen. Du hast gewählt, der zu sein, der Du bist. Du selbst hast Dein Äußeres erschaffen und Du hast die Art, wie Du lebst, voll und ganz geplant und vorherbestimmt.

    Du hast die Macht, die Erhabenheit der Sterne zu erschaffen, durch die Macht Deiner Gedanken und Gefühle – nur Du selbst begrenzt diese ehrfurchtgebietende Macht durch Deine Unwissenheit, Deine Zweifel, Deine Ängste, Deine Anerkennung des gesellschaftlichen Bewußtseins. Die erhabene Macht der aufgestiegenen Meister ist nur eine Bewußtseins-Einstellung, einen Gedanken weit von Dir entfernt – Du bist nicht geringer, nur unwissend.

    •        wie funktioniert Schöpfung
    Stell Dir vor, Du bist auf einer Party – fröhlich und ausgelassen. Da zieht Dich ein Freund zur Seite um Dir mitzuteilen – Deine Mutter ist mit dem Auto verunglückt, sie wurde schwer verletzt – sofort sind Gedanken der Angst da, Du bist niedergeschlagen und traurig. Nach einer Weile kommt der gleiche Freund zu Dir um sich zu entschuldigen – es war nicht Deine Mutter, die verunglückte, er hatte diese Information von einer dritten Person ungeprüft weitergegeben – sofort sind Gedanken der Freude da, Du bist erleichtert. Gleichzeitig kommen Gedanken der Kritik und des Zornes auf – Du richtest sogar Gefühle der Wut auf den Freund.

    Was aber ist in der äußeren Welt objektiv geschehen, um Deine Gedanken und Gefühle die ganze Skala von Freude bis Leid durchlaufen zu lassen – nichts, absolut nichts. Alles hat sich nur in Deiner Vorstellung, in Deinem Bewußtsein, in Deinem Denken und Fühlen abgespielt. Sicher, Du hast Deine Bewußtseins-Einstellungen auf Grund von Informationen Deines Freundes geändert, aber die Wahrheit ist – Du hättest Deine Einstellungen jederzeit auch ohne den Freund ändern können – Du bist der Schöpfer.

    Stelle Dir nur einen Moment lang einen Zustand des Glücks vor und Dein ganzer Körper wird von Freude durchflossen. Spiele nur einen Moment lang die Rolle der armseligen Kreatur, die niemand liebt, und schon bist Du voller Kummer und Selbstmitleid. Ein Augenblick genügt, mit weinen aufzuhören und fröhlich zu lachen – ein Augenblick genügt, um nicht mehr zu urteilen und die Schönheit der Dinge zu erfühlen. Wer hat das alles bewirkt – Du selbst, Du bist der Schöpfer!

    Hat sich irgend etwas um Dich herum verändert, während Du zum Spaß Gedanken und Gefühle in Deinem Inneren erzeugt hast – NEIN – nur Du selbst hast Dich verändert. Alles, was Dich ausmacht, hat sich sehr wohl verändert, ist als Erfahrung in Deiner Seele gespeichert. Du bist genau das, was du denkst – denn alles, was Du denkst, wirst Du in Form von Gefühlen in Deinem Inneren auch werden – Deine Seele wird es getreulich speichern – und alles was Du denkst und fühlst wird früher oder später Deine Wirklichkeit. Wenn du trübselig nachsinnst, wirst Du Trübsal werden. Wenn Du Freude denkst, wirst Du sie haben. Wenn Du über Inspiration und Genie nachdenkst, sind sie bereits da.

    (Auszug aus “Geheimniss der Gedanken”)     


                                                                 

    Könnte es wirklich sein, daß Wir so mächtig sind und unsere “eigene Welt” erscahffen bzw. erfahren, Uns dessen aber nicht bewußt sind!?

    LG. Heinz

    am 15. Dezember 2008 um 12:22 pm #57456

    es geht noch weiter

    •        wie Du Deine Zukunft erschaffst
    Wie wird Deine Zukunft erschaffen – durch Gedanken! Alle Tage, die vor Dir liegen, planst Du am heutigen Tag durch Deine Gedanken. Denn jeder Gedanke, jede Phantasie und jede Absicht erzeugen ein Gefühl in Deinem Körper, das in Deiner Seele gespeichert wird. Dieses Gefühl ist dann Vorraussetzung für die Ereignisse in Deinem Leben, denn es wird Umstände auf Dich ziehen, die genau zu dem in Deiner Seele aufgezeichneten Gefühl passen und dieses wieder neu erschaffen.

    Wisse, daß jedes Wort, das Du sprichst, Deine zukünftigen Tage erschafft! Worte sind nur Töne, die Gefühle Deiner Seele ausdrücken – und Gefühle sind aus Gedanken geboren. Dinge geschehen nicht zufällig – niemand ist ein Opfer der Pläne und Absichten eines anderen. Alles, was Dir geschieht, hast Du selbst in Dein Leben hineingedacht und gefühlt – Du hast es Dir in Form von Ängsten oder Sorgen – was wäre, wenn – herbeiphantasiert. Oder jemand hat Dir gesagt, etwas wäre so und nicht anders – und Du hast es als Wahrheit akzeptiert. Alles, was geschieht, geschieht als absichtsvoller Akt – bestimmt durch Gedanken und Gefühl – ALLES !

    Jeder Gedanke, den Du je gedacht hast, jede Phantasie, die Du Dir erlaubt hast, alle Worte, die Du je gesprochen hast, sind entweder schon wirklich eingtreten oder warten noch im Ungeoffenbarten darauf, Deine Wirklichkeit zu werden. Gedanken sind die wahren Lebensspender – sie sterben niemals und können nie zerstört werden – Du hast sie benutzt, um jeden Augenblick Deines Lebens zu erschaffen.

    •        ICH BIN, das Gott-Prinzip
    Gedanken sind Dein Bindeglied zum Geist Gottes – er läßt jeden Deiner Gedanken, jedes Wort, das Du je sprichst Wahrheit werden, durch sein immerwährendes Gebot ICH BIN, vom Schändlichsten und Häßlichsten bis zum Köstlichsten und Erhabensten – aber nur Du in der Dualität machst diese Unterschiede von gut und böse.

    Der Vater kennt nur das Leben, das So-Sein, das Prinzip ICH BIN – für ihn gibt es kein gut oder böse, er urteilt und bewertet niemals – das ist Liebe in höchster Vollendung. Gott könnte auch garnicht verurteilen – da er alles ist, ist auch alles Teil von ihm – auch seine noch unwissenden und darum nur in Deinem Urteil 'bösen' Kinder. Wenn er Dich jemals verurteilte, müßte er doch einen Teil von sich selbst verurteilen – warum sollte der Baum seine Blüten verurteilen, weil sie noch nicht Frucht sind – warum sollte die höchste Intelligenz sich so etwas antun?

    Denke darüber nach, wie bedingungslos und grenzenlos die Liebe Gottes in Wahrheit ist – der Dir erlaubt, alles zu sein, was immer Dir beliebt, ohne Dich jemals zu bewerten – der jeden Deiner Gedanken und jedes Deiner Worte Wirklichkeit werden läßt.

    Du bekommst alles, was Du aussprichst – Du wirst alles, was Du im Bewußtsein schon bist. Du bist alles, was Du denkst – wozu immer Du Dich entscheidest. Je geringer Du Dich selbst schätzt, desto geringer wirst Du werden. Je weniger Du Deine Intelligenz würdigst, desto dümmer wirst Du. Je weniger Du Dich für schön hältst, desto häßlicher wirst Du. Je mittelloser Du Dir vorkommst, desto ärmer wirst Du. Du selbst hast doch bestimmt, daß es so sein soll – der Fehler liegt bei Dir, wenn Du im Herzen anderes wolltest!

    Wer also ist der wahre Schöpfer Deines Lebens – Du ! Wer ist der wahre Baumeister Deines Lebens – Du ! Alles, was Du bist, hast Du durch die Summe Deiner individuellen Gedanken erschaffen – durch den Gedanken, der Gott ist.

    •        göttliche Freiheit
    Du lebst ein ehrfurchtgebietendes Leben in herrlicher Freiheit – Du hast die Willensfreiheit, jeden Gedanken zu denken und zuzulassen, der Dir beliebt. Durch diese ehrfurchtgebietende Fähigkeit hast Du alles für Dich selbst erschaffen. Jeder Deiner Gedanken erschafft das Schicksal, das vor Dir liegt – jedes Gefühl erschafft den Weg vor Dir, den man Leben nennt. Was immer Du denkst und daraufhin auch fühlst, wird genau so in Deinem Leben geschehen.

    Du bist der Gesetzgeber, der höchste Schöpfer Deines Lebens und Deiner Lebensumstände – darin liegt Deine Göttlichkeit, die Dein Wesenskern ist. Erkenne, daß Du die Macht hast, die Erhabenheit der Sterne zu erschaffen – Du bist nicht geringer als die aufgestiegenen Meister – Du lebst nur in Unwissenheit darüber, wer Du wirklich bist.

    (Auszug aus “Geheimniss der Gedanken”)

    Liebe Grüsse Heinz

    am 15. Dezember 2008 um 2:39 pm #57457

    Nu isser abgelaufen, bei mir, der count down!…

    Für mich ein für alle mal! Und wer hat mir dabei geholfen? Im ersten Meditation,
    in die Stille gehen, heraus aus allen geistig und emotional vorgelagertem Einflüste-
    rungsversuchen meines “minds” und alle Menschen, die frisch, unverstellt und un-
    programmiert in ihrem Herzen, sich selbst und sonst niemand im Leben einbringen!

    Zwar füttern alle Bruderschaften, Logen, Sekten und Kirchen ihre Klientel mit der
    rechten spirituellen Kost, – gut jede Gruppierung hat halt so seine Spezialmixtur,
    aus der Welt aller Religionen, was allerdings das Spitzenkönnen, die Meisterschaft
    aller satanischen Provinienz zum Ausdruck bringt! Gut getarnt im Mäntelchen aller
    vermeintlich menschlichen Seligkeit!

    Schön dick und fett gemästet in ihrem Geist und Gemüt, bieten diese auch die not-
    wendig vorausgehende Gehirnwäsche, dass das Servierte auch unvermischt verzehrt
    und störungsfrei verdaut werden kann!

    Dann aber ihr Lieben, die ihr dies hier nun zu lesen und zu hören bekommt,
    geht es zu, wie in der Endphase des allbekannten, streckenweise ach so schreck-
    lichen, aber um so glücklicher endenden Märchens von Hänsel und Gretel!

    Als nämlich der gute Hänsel so richtig voll gefressen im eigenen Speck dasaß,
    mit all den guten und leckeren Speisen der “wohlwollenden”, nur das “Beste”
    wünschenden Hexe, ging sie daran ihren Ofen so richtig einzuheizen, musste
    doch die Backröhre auf die richtige Brattemperatur gebracht werden!

    Tja und wie die Geschichte ausging, wissen wir alle! Auf alle Fälle war es
    die Gretel, die ihren Hans rettete, um dann kurz entschlossen die böse Hex,
    anstelle vom Hänsel, in die Flammen zu werfen! Nun, dies gibt doch was zu grü-
    beln und zu erkennen, im Kontext zu allen Geist- und Seelenfängern, die unter
    dem Vorwand die Menschen zu retten und zu erlösen, entmündigte
    Marionetten aus ihnen machen!

    Sie rauben dem Menschen das Wertvollste was sie besitzen, nämlich ihr eigen-
    ständig und frei, aus ureigenster Spontanität und Intuition heraus gestaltetes Leben!
    Entmündigung, innere Versklavung ist angesagt, die Tötung des Menschen in Geist
    und Seele!

    Wer wundert sich da noch, daß spontan und original bebliebene Wesen nicht nur
    verbal Amok laufen, werden ihnen mit salbadernden Sprüchen der heiligsten Art,
    die Ohren abgekaut und das Herz schier aus der Brust gerissen?

    Um nun das ganze endgültig abzuschließen, komme ich auf Christus zurück!
    Er, jenseits aller religiösen und spirituellen Faxen, ist seit meiner Jugend, da war
    ich 12 Jahre alt, derjenige, der mich tatsächlich von allen sogenannten heiligen
    Zirkeln und selbstanbetenden “Scheinmeistern” freigesetzt hat, indem er in mir
    das rechte Verständnis von Folgendem vermittelt hat:

    Junge, Du lebst doch schon vor all Deinem Wähnen und Vermuten,
    es ist Dir bereits alles gegeben und zwar in Dir selbst, aus Deinem eigenen
    Herzen heraus, alle Liebe und Weisheit dieser Schöpfung! Ich bin nun fraglos
    eins mit allem, somit auch mit ihm, außer selbstredend mit jenen, die sich
    von mir, vom Volk und der gesamten Menschheit selbst abkapseln und weg-
    schließen, in ihren “heiligen” Zirkeln, Bruderschaften, Kirchen und, und…

    Wie das bei Charles Haanels, was ich da grad auf's schärfste verissen hab,
    aussieht, kann ich nicht beurteilen und will es auch nicht, da neu hier…

    Und dann gibt es ja auch noch, zu allem Überfluss, die sich selbst und ihre
    Ideale verherrlichenden säkularen (weltlichen) Gruppen und Parteien, die den
    gleichen Entmündigungs- und Persönlichkeitszerstörungs-prozess mit ihren
    Anhängern veranstalten!

    Dies hier denke ich, ist eine klare Antwort, auf die, in meinem bisherigen Leben
    sich vor mir auftürmenden, schier unüberwindlichen Fragen, die bei mir in den letzten
    Tagen, ins Rollen und zur vollen Blüte, Reife und für mich befriedigenden Antwort
    gekommen sind… Herz 🙂 liche Grüße in die Runde, Gregor!

    Glückskind
    am 15. Dezember 2008 um 3:38 pm #57458

    Ihr lieben Seelen,

    vorab: Seele und das wahre ICH sind für mich das Selbe.

    Der beste Freund der Seele ist das Unterbewusstsein. Und was machen gute Freunde? Sie tauschen u.a. Gedanken aus, wenn Sie in Verbindung zueinander stehen. Die Seele, die Teil des Ganzen ist und somit Zugriff zur unendlichen Weisheit hat, leitet ihren Gedanken an das Unterbewusste weiter. Der Mensch nimmt diesen Gedanken(blitz) als Intuition oder Eingebung wahr (wenn er  in sich reinhört). Wiederum leitet der Mensch über seinen Verstand Gedanken an das Unterbewusste weiter welche die Seele in Wallung bringen. Und je nachdem ob es sich dabei um konstruktive oder destruktive Gedanken handelt, empfindet der Mensch (Gefühle) = Feedback der Seele. Stehen Seele und Unterbewusstsein im Einklang zueinander, so handelt es sich um eine harmonische Beziehung.
    Ähnlich wie die Geschichte von Frau Seele und Herrn Geist. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team. Und sollten die beiden doch den „Homo Sapiens“ zu schrott fahren, wird sich Frau Seele einen neuen zulegen. Aufgrund ihrer Erfahrung wird sie sich das neueste Modell aussuchen, welches dann vor ihrem Landhaus parkt.

    So empfinde ich es. So habe ich es bisher erfahren. So verstehe ich das MKS.

    Liebe Grüße
    Sylvia

    am 15. Dezember 2008 um 5:20 pm #57459

    Glückskind Sylvia, Du bist ein Glückskind:

    Und sollten die beiden doch den „Homo Sapiens“ zu Schrott fahren, wird sich Frau Seele einen neuen zulegen.

    Und wer fährt den homo sapiens zu Schrott, Du liebe Frau Seele? Es ist immer der wunderfitzige Geist, der in seiner gnadenlosen Unbewusstheit, das Spiel so manipuliert und navigiert, dass es ausufert, das es zur Gier und zum Neid führt, – langsam aber sicher stellen sich schlechte Gefühle ein, – hier geht was den Bach runter, dort wird nicht genug verdient und gewonnen, – Frust stellt sich ein, – schlechte Gefähle, Wut und Zorn tun das übrige, den Rest entzwei zu schlagen!

    Und wer überlebt den ganzen Spektakel? Du, Frau Seele natürlich, das GLückskind, dieweilen der Geist,
    wie ein Heißluftballon, – erlischt die Seelenflamme, die ihn trägt, substanzlos in sich zusammenfällt…

    Lieb Gruß an Glückskind! Frau Seele ist unser Leben, Herr Geist Inspiration und Kompass!

        Jürgen

    am 15. Dezember 2008 um 5:42 pm #57460

    Hallo Michael

    Vielen Dank für Deine Worte.

    Ja, du hast recht damit, dass Worte vom Menschen geprägt sind und eine individuelle Bedeutung haben; deshalb kann Kommunikation eine grosse Herausforderung sein, vor allem wenn man sich über spirituelle Themen unterhält.

    Ich frage mich einfach, weshalb Charles Haanel die Dinge nicht gleich beim Namen nennt, sondern quasi um den heissen Brei herumredet? Er spricht vom wahren “Ich” und meint damit anscheinend die Seele ….?  ???

    Nun schreibt er bei Teil 4, Absatz 4: ….die wahre Natur des “Ich” ist spirituell und ist die Quelle für die wahre Macht und Kraft, die zu den Männern und Frauen kommt, wenn sie sich ihrer wahren Natur bewusst werden.

    Und wenn ich bei Wikipedia den Begriff “spirituell” eingebe, kommt folgende Erklärung:

    Spiritualität (v. lat.: spiritus = Geist, Hauch bzw. spiro ich atme – wie griech. ψύχω bzw. ψυχή, s. Psyche) bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit und kann eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung meinen. Spiritualität im spezifisch religiösen Sinn steht dann auch immer für die Vorstellung einer geistigen Verbindung zum Transzendenten, dem Jenseits oder der Unendlichkeit.

    Und da steht doch ziemlich eindeutig, dass es um den Geist geht!
    Will heissen, dass die wahre Natur des “Ich” Geist/geistig ist und die Quelle für die wahre Macht und Kraft.

    Vielleicht einigen wir uns ja auf das Wort Seelengeist oder Geistseele oder gar Geist in der Seele; da hätten wir dann grad 3 Wünsche frei …. ;D

    Doch bevor mir diese Diskussion im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geist (oder auf die Seele? 😉 )geht, steige ich hiermit aus dieser Diskussion aus und konzentriere mich lieber auf etwas wünschenswertes 🙂

    Nochmals herzlichen Dank für alle Impulse, die ich hier empfangen durfte!

    Liebe Grüsse
    uael

    “Als Gott das Universum schuf, war seine geringste Sorge, es so zu schaffen, dass wir es verstehen.”
    Albert Einstein

    Zaralea
    am 15. Dezember 2008 um 10:12 pm #57461

    Hallo Heinz, Gregor, Glückskind und uael,
    vielen Dank für eure Beiträge!
    Ich habe sie “überflogen” und werde, falls noch Fragen auftreten werden, mich gerne an euch wenden!

    Alles Liebe
    Zaralea

    Helmar
    am 16. Dezember 2008 um 7:01 am #57462

    Hallo Gregor,

    Nu isser abgelaufen, bei mir, der count down!…

    Das hier ist Teil 4, wo es a) in diesem Thread ums “wahre Ich” geht, und b) in der Übung um geistiges Loslassen und Entspannen.

    Lies dir doch bitte nochmal deinen Beitrag durch und überlege, worauf du deine Aufmerksamkeit gerichtet hast. Wenn du neu beim MKS bist, d.h. Teil 1, warte bitte zum eigenen Vorteil, bis du bei Teil 4 angelangt bist, denn dann hast du ein anderes Verständnis, ein anderes Vermögen und würdest das, was du hier gerade am harten Rand des “off-topics” niedergeschrieben hast,  nicht mehr tun, es sei denn, der Inhalt des MKS ist komplett an dir vorbeigegangen.

    Energie folgt Aufmerksamkeit, Gedanken werden zu Dingen! Inbesondere Teil 2 zeigt dir auf, wie du dich von den negativen Mustern lösen kannst. Du tust dir keinen Gefallen, im Studium vorzugreifen, denn es baut alles feinsäuberlich aufeinander auf, vor allem die Übungen.

    LG,

    Helmar

    am 16. Dezember 2008 um 7:49 am #57463

    Hallo Helmar,

    Lies dir doch bitte nochmal deinen Beitrag durch und überlege, worauf du deine Aufmerksamkeit gerichtet hast.

    Energie folgt Aufmerksamkeit, Gedanken werden zu Dingen!

    So sehe ich das auch. Worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, davon bekommen wir mehr! Oder gibt es da Ausnahmen?

    Liebe Grüße
    Harald

    am 16. Dezember 2008 um 12:05 pm #57464

    So sehe ich das auch. Worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, davon bekommen wir mehr! Oder gibt es da Ausnahmen?

    Als direkte Antwort: Nein, gibt es nicht, obwohl die Zeitverzögerung durchaus beträchtlich sein kann

    Wir bekommen aber auch davon mehr, was wir unbewusst abspulen, d.h. wenn wir uns unserer Programmierung und somit Muster nicht bewusst sind, bekommen wir auch davon mehr. Wenn wir dann unsere Aufmerksamkeit schärfen und verfeinern und uns somit dieser Programmierung und Muster bewusst werden, dann können wir sie umkehren, sollten sie uns nicht gefallen.

    Das heisst, dass es (meist) einen (durchaus) kurzen Moment der Aufmerksamkeitsrichtung aufs “Negative” gibt, den Moment des Erkennens – der Wahrheit – um dann umgehend den Gegenvorschlag zu machen. Bis zur Verwirklichung kann dann noch einige Zeit vergehen, aber wir haben die Saat gesät, die uns eine Ernte gleicher Art einbringen wird. Dann hat unsere Aufmerksamkeit zum anderen Pol dazu geführt, dass wir schliesslich mehr davon bekommen haben.

    LG,

    Helmar

    Zaralea
    am 16. Dezember 2008 um 12:39 pm #57465

    @Hallo Heinz,
    wie hast du nun deine Beiträge zusammengefasst? Welche Schlussfolgerungen hast du daraus gezogen?

    Ich freue mich sehr auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @Hallo Helmar,

    Hilft es wirklich immer, wenn ich/Ich einen Gegenvorschlag mache oder wird das ICH dafür sorgen, dass die Gegenvorschläge ins Leere gehen, weil es einen ganz anderen Plan mit mir hat? Und somit 3/17 zum Zug kommt? Egal wie Ich affimiere, Gegenvorschläge mache, mein UB neu programmiere … es kommt was das ICH will, ob Ich will oder nicht?!

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 16. Dezember 2008 um 2:42 pm #57466

    @Hallo Helmar,

    Hilft es wirklich immer, wenn ich/Ich einen Gegenvorschlag mache oder wird das ICH dafür sorgen, dass die Gegenvorschläge ins Leere gehen, weil es einen ganz anderen Plan mit mir hat? Und somit 3/17 zum Zug kommt? Egal wie Ich affimiere, Gegenvorschläge mache, mein UB neu programmiere … es kommt was das ICH will, ob Ich will oder nicht?!Zaralea

    Liebe Zaralea,

    ich bin zwar nicht Helmar,aber ich gebe mit Deiner Eralubnis einen Gedanken hinzu.

    meine Erfahrung ist die:
    die Qualität des ERGEBNISSES der Gegenvorschläge,entpricht der Qualität der Gegenvorschläge.
    Das ich hat keinen anderen Plan,als den, dass wir lernen, damit wir uns selbst,
    letztendlich selbst kennen lernen, und dann das Ganze, von dem wir letztendlich ein ganzer Teil sind.
    Bevor wir das ganze  finden, müssen erst wir unsere eigene Ganzheit erlangen,
    und die Teilung in uns aufgeben.
    Es gibt keinen anderen Plan, als den, die ganzen Teile des Ganzen,
    zum Ganzen zu führen. Damit wird es eine Einheit und ist dann ganz.
    Aber das Ganze selbst entspricht mehr als die Summe seiner ganzen Teile.
    Es gibt verschiedene Wege dorthin zu gelangen, und das Ich hat einen Weg gewählt,
    und der ist perfekt für dieses Ich im Sinne des Grossen Ganzen.
    Da das wahre ICH perfekt ist, muss auch sein Plan perfekt sein,
    auch wenn Ergebnisse entstehen die das persönliche (ICH), anders wahrnimmt.
    Es ist perfekt, und wird perfekt agieren. Egal wie.
    Lebenswidrige Gegenvorschläge können nur wahrgenommen werden,
    wenn erkannt wird,was lebenswidrig ist.
    Auch das gehört zum Plan….des LERNENS.

    Meiner Meinung nach ist es äußerst wichtig in Kapitel  4 herauszufinden
    was mit dem wahren Ich gemeint ist,
    damit dann die anderen Kapitel dementsprechend verstanden werden.
    Bei mir war vor 3 Monaten auch ein Irrläufer, der dazugeführt hatte,
    dass ich die Perfektheit nicht akzeptieren konnte.
    Aber das war genau der Denkfehler.
    Das wahre ICH ist perfekt so wie es ist, und erfährt sich durch das Individuum.

    Liebe Grüsse Tjorbies 🙂

    Geistige Fähigkeiten verkümmern wie Muskeln,
    wenn sie nicht geübt werden

    von Wilhelm Liebknecht

    Zaralea
    am 17. Dezember 2008 um 11:08 am #57467

    Lieber tjorbies,

    danke für deinen Beitrag!

    ich bin zwar nicht Helmar,aber ich gebe mit Deiner Eralubnis einen Gedanken hinzu.

    Ich erlaube immer! Wer weiss wie es Helmar erklärt hätte!

    Meiner Meinung nach ist es äußerst wichtig in Kapitel  4 herauszufinden
    was mit dem wahren Ich gemeint ist, ….

    … und welche Aufgaben es hat!

    Das wahre ICH ist perfekt so wie es ist, und erfährt sich durch das Individuum.

    Entschuldige bitte meine nochmalige Frage! Es ist für mich ein ganz spezielles Thema. Ich muss mich mit einer ganz neuen Denkweise vertraut machen und das braucht bei mir Zeit!

    Wenn ich jetzt deinen Satz richtig verstanden habe, geschieht alles zu meinem Wohle, auch wenn es auf der menschlichen Erfahrungsebene als “schwierig” erlebt wird! (Wir sind uns ja alle einig, dass es keine Zufälle gibt!)
    Der bewusste Verstand entscheidet, hört er auf seine “innere” Stimme, dann ist es mit der Vorwärtsbewegung des Grossen Ganzen, somit in Harmonie und alles ist in Butter!

    @alle
    Wobei ich denke, dass ich nun viele Puzzleteile habe und diese nun zu einem Ganzen zusammenfügen werde.
    Mein vorläufiges Bild von meinem Puzzle! Bin gespannt was ihr davon haltet!

    Mein bewusster Verstand wird vom ICH dazu gebraucht (auch missbraucht!) den Weg zu gehen, denn das ICH für mich vorgesehen hat! Egal wie schmerzhaft er für mich als Mensch ist, da es um “seelisches” Wachstum geht!
    Nun habe ich das MKS, das hilft mir mich schneller auf mein ICH einzuschwingen, deshalb werde ich weniger Dinge in mein Leben ziehen, die für mich schmerzhaft sind! (Mir kommt immer 3/17 in den Sinn! Es gibt noch mehr Absätze, die darauf hinweisen, dass wir vieles erreichen können aber eben nicht ALLES!) Ziehe ich schmerzhafte Dinge in mein Leben, dann weiss ich, DANK MKS wie ich damit umzugehen habe, somit nimmt der bewusste Verstand eine sehr zentrale Rolle ein, aber das letzte Wort liegt beim ICH! 😉

    Ich danke allen aus tiefstem Herzen für eure Beiträge, ich fand sie spannend zu lesen und daraus zu lernen! Danke für eure liebe Unterstützung!

    Falls ihr noch Ergänzungen oder was ganz Neues habt,  freue ich mich sehr darauf!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 17. Dezember 2008 um 11:46 am #57468

    Mein bewusster Verstand wird vom ICH dazu gebraucht (auch missbraucht!) den Weg zu gehen, denn das ICH für mich vorgesehen hat! Egal wie schmerzhaft er für mich als Mensch ist, da es um “seelisches” Wachstum geht!
    Nun habe ich das MKS, das hilft mir mich schneller auf mein ICH einzuschwingen, deshalb werde ich weniger Dinge in mein Leben ziehen, die für mich schmerzhaft sind! (Mir kommt immer 3/17 in den Sinn! Es gibt noch mehr Absätze, die darauf hinweisen, dass wir vieles erreichen können aber eben nicht ALLES!) Ziehe ich schmerzhafte Dinge in mein Leben, dann weiss ich, DANK MKS wie ich damit umzugehen habe, somit nimmt der bewusste Verstand eine sehr zentrale Rolle ein, aber das letzte Wort liegt beim ICH! 😉

    Hm…liebe Zaralea,

    beim ersten Lesen, deines “Puzzles” habe ich das Gefühl, dass da ein paar Puzzleteile evtl. nicht am “richtigen” Fleck sind, es nicht rund ist…jedenfalls ist das mein Eindruck.

    Ich finde das Thema äußerst spannend, weil ich erkenne, dass auch ich da noch etwas hinke, und möchte gerne deswegen darauf nochmal eingehen…

    Ich glaube nicht, dass die Seele so agiert, meinen Verstand zu gebrauchen oder zu benutzen.
    Ich glaube vielmehr, dass unsere Erfahrungen unseren Verstand prägen, daraus entsteht dann das ego-geprägte, bewertende Denken, was der Seele so nicht entspricht. Nicht entspricht deswegen, weil die Seele nicht polar ist und nicht bewertet. Das, was die Seele mir eingibt, das sind auch Gedanken, aber eben jene, die mir ein friedvolles Sein vermitteln, die vetrauensvollen, die liebevollen.
    Durch das MKS und spirituelle Bewusstseinserweiterungen kommen wir der Stimme der Seele näher, welche unseren tiefen Sehnsüchte entsprechen. Alles was wir uns mit dem bewusstem Denken dann kreieren, ist das erlöste Wachstum unserer Seele. Der Weg dahin ist die Auseinandersetzung mit der Dualität, die uns erkennen lässt, dass alles eins ist, und die Illusion der Trennung nicht mehr real. Oft drehen wir uns im Kreis und bleiben auf der Stelle, weil wir der inneren Realität nicht vertrauen und uns an unsere fünf Sinne und den erfahrungsgeprägten (logischen) Verstand klammern.

    Unsere Seele kam mit einem bestimmten Auftrag hierher, hat sich unseren Körper, unsere Situationen ausgesucht, doch das alles muss nicht mehr schmerzhaft sein, sobald wir bewusst werden, und das leise Hintergrundrauschen wahrnehmen, was dann immer lauter wird.

    Nun können wir uns für den leichten oder den schweren Weg entscheiden, in jedem Moment. Für die Seele ist das egal, welchen Wegwir gehen, jeder Weg führt zum gleichen Ziel. Ob schneller oder langsamer, das ist letztendlich egal, denn auch die Zeit ist Illusion.

    Aber ich glaube schon, dass es den seelenvollen Weg gibt und den weniger seelenvollen…oder doch nicht?  Oder doch? ::)

    Ich spüre, dass auch bei mir noch ein Puzzleteil nicht an der richtigen Stelle ist, deshalb bin ich dankbar für Hinweise…

    Alles Liebe!
    Ela

    am 17. Dezember 2008 um 12:01 pm #57469

    https://www.mrmasterkey.com/forum/index.php?topic=2654.0

    bitte geht doch mal auf diesen link und lest tolles JETZT!, da werden euch einige fragen zu diesem thema erklaert…..

    gruesse

    charly

    am 17. Dezember 2008 um 6:49 pm #57470

    Bevor ich es vergess. Links der Gregorius, ist der Gregor, der gestern sein Account hier im Forum gelöscht
    hat und dem dann etwas später beigekommen ist, sich doch bitteschön von den Forenkameraden / innen zu verabschieden und jenen zu danken, die sich der Mühe oder Freude gewidmet haben, auf meine Postings im
    Forum, in Ihrem Sinne einzugehen! Und schwupp, nun bin ich nicht mehr! Omi hat meine Mailadresse, so jemand noch etwas mit mir besprechen wollte…

    Seid lieb behütet, macht es Euch auf dem Kutschbock Eures Lebens bequem, lasst die Zügel ganz locker,
    unser Leben zieht den Wagen sicher und führt uns an die wunderschönsten Plätze und Orte! Und wohin?
    Mitten in das Licht und das Herz allen höheren Friedens und Glückes!

    Eine Rose ist eine Rose, schon vom Samen an! Dadurch, dass sie nie in ihr “Werden” beim Aufwachsen eingegriffen hat oder sich gar was anderes gewünscht hätte als genau so zu sein wie sie ist, deshalb hat
    sie sich zu einer, in sich selbst großartigen, mit ihrer Schönheit, mit ihrem Duft, aber auch mit ihrer stachligen Wehrhaftigkeit, perfekten Rose entfalten und prachtvoll aufblühen können!

    Und genau so passsiert das Ganze mit unserem, in unserem Körper seit unserer Geburt bewusst werden-
    den (großen) **ICH, wenn ich es denn nicht mit meinem (kleinen) weltlichen ''ich, zu dem wir Ego sagen, behindere, störe, einschränke oder gar zerstöre! Das ist schon alles! Das (kleine) ''ich, führt uns aus dem Leben, in Krankheit, Not und Tod und das (große) ICH bewahrt unsere geistige und körperliche Gesundheit und führt uns mitten in das erfolgreich sich entfaltende Leben, mit all seinem materiellen Segen und seelischem GLück! Das (große) **ICH ist das ÜBERRASCHENDE und SCHENKENDE selbst!

    Und wie geht das?

    ____________________________________

    Wahres Glück ist wie ein Schmetterling!
    Je mehr Du es verfolgst,
    je mehr wird es Dich meiden.
    Doch bist Du geduldig und still,
    wird es zu Dir kommen und sich
    sanft auf Deine Schulter setzen!
    __________ :)_ ;)___________________

    Grüße an alle und alles Liebe und Gute für Euch!

    am 18. Dezember 2008 um 6:41 am #57471

    Hallo Zaralea,

    mit deiner Frage, zu welcher Schlussfolgerung ich komme, hast Du 2 Tage intensivstes Nachdenken bei Mir ausgelöst  ;D
    Dafür danke ich Dir gleich mal ganz herzlich, denn die Schlussfolgerung kann sich sehen lassen. (zumindest für Mich), hoffe auch für Dich  ;D

    Als ich jetzt (es ist jetzt 6:00 Uhr Morgens) erwachte fiel mir folgendes Zitat ein:

    Die ganze Welt ist Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler, sie treten auf und gehen wieder ab.
    William Shakespeare

    Hier meine Erklärung dazu:

    Unser „Wahres ICH“ ist die Seele und Wir sind, ich sage mal „im Himmel“, dort sind Wir Uns dessen bewusst, das Wir Seele sind.
    O.K. so weit?
    So und jetzt kommt’s
    Es genügt Uns aber nicht, dass Wir wissen Wer Wir sind, Wir möchten es „erfahren“, „Wer Wir sind, bzw. Wer Wir sein Wollen, bzw. „Das Wir Alles sein können, „Was oder Wer Wir sein wollen“
    Verwirrend gell  ???

    So und jetzt der Vergleich mit der Bühne:

    Wir „Seele“ warten im Himmel, um auf der „Bühne des Lebens“ aufzutreten, dabei entscheiden Wir hinter der Bühne (Himmel), als Was oder Wer Wir in diesem Stück (unser Leben) die Bühne betreten werden.
    Wenn es soweit ist (unser Stichwort fällt), ziehen Wir unser Kostüm (Körper) an, betreten die Bühne (Leben) und beginnen zu spielen.
    Wir spielen einfach unsere Rolle (unser Leben) und identifizieren Uns so mit unserer Rolle, dass Wir vergessen, „Wer Wir in Wirklichkeit sind“, dies macht doch jeden guten Schauspieler aus, dass Er Sich so mit seiner Rolle identifiziert, sein Wahres Ich beiseite lässt um absolut glaubhaft zu wirken und zu spielen.

    Teil, oder Bedingung des Stücks, bzw. unserer Rolle ist „unsere wahre Identität“ (Seele) zu vergessen, denn sonst könnten Wir unsere Rolle nicht überzeugend spielen.

    Also ich spiele zur Zeit „den Heinz“ auf der Bühne des Lebens und habe mich mit meiner Rolle so identifiziert, dass ich mein „wahres Selbst“ (Seele) vergessen habe.
    Nun, ich spielte eine Zeit lang ganz gut, wurde aber mit meiner Rolle immer unzufriedener, (Sorgen, Ärger, Frust, Kampf, Depressionen, Krankheit usw.), also begann ich über mich nachzudenken und dadurch schlich sich der Gedanke ein, „Irgendetwas stimmt da nicht ganz“.

    Dies bringt uns Menschen dazu nachzufragen und Wir begeben Uns auf die Suche, unsere Rolle gefällt Uns nicht mehr und Wir beginnen zu hinterfragen.
    Das sind die so genannte „Schicksalsschläge“, diese bringen Uns dazu, über Uns und unsere Rolle nachzudenken.

    Die andere Seite ist:
    Es gibt „Seelen „auf der Bühne des Lebens, denen gefällt die Rolle so gut, dass Sie nicht darüber nachdenken, Ihnen passt die Rolle und Sie spielen sie, bis das Stück (Leben) zu Ende ist.

    So und jetzt kommt das „GUTE“ daran!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Wir haben die Möglichkeit jederzeit „unsere Rolle“ (Charakter), denn Wir spielen zu ändern!!
    Wir sind nicht an die Rolle bis ans Lebensende gebunden!!!

    Wir sind unser eigener Regisseur und Schauspieler zugleich!!!

    Darin liegt unsere Macht, von der Charles Haanael in seinem Buch spricht!!!

    Ich hoffe Dir, Zaralea und eventuell auch Anderen weitergeholfen zu haben!!!

    Alles Liebe für Euch!!!

    Heinz

    am 18. Dezember 2008 um 7:43 am #57472

    hallo und danke heinz, ist ja richtig:

    WIR SCHREIBEN UNSER DREHBUCH SELBST!

    einige von uns finden zwar den stift und das papier noch nicht, aber das wichtigste ist ja, das man es ueberhaupt weiss, das man es selber schreiben kann…

    charly

    Zaralea
    am 18. Dezember 2008 um 12:55 pm #57473

    Hallo meine Lieben,
    VIELEN DANK für eure Beiträge! Bitte entschuldigt, dass ich euch noch nicht geantwortet habe, werde mich am Wochenende eingehend damit beschäftigen, da ….! Danke für euer Verständnis! Es tut unheimlich gut, dass soviele liebe Menschen sich um eine Antwort für mich bemühen!  :-* 😀 :-*

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 18. Dezember 2008 um 10:32 pm #57474

    ______Ein Versuch ohne Netz und doppeltem Boden…

    @zaralea:
    Für mich dreht sich alles im Kreis und ich habe echt keinen Durchblick mehr, wer am Ende nun bestimmt!

    Es ist Gott Lob schon etwas länger her, aber ich hab mich lang genug in der Dunkelheit der Zweifel und Zwiespältigkeit aller Existenzaspekte aufgehalten.
    Obige Aussage kann ich wortwörtlich aus meinen eigenenErleben bestätigen!

    Ja und wer bestimmt nun am Ende ?

    Kann ein Mensch diese Frage überhaupt beantworten? Ich denke schon, wie wollte er andernfalls selbst-
    bewußt und glücklich sein oder es werden? Denn ohne Zweifel gibt es überall selbstbewusste, wunderbare Menschen, die deshalb erfolgreich und glücklich  sind, weil sie eins mit der Herrin ihrer Seele sind!

    Seele ist Schrankenlosigkeit und Zeitlosigkeit in sich selbst und aus sich selbst heraus Wer will sie in ihren
    guten Absichten letztendlich aufhalten und binden?

    Frau Seele, die liebende, sie zwingt uns nichts auf, sie zwängt uns in keine, wie auch immer gearteten
    Schematas und Dogmen! Leben ist nicht aus dem Bilanzierungs- und Rechnungsprüfungsamt unseres Geistes
    hervorgegangen! Noch aus den Studierzimmern der Klöster und Universitäten. Gemessen ander lebendigen All- macht, die unseren Kosmos trägt und erhält, ist es ein gänzlich potenzloses, Energie entleeres Nichts!

    Übergibst Du der Frau Liebe in Dir das Szepter, so erzählt sie Dir schon erstmal gar nichts!
    Sie schwatzt nicht, sie tut! Sie ist wie eine herzensgute Mutter, die nach einem kalten Wintertag ihre durchgefrorenen Kinder am Abend freudig erwartet! Sie setzt sie erst einmal in der warmen Küche zum
    Vesper an den verlockend gefüllten Tisch,  dass sie sich richtig aufwärmen und satt futtern können,
    um sich wieder behaglich und einfach nur wohl zu fühlen.

    Dann erst werden Erlebnissplitter artikuliert, kleine Zwischenfälle, Episoden und kurze Begenung werden ge
    schildert und es purzeln ihre Worte und ihre Sätze immer fließender heraus. Und Frau Liebe, was tut sie?
    Sie strahlt voller Güte und hört ihnen so gefesselt zu als wäre sie selbst draußen mit rumgesprungen.

    UNd die Mutter ermuntert ihre Kinder: Ja, wo wart ihr denn, – welche Freunde habt ihr getroffen?
    was habt ihr den lieben langen Tag getrieben und welche Spiele gespielt? Und so geschieht es, dass
    ein vielerfahrener erwachsener Mensch, der sich wieder in dies vorbehaltlos gütige  Haus der Frau
    Liebe begibt, dem muss sie keine Orientierung noch Weisung via Gedanken vermitteln, ihn in seinem
    natürlichen Wachsen und Bewusstwerden stören, da unter ihrer Zuwendung, sein Leben wieder vol-
    lends gesundet und erblüht!

    Wer bestimmt uns nun? Da ist nur eine Quelle des Lebens, eine Grundenergie!

    Da ist im Ersten und im Letzten nur ein Existenzgesetz und in seine wunderbare, zaubrische Welt
    entführt uns Frau Liebe! Gott ist wirklich nicht tot! Aber das allermeiste, was man priesterlicherseits
    in der Welt ausgestreut hat, ist von seiner Aussage und seiner gewollten Ausrichtung her, Persölich-
    keitsverlust, die Umkehrung all dessen, was mündige Persönlichkeit ausmacht und sicher führt.

    Die aufrechte, die strahlend lächelnde Frau Liebe eben, in all ihrer Macht und Pracht, in all ihrer
    Weisheit und Herrlichkeit, sie hält die Zügel allen Lebens! Sie trägt die Krone aller Liebe! Sie trägt
    mit unverbundenen, sehenden Augen, in universaler Verantwortlichkeit, das Schwert  aller Unter-
    scheidug und menschlichen Gerechtigkeit!

    am 20. Dezember 2008 um 9:50 am #57475

    Hallo Zaralea, hallo miteinander

    Doch bevor mir diese Diskussion im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geist (oder auf die Seele? 😉 )geht, steige ich hiermit aus dieser Diskussion aus ….)

    …. deshalb ohne Worte; siehe Dateianhang 🙂

    Liebe Grüsse
    uael

    Zaralea
    am 21. Dezember 2008 um 10:07 pm #57476

    Hallo meine Lieben,
    entschuldigt bitte, dass ich dieses Wochenende keine Zeit hatte euch zu antworten! Ich werde dies so schnell als möglich nachholen!
    Vielen herzlichen Dank für euer Verständnis und euere Beiträge! :-*

    Alles Liebe
    Zaralea

    Zaralea
    am 22. Dezember 2008 um 12:38 pm #57477

    @ Liebe GabriEla,
    danke für deinen Beitrag!

    beim ersten Lesen, deines “Puzzles” habe ich das Gefühl, dass da ein paar Puzzleteile evtl. nicht am “richtigen” Fleck sind, es nicht rund ist…jedenfalls ist das mein Eindruck.

    Ja, das ist sicher so. Viele Informationen (Dank den vielen Beiträgen) sind noch unverarbeitet und nun steht Weihnachten vor der Tür und ich werde mir dann die Zeit nehmen, alles nochmals zu vertiefen!

    Ich glaube nicht, dass die Seele so agiert, meinen Verstand zu gebrauchen oder zu benutzen.

    Wie bringst du (für dich) diese Aussage mit 4/1-2 bzw. 4/4 in Einklang? Meine Herausforderung ist mein Wissen an das Wissen von Haanel anzugleichen/anzunähern! So das es für mich stimmig ist.

    Alles weitere kann ich soweit gut nachvollziehen bis auf diesen Satz:

    Für die Seele ist das egal, welchen Wegwir gehen, jeder Weg führt zum gleichen Ziel.

    Da fragte ich mich; ist es der Seele wirklich egal? Sie will ja sich selbst erfahren, kann sie dies wirklich unabhängig vom ihrem Lebensweg? Prägen nicht gerade diese Erfahrungen die Seele?

    Freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @ Hallo charly,
    danke für deinen Hinweis (und Beitrag)! Ich habe es gelesen.

    Nun meine Frage an dich:
    E. Tolle schreibt oft vom Bewusstsein, ist dies für dich das Gleiche wie das ICH?

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @Hallo Gregorius,
    danke für deine(n) Beitra(ä)ge!

    Beitrag #43

    Und genau so passsiert das Ganze mit unserem, in unserem Körper seit unserer Geburt bewusst werden-
    den (großen) **ICH, wenn ich es denn nicht mit meinem (kleinen) weltlichen ''ich, zu dem wir Ego sagen, behindere, störe, einschränke oder gar zerstöre!

    Denkst du wirklich, dass das kleine Ich das grosse ICH zerstören kann?

    Beitrag #47
    Ist Frau Seele und Frau Liebe das Gleiche und setzt du Frau Liebe mit Gott/UniBe gleich?

    Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @Hallo Heinz,
    danke für deinen Beitrag!

    mit deiner Frage, zu welcher Schlussfolgerung ich komme, hast Du 2 Tage intensivstes Nachdenken bei Mir ausgelöst 
    Dafür danke ich Dir gleich mal ganz herzlich, denn die Schlussfolgerung kann sich sehen lassen. (zumindest für Mich), hoffe auch für Dich 

    Bitte gern geschehen! Mal schauen, ob ich auch nur zwei Tage brauche um mein Puzzle zu vervollständigen!

    Dies bringt uns Menschen dazu nachzufragen und Wir begeben Uns auf die Suche, unsere Rolle gefällt Uns nicht mehr und Wir beginnen zu hinterfragen.
    Das sind die so genannte „Schicksalsschläge“, diese bringen Uns dazu, über Uns und unsere Rolle nachzudenken.

    Sehr gut beschrieben! Die Frage ist nun, wurden diese Schicksalschläge durch das ICH in mein Leben gebracht oder durch all die “falschen” Denkmuster des Egos/UBs? Ist es nicht vielmehr das ICH, dass uns immer wieder die Chance gibt auf den “rechten” Weg zurückzukommen, indem sie das Ich zum Nachdenken bringt und wir die Chance oftmals nicht wahrnehmen?

    Es gibt „Seelen „auf der Bühne des Lebens, denen gefällt die Rolle so gut, dass Sie nicht darüber nachdenken, Ihnen passt die Rolle und Sie spielen sie, bis das Stück (Leben) zu Ende ist.

    … weil es genau das ist, was das ICH erfahren will!?

    Wir haben die Möglichkeit jederzeit „unsere Rolle“ (Charakter), denn Wir spielen zu ändern!!
    Wir sind nicht an die Rolle bis ans Lebensende gebunden!!!

    Wir sind unser eigener Regisseur und Schauspieler zugleich!!!

    Darin liegt unsere Macht, von der Charles Haanael in seinem Buch spricht!!!

    … und deshalb hat uns das ICH zu diesem Buch geführt! ;D

    Ich hoffe Dir, Zaralea und eventuell auch Anderen weitergeholfen zu haben!!!

    Ja, hast du! Ich freue mich schon auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @Hallo uael,
    danke für deinen Dateianhang!

    Alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @allgemein:
    Jetzt schon herzlichen Dank für eure Beiträge! Ich werde so schnell als möglich darauf antworten! Danke für euer Verständnis!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 23. Dezember 2008 um 11:40 pm #57478

    Hallo Zaralea,

    das Ganze/Alles ist ein Paradoxon

    Wikipedia:Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα~, para~ – gegen~ und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa genannt, ist ein scheinbarer[1] oder tatsächlich unauflösbarer, unerwarteter Widerspruch.

    Du bist sowohl DU als auch Du und im Grund/Endeffekt gibt es keine Trennung zwischen dem DU und dem Du.
    Die Trennung findet nur in deiner Einbildung/Fantasie statt.

    Wenn Wir Uns in das Reich des Spirituellen/Mystischen begeben, dann ergibt sich daraus folgende Antwort:

    Gott (Energie, Geist, Universum usw.) ist ALLES WAS IST!!!

    Auf deine Frage „Wer bestimmt, das Ich oder das ICH“ bezogen würde dies folgende Lösung ergeben:

    „Gott bestimmt!“, weil das ICH und das Ich Ein und das Selbe sind, nämlich zwei Aspekte Gottes.

    Das ICH und Ich existiert nur in unserer Einbildung/Fantasie, im Grund ist ALLES GOTT!

    Wenn Gott (Energie, Geist, Universum usw.) ALLES IST WAS IST, dann ist, sowohl das Ich wie auch das ICH, GOTT!

    Also gibt es im Endeffekt nur EINEN DER entscheidet, nämlich Gott, der sowohl als das ICH, als auch als das Ich entscheidet.

    Dies bedeutet, dass Wir Alle GOTT (in Gestalt eines Menschen) sind.
    In weiterer Folge ergibt dies, dass alle Tiere, Pflanzen und jedwede Materie GOTT ist.

    Scheint am Anfang als Gotteslästerung und  doch ist es der Mühe wert sich damit auseinander zu setzen.

    Die Bibel beschreibt es so:
    Johannes
    Das Wort ward Fleisch

    Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
    Dasselbe war im Anfang bei Gott.
    Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
    In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

    Liebe Grüsse, Heinz

    PS. Ich glaube dies ist genug Stoff zum Nachdenken ;D

    Zaralea
    am 23. Dezember 2008 um 11:55 pm #57479

    Hallo Heinz,
    vielen Dank für deine Antwort! Die hat es wirklich in sich!

    Scheint am Anfang als Gotteslästerung (….) und doch ist es der Mühe wert sich damit auseinander zu setzen.

    Nein, denn jede/r entscheidet selbst wie er es sieht! …. denn der Lohn wird im Verhältnis zur Anstrengung sein!  ;D

    Aussage 1:

    „Gott bestimmt!“, weil das ICH und das Ich Ein und das Selbe sind, nämlich zwei Aspekte Gottes.

    Man kann das so sehen. Doch Gott hat uns den freien Willen gegeben, dem er ALLES unterordnet! Somit wäre der freie Wille hinfällig, was für mich ein Widerspruch wäre.

    Wie bringst du dein Gedankengang mit deiner Aussage (Beitrag #44) in Einklang?
    Aussage 2:

    Wir haben die Möglichkeit jederzeit „unsere Rolle“ (Charakter), denn Wir spielen zu ändern!!
    Wir sind nicht an die Rolle bis ans Lebensende gebunden!!!

    Aussage 1 und 2 widersprechen sich für mich. Vielleicht übersehe (lese) ich auch etwas Wichtiges. Ich freue mich auf deine Antwort!

    Alles Liebe
    Zaralea

    P.S.:

    Ich glaube die ist genug Stoff zum Nachdenken

    Ja, das ist so! Ich habe ja Zeit (da es ja gar keine gibt …!)! Und sonst weiss ich an wen ich mich wenden kann, im Falle eines Falles!

    am 24. Dezember 2008 um 7:27 am #57480

    Ja, das ist so! Ich habe ja Zeit (da es ja gar keine gibt …!)! Und sonst weiss ich an wen ich mich wenden kann, im Falle eines Falles!Zaralea

    Zu diesem Thema ist es von Wichtigkeit genau über den Aspekt Zeit zu denken, was Zeit wirklich ist.
    Hier ist einer der grössten Irrläufer durch persönliche Interpretationen im Laufe der Geschichte der Menschheit entstanden.

    Wir haben Zeit (ohne Ende,und ohne Anfang), wir müssen sie nur nehmen (wie diese Dimension) zu nehmen ist,
    und uns dann dieser Erkenntnis hingeben.
    Erst dann kommt es zur Lösung, die uns dann aus dem von den Menschen ver-ur-sachtem
    Irrgarten herausführt.
    Es läuft aber so, damit wir das laufen lernen.

    Liebe Grüsse Tjorbies

    Die Zeit kennen zulernen,
    lernen wir mit der Zeit,
    ohne entsteht zeitloses Chaos….

    tjorbies

    am 24. Dezember 2008 um 9:30 am #57481

    Liebe Zaralea,

    nun auch ein paar Gedanken von mir zu dem Thema.

    Das Ich und das ICH sind ein und dasselbe. Die Fragestellung in diesem thread impliziert bereits eine Trennung….und die ist auf keiner Ebene der Existenz vorhanden….alles ist eins.

    Mir kommt bei dem ganzen thread immer nur ein Satz ins Bewusstsein.

    Wir…du…ich…ein jeder von uns… wird gedacht.

    Wie oben so unten….und unten sind es die Träume, die wir zum Vergleich heranziehen können.

    Was hat das nun mit dem freien Willen zu tun?

    Wird diesem alles ‚untergeordnet‘?

    Dieser Ausdruck ist in meinen Augen nicht sehr zutreffend, weil alle Wahlmöglichkeiten des Denkens und Handels bereits präsent sind. Gott ist Alles was ist, was jemals war und je sein wird.

    Insofern liegt der freie Wille darin, welchen Weg du gehst, welches Buch du aus der riesigen Bibliothek des Lebens herausziehst und ihm deine Aufmerksamkeit widmest.

    Sie werden nicht von uns erschaffen, sondern durch unsere individuellen Entscheidungen ins Bewusstsein gerufen.

    Der Teil von dir, den wir das ICH nennen, gibt dir ein, was du denken sollst und hat dabei immer deine Entwicklung zurück zur vollen Bewusstheit deiner Selbst als Ziel….das Wachstum 😉

    Dazu gehört dann auch, dass deine (gefühlsmäßige) Erfahrung einem bestimmten  Aspektes des Ganzen dient.

    Durch deinen freien Willen entscheidest du, ob du den leichten oder den holprigen Weg nehmen möchtest.

    Hörst du auf das, was dein ICH dir als Gedanken eingibt, lebst im Hier und Jetzt, unterziehst es keiner Beurteilung, wirst du den leichten Weg gehen, weil du dir bewusst wirst, dass alles einem Zweck dient…dich als dein Selbst zu erkennen und gefühlsmäßig zu erfahren.

    Das ich ‚gedacht‘ werde, ist mir besonders in den letzten Monaten bewusst geworden, weil meine Gedanken mich u.a. genau dorthin geführt haben, wo ich dem Menschen begegnet bin, der mit meinem Ideal räsoniert und ich mit dem seinen.

    Dies in Worte zu fassen, übersteigt z.Zt. meine Möglichkeiten. Ich stehe nur voller Ehrfurcht vor dem, was wir Leben und die darin innewohnenden Gesetzmäßigkeiten nennen.

    In Liebe
    Gaby

    Zaralea
    am 24. Dezember 2008 um 10:33 am #57482

    @Lieber tjorbies,
    danke für deinen Beitrag!

    Wir haben Zeit (ohne Ende,und ohne Anfang), wir müssen sie nur nehmen (wie diese Dimension) zu nehmen ist, und uns dann dieser Erkenntnis hingeben.

    … der Erkenntnis, dass wir nur diesen einen Augenblick im Hier und Jetzt haben. Was man oft vergisst!

    Es läuft aber so, damit wir das laufen lernen.

    Das Leben ist einfach “kompliziert”!

    Frohe Weihnachten und
    alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @Liebe Gaby,
    danke für deinen Beitrag!

    Die Fragestellung in diesem thread impliziert bereits eine Trennung….und die ist auf keiner Ebene der Existenz vorhanden….alles ist eins.

    So einfach ist das! Alles ist eins!

    Was hat das nun mit dem freien Willen zu tun?
    Wird diesem alles ‚untergeordnet‘?
    Dieser Ausdruck ist in meinen Augen nicht sehr zutreffend, weil alle Wahlmöglichkeiten des Denkens und Handels bereits präsent sind.

    Für mich schliesst das eine das andere nicht aus.

    Der Teil von dir, den wir das ICH nennen, gibt dir ein, was du denken sollst und hat dabei immer deine Entwicklung zurück zur vollen Bewusstheit deiner Selbst als Ziel….das Wachstum 😉
    Durch deinen freien Willen entscheidest du, ob du den leichten oder den holprigen Weg nehmen möchtest.

    Für mich die Quintessenz.

    Das ich ‚gedacht‘ werde, ist mir besonders in den letzten Monaten bewusst geworden, weil meine Gedanken mich u.a. genau dorthin geführt haben, wo ich dem Menschen begegnet bin, der mit meinem Ideal räsoniert und ich mit dem seinen.

    Freut mich für dich.

    Frohe Weihnachten und
    alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @Hallo Heinz,
    ich glaube jetzt verstehe ich! Danke!

    Frohe Weihnachten und
    alles Liebe
    Zaralea
    [hr]
    @all
    Hallo meine Lieben,
    vielen herzlichen Dank für eure Geduld und Ausdauer  (und die damit verbundenen Beiträge)! Ich habe unglaublich viel gelernt DANK euch und durch euch! DANKE! :-*

    Ich wünsche euch allen von Herzen viele unvergessliche Augenblicke des GLÜCKS, der LIEBE, des FRIEDENS (Zufriedenheit), der FREUDE, des STAUNENS, ….
    und mögen sich allle eure Wünsche im Jahr 2009 erfüllen! ;D

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 24. Dezember 2008 um 3:50 pm #57483

    Hallo Zaralea,

    freut Mich, dass Ich Dir ein wenig helfen konnte, so wie Du auch Mir geholfen hast, denn so intensiv habe ich mich mit diesem Thema auch noch nie befasst.
    Ich habe Einiges dazugelernt!!! ;D

    Ich habe hier noch 3 Links für Dich:

    Aer hat ganz etwas Tolles geschrieben:

    https://www.mrmasterkey.com/forum/index.php?topic=2724.msg23720;topicseen#msg23720

    dann „Geheimnis der Gedanken“

    http://www.paranormal.de/paramirr/gedanke/gtext.html

    und auch noch ein Nahtodbericht:

    http://www.wahrheitssuche.org/todeserfahrung.html

    Frohe Weihnachten und Alles Liebe für Dich!

    Liebe Grüsse, Heinz

    Zaralea
    am 31. Dezember 2008 um 2:32 pm #57484

    @Hallo Heinz,

    freut Mich, dass Ich Dir ein wenig helfen konnte, so wie Du auch Mir geholfen hast, denn so intensiv habe ich mich mit diesem Thema auch noch nie befasst.

    Freut mich auch!

    Ich habe Einiges dazugelernt!!!

    … und ich erst!

    Danke für deine Links!

    Alles Liebe
    Zaralea

    @ all
    Hallo meine Lieben!

    Vielen Dank für alle eure liebevolle, verständnisvolle, geduldige, inspirierende Unterstützung, die  ich von euch im vergangenen Jahr erfahren durfte! Nicht nur in diesem Thread! :-*

    Ich wünsche euch von Herzen, dass sich alle eure Wünsche erfüllen! Das kommende Jahr soll voll Freude, Glück, Gesundheit, Liebe, Zufriedenheit, Wohlstand ….. sein!

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 1. Januar 2009 um 3:40 pm #57485

    Liebe Mitstudierenden,
    ich will meine eigene Gedanken mitteilen, wie ich das mit dem ICH und dem Ich verstehe.

    Wir gehen davon aus, dass das ICH das Unbewusste, die Seele oder wie man es auch immer nennen will ist.
    Unter dem “Ich” verstehe ich den eigenen Willen

    Das ICH ist mit dem universellen Bewusstsein verbunden. Entsprechend finden wir darin Weisheit, Wahrheit, Unterscheidungsvermoegen, die unendliche Kraft und Macht des Universums. Demzufolge versorgt uns auch dieses ICH mit den entsprechenden Gedanken.
    Nun koennen wir nichts erkennen, was nicht schon in unserem objektiven Bewusstsein vorhanden ist. Die meisten Gedanken, die also von unserem ICH kommen, nehmen wir nicht wahr. Andererseits nimmt unser ICH alles wahr.
    Aendern wir nun mit unserem freien Willen, also unserem “Ich”, unseren 'Mechanismus', also unser Gehirn (indem wir unser Denken aendern, uns oeffnen fuer neue Ideen und neue Konzepte), nehmen wir Gedanken unseres ICHs wahr, die wir vorher nicht wahrgenommen haben.
    Nun entscheiden wir wieder mit unserem freien Willen unserem 'Ich' welchen Weg wir gehen.

    Somit macht das was Onkel Charles sagt auch Sinn. Das ICH gibt immer die Vorlage. Es liegt am Ich dieses zu erkennen und entsprechend zu handeln.

    Cosmo

    Zaralea
    am 3. Januar 2009 um 1:05 pm #57486

    Lieber Cosmo,

    vielen Dank für deinen Beitrag!

    … und vieles können wir nicht verstehen, da unser Ich (Verstand) nicht die Kapazität hat alles wahrzunehmen, was um uns herum wirklich geschieht!

    Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.Antoine de Saint-Exupéry

    Alles Liebe
    Zaralea

    am 4. Januar 2009 um 7:19 pm #57487

    Sorry, daß ich nicht direkt auf deine Ausführungen eingehe…. ich suche nach dem Video n° 3 von Helmar, habe leider die email gelöscht und kann anders das video nicht abrufen. Hast du noch die video-adresse vom mail?

    Danke für deine Bemühungen.

    Schöne Woche noch,
    Christina

    am 18. Januar 2009 um 11:38 am #57488

    Hallo ihr Lieben!!

    Am Anfang von Teil 4 hat mir dieselbe Frage, um die es hier geht, etwas Kopfzerbrechen beschert….
    Hab dann aber nicht mehr weiter darüber nachgedacht, weil ich glaubte, dass die Lösung sich ergibt….

    Im Abschnitt 3 wird das ja auch nochmal deutlich. Das, worüber du dich als Du definierst, hat nur sehr wenig mit deinem wahren Ich zu tun. Aber dennoch steuern uns genau diese Definitionen, Prägungen, Gewohnheiten.. Siehst du z.B. ein Menschen mit Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze, gibt dir deine Prägung, deine Gewohnheit, sowie dein Wertesystem einen Gedanken, nämich z.B.:” Ohje, schon wieder so ein Nazi-Depp!” o.ä… Deine Seele sieht nur das Sein des Menschen und wundert sich eventuell noch, warum du schon wieder deine Energiefrequenz veränderst… So ähnlich jedenfalls kann ich mir das vorstellen.

    Also ich verstehe das nun so: Mein “ICH” sagt meinem Verstand, WAS er denken soll….Allerdings ist es eben dann durch die verschiedenstens Erfahrungen/Wahrnehmungen wohl so, dass sich eben der Verstand irgendwie “verselbstständigt” und genau das Gegenteil denkt, von dem was das “ICH” eigentlich beabsichtigt hatte…und somit werden auch die unangenehmen hervorgerufen, um uns sofort zu sagen, dass wir entgegengesetzt dem denken, was das “ICH” eigentlich möchte.

    Kann man das so sagen??

    Liebe Grüße
    Disappeared

    am 31. Oktober 2012 um 4:51 pm #57489

    Altes Thema neuer Beitrag.  Alsooo da ich während des studierens auch die gesamte forumsbeiträge durchgehe, bin ich bei diesem Thema hängengeblieben. Dadurch ist ein zweifel geboren weil ich bisjetzt bei allen beiträgen gesehen habe dass jede frage gut beantwortet wurde aber dieser Beitrag hier ist ja echt ein Chaos!

    Ich , ICH , Seele , Geist… ????? kann man das auch für Ottonormalverbraucher verständlicher erklären? Was ich aus Teil 4 verstehen kann ist folgendes:

    Wahres ich befehlt den Verstand – Verstand richtet unterbewusstsein – UB erschafft Realität ! Verstand ist wie eine Einstellschraube mit dem wir unsere wunscherfahrungen auswählen können. (Stark vereinfacht)

    was ich nicht verstehen kann wie man über geist oder seele soviele verschiedene erklärungen oder eigenschaften zuordnen kann wovon wir nur vermutungen haben können? oder andere Frage von einem anderen forumsteilnehmer: wie der Dalai Lama krank werden kann? er muss doch gut programmiert sein oder gibt es menschen die nie krank werden?

    am 31. Oktober 2012 um 9:01 pm #57490

    Hallo Radeboss,

    gut, dass Du das Thema hier wieder aufgreifst. Ich bin normalerweise an solchen Fragen nicht sehr interessiert, da sie meiner Meinung nach nicht zu praktisch anwendbaren Erkenntnissen führen, weswegen ich diesen Ausführungen keine große Beachtung geschenkt habe.

    Allerdings mit dem vielen Hintergrundswissen, dass sich nun schon seit einigen Jahren bei mir ansammelt kann ich jetzt erst erkennen wie großartig diese Stelle ist.

    Zunächst wird hier eine Frage beantwortet über die sich schon viele schlaue Köpfe in der Menschheitsgeschichte das Hirn zermartert haben: „Wo steckt eigentlich unser wahres Ich? Wer sind wir eigentlich?“ Oder vielmehr welcher Teil von uns ist das Ich?

    Viele haben sich mit dem Verstand identifiziert und gemeint das sei das eigentliche Ich (der Satz „ich denke also bin ich“ wird häufig so ausgelegt), manche haben das Ich im Körper gesucht (Rudolf Virchow soll gesagt haben er habe schon viele Laichen seziert und ihm sei nie eine menschliche Seele begegnet).

    Charles Haanel sagt uns hier an diesen Stellen „nur“, dass das ich eben weder Verstand ist (sonst könnte das Ich dem Verstand nichts sagen, weil es eins wäre mit ihm und nicht von ihm getrennt), noch Körper, sondern außerhalb von beiden.

    Charles Haanel sagt weiterhin, dass das wahre Ich spiritueller Natur ist. Zu weiteren Details schweigt er und zwar (wie Du ja schon richtig angemerkt hast) zurecht, denn mehr kann er definitiv nicht darüber sagen.

    Wie kommt er also dazu zu behaupten das wahre Ich sei spiritueller Natur?

    Hier bleibt uns nur übrig es ihm zu glauben und zu vermuten, dass er es erfahren hat.

    Meine Erklärung ist: Er kam in diesen Zustand (den er ja immer wieder beschreibt) in dem alles gelingt, in dem er seine göttliche Natur erkennen konnte, in dem er in vollkommener Harmonie mit dem göttlichen Sein ist. Also in dem das “ich” zu seinem (göttlichen) ICH zurück gekehrt ist (also eins ist).

    Dieses göttliche Sein ist –nach meinen Quellen, die ich heran ziehe, um hier eine für mich stimmige Interpretation zu wagen – vorüber gehend. Es ist ein (Seiens-)Zustand aus dem wir immer wieder heraus fallen, der aber durch Einüben von innerer Harmonie stetig stabilisiert werden kann und der uns dann (wenn wir in ihm verweilen) Zugriff auf  (unsere per Geburtsrecht verliehene) Macht vermittelt.

    Nach meinem bisherigen „Kenntnisstand“ ist es der „Plan“ dass wir immer mal wieder aus diesem Zustand der Harmonie heraus fallen, um uns dann wieder von neuem zu „erkennen“ und aus zu richten. Ohne dieses Hin und Her wäre eine Erkenntnis nämlich gar nicht in diesem Ausmaß möglich und die Freude darüber (über unsere eigene Schöpferkraft) zumindest nicht so gewaltig.

    Es gibt Menschen, die von sich behaupten sie wären niemals krank – im Netz findest Du zahlreiche Videos dazu (ich kenne einige aus der Rohkostszene, siehe z.B. Markus Rothkranz).

    Ob der Dalai Lama krank wird, weiss ich nicht. Die Frage ist allerdings ob Krankheiten nicht auch eine Art von Entwicklungsschritt bedeuten (können) und ob man sie nicht einfach zum Leben dazu gehörig betrachtet. Oder sie als „kleine“ oder „große“ liebevolle Erinnerungen betrachtet, dass wir eine Weile zu sehr mit dem Aussen und dem Vergänglichen beschäftigt waren anstatt uns auf innere Harmonie und unsere spirituelle Natur zu besinnen. Krank werden würde ich in diesem Sinne mit dem Hinfallen beim Laufenlernen vergleichen wollen.

    Aber das sind alles Vermutungen und Spekulationen, von daher wieder einmal Chapeau vor Ch. Haanel, der sich nicht mit unfruchtbaren Vermutungen auf hält 😉

    Herzliche Grüße

    Bettina

    Helmar
    am 1. November 2012 um 8:04 am #57491

    Charles Haanel sagt weiterhin, dass das wahre Ich spiritueller Natur ist. Zu weiteren Details schweigt er und zwar (wie Du ja schon richtig angemerkt hast) zurecht, denn mehr kann er definitiv nicht darüber sagen.

    Mehr muss dazu auch nicht wirklich gesagt werden, denn wenn einem klar wird, dass alles Materielle aus dem Geist hervorgeht, d.h. eine Form von Bewusstsein ist, ist die Schlussfolgerung zwingend, dass das wahre Ich spiritueller Natur ist.

    Nirgends steht geschrieben, wie oder was wir denken müssen. Da unser Verstand zum großen Teil ein Produkt von Vererbungen ist, muss es ja eine Instanz geben, die a) das überhaupt einmal erkennt und b) durch die Fähigkeit des Erkennens über der Vererbung und den weiteren Programmierungen steht und in in der Lage ist, Änderungen herbeizuführen.

    Ob wie es nur das “wahre Ich” nennen oder “Seele” oder “Höheres Selbst”, ist dabei sekundär. Hinzu kommt ja auch die Erkenntnis, dass wir in einer Hierarchie von Wesenheiten leben und uns erfahren. Oberhalb von uns gibt es somit auch noch Ebenen, die dem Verstand weitestgehend verschlossen sind, die sich dem Menschen über die Jahrhunderte aber durch Stille (Meditation) mehr und mehr offenbart haben. Wenn der Verstand nun aufgrund seiner Beschränktheit daran zweifelt, dann verschließen sich ihm diese Ebenen automatisch aufgrund des Prinzips der Entsprechung.

    Bei aller Theorie lässt es sich aber in der Praxis sehr schnell und erfolgreich beweisen. Das gesamte MKS ist ja darauf ausgerichtet.

    Soweit meine 0.02 dazu.

    LG,

    Helmar

    HypNEO
    am 1. November 2012 um 1:16 pm #57492

    Hallo Radeboss,

    was ich nicht verstehen kann wie man über geist oder seele soviele verschiedene erklärungen oder eigenschaften zuordnen kann wovon wir nur vermutungen haben können?

    An dieser Stelle zitiere ich Rüdiger Schache, der es m.E. sehr treffend in seinem Buch “Die 7 Schleier vor der Wahrheit” formuliert hat: “Alle Glaubensgemeinschaften sind sich darüber einig, dass der Mensch 'mehr' sein muss als nur Geist und Körper. Nur darüber, wie man dieses 'mehr' definiert, herrscht Uneinigkeit.”

    Vor dem Hintergrund, dass dieser dritte Teil weder geistig noch körperlich ist, kann er weder durch das eine noch durch das andere erfasst oder beschrieben werden. Er kann also insbesondere nicht logisch erdacht oder durchdacht werden. Er entzieht sich jedem Prozess der Erkenntnis; man kann ihn nicht plötzlich “kennen” oder “wissen” wie einen neuen Gedanken. Daher finde ich es persönlich überhaupt nicht überraschend, dass unterschiedliche Menschen diesem “unwissbaren” Aspekt unterschiedliche Eigenschaften beimessen. Andere “unwissbare” Dinge sind das z.B. Konzept von “Nichts” oder auch der Tod.

    oder andere Frage von einem anderen forumsteilnehmer: wie der Dalai Lama krank werden kann? er muss doch gut programmiert sein oder gibt es menschen die nie krank werden?

    Unter der Annahme, dass der Dalai Lama zu den Menschen zählt, die, basierend auf ihrem Wissen und Verständnis, das Prinzip des MKS am besten auszudrücken vermögen, könnte man zu dem Schluss gelangen, dass dem Dalai Lama so etwas wie “Krankheit” nicht begegnen dürfte.
    Aber dabei wird eine zentrale Aussage des MKS übersehen: “Wissen wendet sich nicht von alleine an.”
    Auch wenn der Dalai Lama mit ziemlicher Sicherheit das Wissen und Verständnis hat, das für dauerhafte Gesundheit benötigt wird, so ist er nicht in der Lage, dieses Wissen kontinuierlich anzuwenden. Kein Mensch ist dazu in der Lage, und das ist auch gar nicht unsere Aufgabe.
    Das Universum der Polarität, in dem wir leben, folgt dem Prinzip des Rhythmus (Fünftes Hermetisches Prinzip) und schwingt kontinuierlich von einem Pol zum anderen. Alles innerhalb dieses Universums ist rhythmisch und niemand vermag, die Pendelschwingung aufzuhalten, nicht einmal die großen Meister.  Gesundheit in unterschiedlichen Ausprägungsgraden (mit “Krankheit” als Zustand eines niedrigen Ausprägungsgrads) ist ein völlig normales Phänomen unserer polaren Existenz. Das beste, was wir tun können, ist, uns der Pendelschwingung ideal anzupassen, anstatt zu versuchen, sie zu bremsen.

    Wunderbar demonstrieren uns das die Laubbäume, die sich an den Rhythmus der Jahreszeiten anpassen und nach einer Phase der hohen Lebendigkeit (Frühjahr, Sommer) wieder in eine Phase der niedrigen Lebendigkeit und Ruhe verfallen (Herbst, Winter). Der Laubbaum ist in Harmonie mit dem Rhythmus und verhält sich optimal.
    Doch nehmen wir zum Kontrast mal einen Baum mit Verstand, der glaubt, alles besser zu wissen und in Unbewusstheit um das Prinzip des Rhythmus gefangen ist. Was würde er wohl tun? Zum Ende des Sommers hin würde er die Veränderung der Jahreszeiten erkennen und Angst entwickeln, dass er alles verlieren könnte, was er bis dato erschaffen hat. Er würde beginnen, sich gegen diese Entwicklung zu wehren. In seinem Inneren wäre zwar der (intuitive) Impuls vorhanden, sich zur Ruhe zu begeben, aber der Verstand, der alles besser zu wissen glaubt, würde ihn antreiben, sich gegen den Herbst aufzulehnen. Der Baum würde entgegen seiner inneren Impulse damit beginnen, sich mächtig anzustrengen, um seine grünen Blätter zu erhalten. Während um ihn herum die Temperatur weiter abfällt und das Tageslicht weniger wird, kämpft er verzweifelt dagegen an. Er steckt seine letzten Energiereserven in den verzweifelten Versuch, weiterhin grün zu bleiben, während der Frost des Winters unbarmherzig an seiner Lebenskraft nagt, bis er dann letzten Endes stirbt – mit einem letzten Gedanken im Verstand, welcher da lautet: “Ich habe alles versucht, doch ich war nicht stark genug. Wenigstens sterbe ich mit der Gewissheit, mein Bestes gegeben zu haben!”
    Wer die Zusammenhänge versteht und die fruchtlosen Bemühungen des Baumes beobachtet, der möchte die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und den Baum anschreien, er möge mit diesem Irrsinn aufhören. Und in der Tat ist es Irrsinn, denn der Baum hätte sich den gesamten Kampf und sein unrühmliches Ende sparen können, wenn er sich dem Rhythmus nicht widersetzt, sondern angepasst hätte. Das Individuum im Kampf gegen das Universelle, wobei ersteres zwangsläufig von letzterem zerquetscht wird. Und da das Universelle unpersönlich ist, stört es sich auch nicht weiter daran.
    Ich persönlich finde, dass man aus dieser Metapher viel herausholen kann. Nicht nur das, was ich hier beschrieben habe, sondern noch viel mehr.

    Das ICH ist dabei der Teil, der alles nur still beobachtet und erfährt. Der Teil, der nicht aktiv beteiligt ist; der Zuschauer, der das Bühnenstück betrachtet und auf sich wirken lässt.

    Gruß,
    HypNEO

    am 1. November 2012 um 1:35 pm #57493

    Charles Haanel sagt weiterhin, dass das wahre Ich spiritueller Natur ist. Zu weiteren Details schweigt er und zwar (wie Du ja schon richtig angemerkt hast) zurecht, denn mehr kann er definitiv nicht darüber sagen.

    Mehr muss dazu auch nicht wirklich gesagt werden, denn wenn einem klar wird, dass alles Materielle aus dem Geist hervorgeht, d.h. eine Form von Bewusstsein ist, ist die Schlussfolgerung zwingend, dass das wahre Ich spiritueller Natur ist.

    Bei aller Theorie lässt es sich aber in der Praxis sehr schnell und erfolgreich beweisen. Das gesamte MKS ist ja darauf ausgerichtet.

    LG,

    Helmar

    Der Verstand ist konditioniert und aufgebläht mit den Geschichten der Vergangenheit.
    Der Verstand beschäftigt sich permanent mit der Vergangenheit und der Zukunft und erschafft somit Probleme.

    Vergangenheit und Zukunft existieren auf der formlosen Ebene nicht.
    Zeit gibt es nur in der Form: in einem Körper.

    Sobald ich meine Augen schließe und das JETZT in mir fühle,
    habe ich bewusste Verbindung mit dem universellen Bewusstsein.
    Dieses JETZT ist das Leben selber und in jeder Körperzelle fühlbar.
    In diesem Zustand bin ich: ICH selber im ewigen JETZT.

    :-*
    Jolieda

    am 2. November 2012 um 7:19 pm #57494

    Vielen Dank für die Einleuchtende Antworten Leute. Ich denke  das Thema mit dem ICH ist somit für uns Neueinsteiger einiges klarer geworden. Und dank an HypNEO mit dem Beispiel vom Alltag das zu Erleichterung der Verständnis führt.

    am 3. November 2012 um 3:14 pm #57495

    @Jolieda

    Vergangenheit und Zukunft existieren auf der formlosen Ebene nicht.

    Nicht oder gleichzeitig?
    Ist das JETZT keine Zeit?

    Sobald ich meine Augen schließe und das JETZT in mir fühle,
    habe ich bewusste Verbindung mit dem universellen Bewusstsein.

    Ich denke, es kommt hier auf die Betonung 'bewusst' an, denn die Verbindung ist IMMER da!

    Das Bewusstsein ist auch keinesfalls davon abhängig, dass ich meine Augen schließen und das Jetzt in mir fühle. Das sind nur Auswirkungen davon, dass ich mir dieser Verbindung bewusst sein WILL.

    Zur Fragestellung selbst… nicht das Ich ODER das ICH bestimmt, sondern sowohl das Ich als auch das ICH. Sie BEDINGEN einander.
    Daher kann ich Hypneo nicht zustimmen, dass das ICH ein reiner Beobachter ist, sondern sowohl Beobachter als auch Ausführender… es sorgt nämlich m.E. dafür, dass ich die Gedanken denke, die meiner Wahl (Überzeugung) entsprechen.
    Das ICH sagt mir, WOHIN ich gehen (jeder Handlung geht ein Gedanke voraus) soll…….UM das zu erfahen, was Ich erfahren will.

    am 4. November 2012 um 10:26 am #57496

    😉

    Vergangenheit und Zukunft existieren auf der formlosen Ebene nicht – überhaupt nicht!
    Die Zeit ist an Form gebunden – an Körper.

    In der Leere – im Raum – im Nichts – ist das ewige JETZT – die Ewigkeit ohne Anfang und ohne Ende –
    das grenzenlose Bewusstsein – die ewige Weisheit.

    Das JETZT lässt sich nicht denken sondern nur über die Sinne erfahren.

    Geübte können es auch ohne die Augen zu schliessen,
    und die “Meister” sind permanent bewusst mit dem JETZT verbunden.

    :-*
    Jolieda

    am 4. November 2012 um 3:40 pm #57497

    Hier zur Vertiefung von Eckhart Tolle

    Eckhart Tolle – Freiheit Von Gedanken 1-4.avi

    ICH bin das Bewusstsein in dem die die Welt “die Ich-EGO-Welt” entsteht und vergeht.

    In den meisten Menschen ist die “ICH-EGO-Welt” der Herrscher.

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=XjqudeXYKmk[/youtube]

    Helmar
    am 5. November 2012 um 6:48 am #57498

    Vergangenheit und Zukunft existieren auf der formlosen Ebene nicht – überhaupt nicht!

    Da würden dir einige andere “Wesenheiten” aber energ(et)isch widersprechen.

    Die Zeit ist an Form gebunden – an Körper.

    Die Zeit ist meines Erachtens nach ein Konstrukt, das von uns geschaffen wurde, um überhaupt etwas zu beschreiben. Somit ist die Zeit ein Konstrukt des Bewusstseins, von dem es ja nur eins gibt, wie wir im MKS gelernt haben.

    In der Leere – im Raum – im Nichts – ist das ewige JETZT – die Ewigkeit ohne Anfang und ohne Ende –
    das grenzenlose Bewusstsein – die ewige Weisheit.

    Uh… diese Aussage ist aber gewagt. 😉 Das 3. Prinzip der Hermetik (Schwingung) lehrt uns, dass sich alles bewegt, dass alles schwingt. Somit gibt es weder Leere noch Nichts, nur Abwesenheiten von etwas Gegenwärtigem, wie uns das 4. hermetische Prinzip der Polarität lehrt.

    Das JETZT lässt sich nicht denken sondern nur über die Sinne erfahren.

    Meines Erachtens nach ganz im Gegenteil. Das Jetzt lässt sich mit allem anderen, außer mit den Sinnen erfahren, weil die Sinne lediglich Unterschiede wahrzunehmen wissen und somit einen Bezugspunkt haben, zu dem das Jetzt eben… in Beziehung steht.

    Das JETZT hat gar nichts mit Denken zu tun, sondern mit der Akzeptanz dessen, was gerade IST, ungeachtet dessen, ob es verändert werden kann oder nicht.

    Geübte können es auch ohne die Augen zu schliessen, und die “Meister” sind permanent bewusst mit dem JETZT verbunden.

    Der erste Teilsatz ist m.E. nach korrekt und beweist, dass es mit den Sinnen nichts zu tun hat, wenn es auch mit offenen Augen geht. 🙂 Jeder ist mit dem JETZT verbunden, nur nicht unbedingt auf einer bewussten Ebene. Aber darum geht es wohl, sich des JETZT bewusst zu werden, anzunehmen, was ist, damit es in einem widrigen Fall eben verändert (transformiert, transzendiert oder transmutiert) werden kann.

    Soweit mein gegenwärtiges Verständnis des JETZT. 😀

    Aber zurück zum Thema. Das ICH, geistiger Natur und somit allwissend und allmächtig, ist quasi die “Rettung” für das Ich, sich aus der gegenwärtigen Situation zu befreien. Erkennt das Ich das ICH an, stehen ihm durch den Geist – durch das Bewusstsein – unendliche Möglichkeiten der Entfaltung und Veränderung offen.

    Das ICH ist also die Chance des Ich, sich neu zu erfinden, von alten Gewohnheiten abzulassen und sich gemäß einer lebensrichtigen Fortbewegung so zu entwickeln, wie es durch den Weltgeist in der gegenwärtigen Raum-Zeit angedacht war, nämlich vom Primitiven zum Erhabenen.

    Irgendwann geht's wieder anders herum, aber jetzt ist der Moment der positiven Veränderung, der Ermächtigung und Selbsverwirklichung, damit der Weg frei ist ins Herz, wo die Dualität durchschritten wurde und alles aus dem Blickwinkel der Liebe und somit des Verständnisses und Mitgefühls betrachtet wird.

    Peace and blessings,

    Helmar

    am 5. November 2012 um 9:10 am #57499

    Hallo Helmar,

    seit Charles Haanel hat sich die Welt weiterentwickelt und es gibt tiefere Erkenntnisse.

    Eckhart Tolle schafft es mit klaren Sätzen ein besonderer Wegweiser zu sein.
    Bruce Lipton und Greg Braden sind auch besondere Wegweiser.

    Dies wird möglicherweise eine Überaschung für Deine “Wesenheiten” sein.
    Charles Haanel wird es freuen.

    :-*
    Jolieda

    Eckhart Tolle – Leben im JETZT! …aber wie? [Karlsruhe 2010] Teil 1 von 8

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ZSfz3CZg4MY[/youtube]

    [ Kannst du bitte die Videos anständig einbinden? Dafür gibt es im Editor eigens einen Button. Ich habs schon mehrere Male erwähnt und aufgezeigt. Und bitte wenn möglich separat unter Videoempfehlungen posten, denn hier gehts ums ICH und Ich, und nicht primär ums Leben im Jetzt. Vielen Dank. LG, Helmar ]

    am 5. November 2012 um 9:19 am #57500

    Die Illusion über das “eigenständige Denken”:

    Eckhart Tolle Schmerzkörper 1

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=I0ISORLBdu8[/youtube]

    [ Siehe oben. LG, Helmar ]

    am 5. November 2012 um 2:27 pm #57501

    😉 Für die Wesenheiten von Helmar die noch nicht die Infos von 2012 haben.

    :-*
    Jolieda

    So gibt es unterschiedliche WELTEN mit unterschiedlichen ZEITQUALITÄTEN und DICHTEGRADEN.
    Unsere PHYSISCHE WELT stellt dabei die DICHTESTE MANIFESTATION von RAUMENERGIE, oder anders ausgedrückt: von RAUMBEWUSSTSEIN dar.

    Wenn ENERGIE aus dem RAUM hervortritt und eine FORM annimmt, so entsteht ZEIT, in der eine ENERGIEFORM sich entwickeln, ihre ERFAHRUNGEN machen und nach einer gewissen DASEINSPERIODE sich wieder aus der FORM zurückziehen kann, um in den ZEITLOSEN RAUM heimzukehren.
    Der RAUM, indem sich alles Werden und Sterben abspielt, bleibt davon völlig unberührt und still.
    Er ist lediglich da, um allem RAUM zum EXISTIEREN zu geben!
    Er kennt keine ZEIT, da er immer dieser gegenwärtige AUGENBLICK ist!

    Der Eindruck, dass viele Augenblicke aufeinanderfolgen, rührt daher, dass Du den ZEITLOSEN RAUM mit dem verwechselst, was IN IHM GESCHIEHT! Dann bist Du im sogenannten OBJEKTBEWUSSTSEIN gefangen und Dir des LEBENDIGEN RAUMES, in welchem KEINE ZEIT existiert, nicht bewusst. Du aber bist nicht das, was im Raum geschieht, sondern vielmehr der Raum selbst, diese WAHRNEHMENDE, FÜHLBARE, RÄUMLICHE PRÄSENZ in Dir, welche diese WELT erblickt und ihr VERGÄNGLICHES WESEN einsieht.
    In diesem Raum machst Du ERFAHRUNGEN, aber Du bist sie nicht! Du machst die Erfahrung eines Gedankens, einer Emotion oder einer Lebenssituation, aber Du bist nicht der Gedanke, die Emotion oder die Lebenssituation. Du bist das räumliche BEWUSSTSEINSFELD, in welchem all dies erscheint, sich verändert und wieder verschwindet. DU BIST somit, genauso wie der Raum es ist, ZEITLOS und damit EWIG. Du erfährst Dich und Deine WELT immer im JETZT! Überprüfe es doch mal selbst:
    Seit Deiner Geburt erlebst Du Dich immer nur in diesem gegenwärtigen MOMENT, oder etwa nicht? Du kannst Dich jetzt auch nicht in der Vergangenheit oder Zukunft erleben, noch wirst Du dies jemals tun können, weil Zeit IN DIR nicht existiert. Und wenn Du Dich an Vergangenes erinnerst, oder an Zukünftiges denkst, dann tust Du dies wann? Genau, Du tust es JETZT! Und dieses JETZT ist untrennbar von jenem lebendigen RAUM, der Du in der Tiefe Deines Seins bist. RAUM, JETZT & DU sind ein und dasselbe!
    Der lebendige Raum ist absolut still und immer gegenwärtig. Bist Du ebenso still und mit Deiner Aufmerksamkeit im Jetzt verankert, bist Du die fühlbare, friedvolle und ewige PRÄSENZ GOTTES – unabhängig davon, was in Dir und um Dich herum geschieht!

    – Athokawe

    am 5. November 2012 um 5:48 pm #57502

    Ich sehe hier ein Missverständnis, was wir unter Zeitlosigkeit verstehen.

    Zeitlos bedeutet m.E. keinesfalls, dass es weder Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gibt.
    Vielmehr bedeutet es m.E.  E W I G K E I T = immer während, nicht aufhörend ZU SEIN.

    Dies sich zu vergegenwärtigen und anzunehmen, lässt alle Angst schwinden und in jedem Moment sich der Verbundenheit bewusst sein.

    Du bist das räumliche BEWUSSTSEINSFELD, in welchem all dies erscheint = Gegenwart, sich verändert = Zukunft, und wieder verschwindet = Vergangenheit.

    Dies ist IM Raum und daher ein Teil davon.

    Es folgt hier aber nicht nacheinander, sondern zugleich!

    am 5. November 2012 um 6:36 pm #57503

    Lieber Validation,

    da ist bei Dir Lesefehler  und der führt zum Mißverständnis 😉

    …….

    Wenn ENERGIE aus dem RAUM hervortritt und eine FORM annimmt, so entsteht ZEIT,
    in der eine ENERGIEFORM sich entwickeln,
    ihre ERFAHRUNGEN machen
    und nach einer gewissen DASEINSPERIODE sich wieder aus der FORM zurückziehen kann,
    um in den ZEITLOSEN RAUM heimzukehren.

    Der RAUM, indem sich alles Werden und Sterben abspielt, bleibt davon völlig unberührt und still.
    Er ist lediglich da, um allem RAUM zum EXISTIEREN zu geben!
    Er kennt keine ZEIT, da er immer dieser gegenwärtige AUGENBLICK ist!
    ……..

    :-*
    Jolieda

    Helmar
    am 5. November 2012 um 10:24 pm #57504

    Wenn ENERGIE aus dem RAUM hervortritt und eine FORM annimmt, so entsteht ZEIT,
    in der eine ENERGIEFORM sich entwickeln,
    ihre ERFAHRUNGEN machen
    und nach einer gewissen DASEINSPERIODE sich wieder aus der FORM zurückziehen kann,
    um in den ZEITLOSEN RAUM heimzukehren.

    Soweit ich es verstehe, gibt es auch form- oder körperlosen Zuständen sowohl Zeit – und zwar eine verdammt lange! -, als auch Erfahrungen. Es bedarf also nicht, zunächst eine (von uns als) Form (bezeichnete Struktur) anzunehmen, um sich zu erfahren. Es ist wohl alles eine Frage der Feinabstufung, d.h. wann für jemanden Form beginnt und wann sie aufhört. Rein technisch müsste alles, was beschrieben werden kann, als Form bezeichnet werden, auch wenn man diese Einheit mit den Sinnen nicht wahrnehmen kann.

    seit Charles Haanel hat sich die Welt weiterentwickelt und es gibt tiefere Erkenntnisse.

    Das, wovon ich schrieb, hat weder was mit Haanel, noch mit 2012 zu tun. Das nur als kurze Off Topic Anmerkung.

    LG,

    Helmar

    am 6. November 2012 um 8:28 am #57505

    Es ist wohl alles eine Frage der Feinabstufung, d.h. wann für jemanden Form beginnt und wann sie aufhört. Rein technisch müsste alles, was beschrieben werden kann, als Form bezeichnet werden, auch wenn man diese Einheit mit den Sinnen nicht wahrnehmen kann.

    Ja, so scheint es  zu sein.

    Unsere Sinne haben zudem nur ein winziges Spektrum an Möglichkeiten das Universum in seiner Fülle wahrzunehmen.

    :-*
    Jolieda

    am 8. November 2012 um 11:45 am #57506

    Ja  wer bestimmt wirklich ?

    Dazu ein weitere Hilfe von Eckhart Tolle:

    Hingabe was ist das?

    Für einige Menschen erweckt das Wort Hingabe negative Assoziationen,
    es hat etwas mit Verlieren und Aufgeben zu tun, damit sich dem Leben nicht zu stellen
    oder träge und stumpfsinnig zu sein.

    Wahre Hingabe ist jedoch etwas ganz anderes.
    Du nimmst nicht einfach passiv jede Situation hin, in der du dich befindest, ohne etwas daran zu ändern.
    Du hörst nicht auf Pläne zu machen oder dich zum Handeln zu entscheiden.

    Hingabe ist die einfachste und zugleich tiefe Weisheit, dich dem Plan des Lebens anzuvertrauen, statt dich ihm zu widersetzten.

    :-*
    Jolieda

    tänzerin
    am 2. Dezember 2012 um 11:20 pm #57507

    Hallo,

    ich möchte den Faden und die Frage, wer bestimmt, noch mal aufgreifen. Nach meinem Verständnis gibt es gar kein “Ich”, sondern nur das “ICH”, das etwas bestimmen kann… heißt es nicht in 1:25 “Es gibt nur ein Bewusstsein im Universum, das denken kann (…)”?

    Insofern ist für mich die Vorstellung eines “Ich”, das sich dem “ICH” in irgendeiner Form widersetzen oder etwas anderes bestimmen könnte, hinfällig… “Ich” und “ICH” sind eins bzw. “Ich” gibt es gar nicht – das was denkt und bestimmt ist immer “ICH” – das “eine Bewusstsein”.

    Viele Grüße
    Tänzerin

    am 3. Dezember 2012 um 3:37 am #57508

    Liebe Tänzerin

    es gibt den freien Willen auf diesem Planeten – und das ist unzweifelhaft.
    Und dieser freie Wille kann sich dem Leben, dem ICH widersetzen.

    Oder wie erklärst Du ansonsten Mangel und Krankheit?

    Das Leben als ICH BIN, DAS ICH BIN = reines Bewusstsein = Fülle = Alles was IST = JETZT

    :-*
    Jolieda

    HypNEO
    am 3. Dezember 2012 um 8:43 am #57509

    Hallo Tänzerin,

    Insofern ist für mich die Vorstellung eines “Ich”, das sich dem “ICH” in irgendeiner Form widersetzen oder etwas anderes bestimmen könnte, hinfällig… “Ich” und “ICH” sind eins bzw. “Ich” gibt es gar nicht – das was denkt und bestimmt ist immer “ICH” – das “eine Bewusstsein”.

    Einssein ist NICHT gleichbedeutend mit Identisch-Sein!
    Der Tropfen ist eins mit dem Ozean, aber er ist nicht der Ozean.
    Der Tropfen ist dem Ozean gleich in Gestalt und Beschaffenheit, aber kleiner in seiner Ausprägung.

    Das individuelle Ich ist analog dazu eins mit dem universalen ICH.
    Es ist ein Teil des Ganzen.
    Das ICH ist die Vielfalt aller möglichen Kombinationen, während das individuelle Ich nur eine spezifische Kombination ist; eine unter Milliarden Möglichkeiten.

    Dein Bewusstsein (objektiver Geist) und alles, was es umfasst, repräsentiert deine individuelle “Portion” vom Ganzen. Der “Rest”, d.h. alles außerhalb deines Bewusstseins, ruht in deinem Unterbewusstsein. Beide zusammengenommen und vereint repräsentieren das ICH.

    Jedes Individuum ist gleich in der “Summe” von Bewusstsein und Unterbewusstsein.
    Der Unterschied zwischen den Individuen besteht darin, dass jedes Individuum seine ganz eigene “Portion” vom Ganzen und somit – verglichen mit einem anderen Individuum – einen anderen “Rest” aufweist.

    Wenn ich den Ozean als Ganzes betrachte, dann kann ich an keiner Stelle einen losgelösten Tropfen finden. Nirgendwo lässt sich der “Rand” eines Tropfens ausmachen. Es findet sich keine Stelle, wo “Tropfen” und “der Rest” getrennt sind. Aber trotzdem ist jeder einzelne “Punkt”, jede “Stelle”, innerhalb des Ozeans einzigartig in ihrer Position und ihrem Verhältnis zum Rest. Jeder Punkt ist zwar gleich beschaffen (aus Wasser), aber sein “Blickwinkel” auf den “Rest” ist für jeden Punkt ein anderer.

    Das ist die Beziehung zwischen Ich und ICH.
    Sie sind eins, aber nicht identisch.

    Gruß,
    HypNEO

    tänzerin
    am 3. Dezember 2012 um 9:38 pm #57510

    Liebe Jolieda, lieber HypNEO,

    ich bin nun schon den ganzen Tag mit Euren  Antworten “schwanger gegangen” und stelle fest, wie schwer es ist, für das, was mir sonnenklar vor Augen bzw. im Geist steht, die passenden, verständlichen Worte zu finden. Ich versuche es jetzt trotzdem mal, vielleicht verhaspele ich mich dabei… ein einziger Satz kann vom Leser auf hunderterlei Weise verstanden werden und kann dennoch dennoch das, was der Schreiber meinte, nicht treffen. Also ein Versuch:  😉

    Ja, es gibt einen freien Willen, aber der kann niemals dasjenige sein, was das Individuum im Widerspruch zum ICH zu wollen meint. Will sagen: Der (vermeintlich freie) Wille des Individuums, der sich dem “Leben”, dem Wollen des Großen Ganzen, widersetzt, kann alles mögliche sein, aber ganz gewisst nicht BEWUSST. Denn das ist ja gerade der Widerspruch: Das ICH “will” immer Leben, Fülle, Liebe, aber das vermeintliche “Ich” erntet oftmals das genaue Gegenteil dessen. Dabei ist es ja aber keineswegs so, dass sich irgendein Individuum bewusst und absichtlich für Mangel, Krankheit oder Lieblosigkeit entscheiden würde. Nein, dieses “unwissentliche Entscheiden” für diese “Zustände” ist ja gerade der Hinweis auf… hm… *wortsuch*… die “Abwesenheit” des ICH. (Abwesenheit ist nicht das Wort, was genau trifft, was ich meine – ich nehme es hier jetzt einfach mal als Platzhalter, es wird, hoffe ich, später klarer, was ich genau meine.)

    Ich will darauf hinaus: Inwiefern das Individuum, gekennzeichnet durch einen materiellen Körper, eine “hotline” zum ICH hat, wird keineswegs vom Individuum bestimmt, sondern vom ICH (= Alles-Was-Ist, Gott oder wie man es auch immer bezeichnen will). Eine Situation, in der sich dieses vermeintliche Ich dem Willen und Wollen des ICH widersetzt (=schlafend, das Gegenteil von “erwacht”), kann nur vom ICH geschaffen und wieder aufgelöst werden. Zum Zweck der Auflösung “schickt” das ICH meinetwegen messages wie die Bibel oder das MKS oder Eckart Tolles Lehren oder wasweißich – und nur diejenigen, deren “hotline” zum ICH genügend “Saft” haben, werden solche messages  mehr oder weniger aufnehmen… aber wie gesagt, die hotline wird vom ICH gespeist.

    Hm, ich kriege das momentan nicht besser aufgedröselt… jedenfalls nicht, ohne nochmals auf 1:25 zurückzukommen: Es gibt nur ein Bewusstsein, das denkt. (Oder relativiert oder revidiert Charles Haanel diese Äußerung späterhin? Ich habe das MKS zwar komplett durchgelesen, aber natürlich nicht jeden Satz im Kopf, bei weitem nicht.) Wenn es also nur ein Bewusstsein gibt, das denkt, dann kann es auch nur eine Instanz geben, die Entscheidungen trifft – denn Entscheidungen sind Gedanken. Aus meinem Erleben stellt es sich so dar, dass dieses Widersetzen des vermeintlichen Ich gegenüber dem ICH in Wahrheit ein entweder völlig fehlender oder mehr oder weniger mangelhafter Kontakt zur Hotline vom ICH zum Individuum ist. Und die “Durchlässigkeit” dieser hotline wird vom ICH bestimmt.

    Mir geistert zu diesem ganzen Themenkomplex immer das Zitat von Schopenhauer im Kopf herum: “Der Mensch kann zwar tun, was er will – aber er kann nicht WOLLEN, was er will.” Und dieses Wollen ist nach meinem Erleben das Wollen des ICH, das dann dieses vermeintliche “Ich” (also das Individuum) zum Handeln bringt.

    Die Ozean-Metapher kenne ich natürlich und habe sie auch vor einiger Zeit selbst benützt, wenn ich jemandem den Zusammenhang zwischen Individuum und Großem Ganzen erklären wollte. Aber für mich passt das nun nicht mehr so ganz, denn ich habe erkannt, dass es tatsächlich keine andere denkende Instanz gibt als das… große reine ganze alleswasist universelle Bewusstsein. ES ist es, das zulässt oder verhindert, dass ich erwache oder weiterschlafe, dass ich an die richtigen Informationen komme, um mein Erwachen zu ermöglichen, mich diese Informationen aufgreifen lässt (oder eben nicht). Auch hier greift das obige Schopenhauer-Zitat.

    Ach, gerade während des Schreibens kommt mir noch ein Gedanke, der das Ganze vielleicht sehr viel einfacher beschreibt: Das ICH bestimmt, inwieweit das (vermeintliche) Ich bestimmen kann. Denn in dem Moment, wo die “hotline steht”, gibt es kein Widersetzen mehr.

    Soviel für den Moment – ich hoffe, das war nicht zu wirr… ich bin zigmal beim Schreiben unterbrochen worden (selbst schuld!  :P).

    Zum Schluss noch ein Hinweis: Mir geht es nicht um Rechthaben. Ich biete meine Gedanken über mein Erleben und meine Erfahrungen an für den Fall, dass es jemanden weiterbringen kann. Wenn nicht, dann nicht.

    Viele Grüße
    Tänzerin

    P.S. an HypNEO: Was ich schreibe, scheint nach dem ersten Überfliegen so ziemlich dasselbe zu sein, was Du in Deinem Buch hier (Antwort # 17 an Jolieda) beschreibst.

    Huazcaran
    am 3. Dezember 2012 um 10:29 pm #57511

    Ein paar Gedanken von meiner Seite dazu:

    Zum ICH habe ich mal wo einen sehr interessanten Vergleich gelesen: Wenn man eine Flasche nimmt und alles hineinpackt, was man ist – die eigenen Talente, Vorlieben, Leidenschaften, Ängste, Charakterzüge usw und dann von oben in die Flasche hineinschaut – das, was hineinschaut, ist das ICH.

    Das ICH ist das Bewusstsein, das das Leben ausmacht. Ohne Bewusstsein kein Leben, ein Zustand der Nichtexistenz. Dieses Bewusstsein ist marginal unterschiedlich ausgerichtet, aber ausreichend genug, um unterschiedlichste Charaktere hervorzubringen. Das Bewusstsein hat die Möglichkeit zu wählen, wobei es aber wohl darauf hinausläuft, dass jeder eine Lebensaufgabe hat.

    Was die Zeit betrifft… Zeit ist ein Aspekt der materiellen Welt. Ich finde es interessant, dass ich ausgerechnet jetzt mal wieder ins Forum schaue und auf diesen Thread stoße. Die Zeit ist in der geistigen bzw. spirituellen Welt nicht existent. Das können wir uns schlecht vorstellen, aber die Zeit ist Teil der Raumzeit, die mit dem Beginn des Universums ins Dasein gekommen ist. Ohne materielle Welt also auch keine Zeit.

    Es gibt Denkansätze nach denen alle möglichen Zukünfte “irgendwo” sozusagen hinterlegt sind und wir uns durch unsere Bewusstseinsausrichtung darauf zubewegen. Im geistigen Bereich existieren sie also unter Umständen alle parallel nebeneinander. Unser Bewusstsein geht nun durch seine Ausrichtung mit einer bestimmten Zukunft in Resonanz, wodurch sie für uns eintritt. Wenn man diesen Denkansatz weiterverfolgt, könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Zeit dabei keine Rolle spielt, sondern eher die Ausprägung der Resonanz entscheidend ist. Allerdings können wir nunmal nicht wegdiskutieren, dass wir materielle Geschöpfe sind, die in einer materiellen Welt leben, die bestimmte Grenzen mit sich bringt. So ist offenbar ein gewisser Prozess der Entwicklung nötig, eine Reise zum Ziel sozusagen, die in der Zeit abläuft und die uns an verschiedene Orte bringt und verschiedene Personen treffen lässt.

    Wenn wir aber Haanels Gedanken über den Glauben hier einfließen lassen, dann können wir den Zeitaspekt damit durchaus verbinden; sagt er doch, dass man die Dinge schon als bereits gegeben betrachten soll – was wieder den Gedankengang belegen würde, dass es im spirituellen Bereich den Zeitaspekt nicht gibt. So gesehen werden die Dinge nicht Realität, sondern man könnte sagen, dass sie mehr ins Bewusstsein dringen. Aber so kleinkariert wollen wir ja nicht sein 🙂

    In diesem Zusammenhang fällt mir wieder ein Post von einem etwas mysteriösen Teilnehmer ein, der mal eine provokante Fragen zum Thema Zeit gestellt hat. Ich müsste mal versuchen, den wieder zu finden.

    So weit meine Gedanken dazu. Ich müsste nochmal nachlesen, was Haanel genau zum Zeitaspekt sagt. Das habe ich nicht mehr so auf dem Schirm.

    tänzerin
    am 3. Dezember 2012 um 11:18 pm #57512

    Hallo Hua,

    nur mal das Folgende rausgegriffen (für den Rest ist es mir zu spät, muss ins Bett):

    Wenn man eine Flasche nimmt und alles hineinpackt, was man ist – die eigenen Talente, Vorlieben, Leidenschaften, Ängste, Charakterzüge usw und dann von oben in die Flasche hineinschaut – das, was hineinschaut, ist das ICH.

    Schönes Bild… und meine Frage dazu (rein rhetorisch, selbstverständlich… auch schon zu den Postings von Jolieda und HypNEO): Und WER oder WAS hat die Ursachen für diese Leidenschaften, Ängste etc. geschaffen??? Was ist die Ursache für das Widersetzen? Meiner Meinung nach ganz allein das ICH… und daraus folgend… etc. pp.

    LG und gute Nacht
    Tänzerin

    am 4. Dezember 2012 um 1:21 pm #57513

    Ein Gedanke dazu:

    Was ist, wenn ich bereits am Ziel angekommen bin und in der Rückschau mir verschiedene Möglichkeiten vorstelle, durch die ich ans Ziel kommen könnte, die dann zu einer weiteren Erfahrung des Zieles werden?

    Wäre es nicht vollkommen egal, welche Möglichkeit ich wähle, da das Ende, nämlich das Ziel, ganz und gar außer Frage steht, weil es bereits erreicht ist?

    Würde es nicht genauso bedeuten, dass jede einzelne Möglichkeit in sich den Impuls trägt, zum Ziel zu gelangen?

    Warum sollte ich mir also den Kopf darüber zerbrechen, dass ich es nicht erreiche?

    Und das tue ich, wenn ich nicht verstehe, dass der Gedanke des Individuums -das eines der Möglichkeiten darstellt – auch GLEICHZEITIG der Gedanke dessen ist, was bereits am Ziel angelangt ist, es also KEINEN UNTERSCHIED zwischen dem individuellen ich und dem ICH gibt?

    Vielleicht treffe ich dadurch den Tenor, den Tänzerin uns mitteilen möchte.

    Daraus folgt jedoch. dass die 'Hotline' niemals unterbrochen ist, sondern, dass auch das, was wir als Unterbrechung empfinden sollten, letztendlich zur Verbindung gehört. Für die Erfahrung der 'Vorstellung' bedarf es etwas, was es für das IST nicht gibt, nämlich das Nichts, die Dunkelheit, das Abstrakte, das, was NICHT ist.

    Zum Titat von Schoppenhauer:
    Selbstverständlich kann der Mensch tun, was er will. Aber er kann NICHTS daran ändern, DASS er IST.
    Es liegt nicht in meiner Hand, DASS ich SEIN werde….jedoch ich kann sagen, WIE ich sein will und das ICH folgt diesem, behält aber den Impuls bei, der das Ziel in sich trägt.

    Meines Erachtens ist es egal, ob nun ich oder ICH mir 'einflüstert', was ich bin. Es ist sowohl das ich als auch das ICH. Es geht vielmehr darum, was ich (als Mensch_Möglichkeit) sein will.
    Und wenn mir gewisse Dinge über den Weg laufen, dann ganz bestimmt nicht, weil das ICH jetzt bestimmt, dass sie mir über den Weg laufen sollen, sondern weil das ich die entsprechenden (unbewusste) Signale erteilt hat, DASS sie mir über den Weg laufen, indem ich eine Wahl getroffen habe, WAS ich für eine Möglichkeit bin.
    Ich werde sogar die Gedanken haben, DIE dieser Wahl entsprechen. Nur kommen die nicht von mir ODER dem ICH, sondern bedingen einander. Es gibt meines Erachtens keinen Unterschied zwischen den Dingen im Außen, die zu mir kommen und den Dingen, die in meinem Inneren, zu denen meine Gedanken zählen, kommen.

    Huazcaran
    am 4. Dezember 2012 um 2:26 pm #57514

    Und WER oder WAS hat die Ursachen für diese Leidenschaften, Ängste etc. geschaffen??? Was ist die Ursache für das Widersetzen? Meiner Meinung nach ganz allein das ICH… und daraus folgend… etc. pp.

    Ängste und Leidenschaften sind Bestandteil unserer Persönlichkeit. Ich würde sagen, sie kommen in erster Linie durch Prägungen zustande, die früh im Leben stattfinden. Woher die Ursachen für Ängste usw. kommen ist wahrscheinlich gar nicht so wichtig. Entscheidend ist der Glaube, der in Haanels Philosophie eine wesentliche Rolle spielt. Glaube in Form von Gewissheit.

    Im Wesentlichen jedoch haben Ängste ihre Ursache im falschen Denken. Bei Leidenschaften kommt es darauf an, wie man das Wort besetzt. Leidenschaft in Form von einem tiefen inneren Wunsch deutet auf das Ziel hin; Leidenschaft in Form von Angst ist Angst an sich.

    In Kapitel vier verdeutlicht Haanel ganz ausführlich den Unterschied zwischen dem ICH und unseren Charakterzügen und unserer Persönlichkeit, da hier oft alles zusammen in einen Topf geworfen wird. Das zeigt sich deutlich an der Aussage: “Ich bin… ” oder “ich bin nicht…”, die man immer mal wieder von jemandem hören kann. Die meisten glauben dann, dass das in Bernstein gegossen ist und man nun mal so ist. Aber Charaktereigenschaften, Ängste, Ziele, Wünsche usw. können verändert werden. Das ICH ist nach meinem momentanen Verständnis wohl nicht veränderbar. Und ein wichtiger Schlüssel ist eben, ein klares Verständnis über das ICH zu erlangen. Was es ist und was es nicht ist. Ein klares Verständnis über das ICH stößt die Türen weit auf und spielt beim Erlangen der Macht, die das MKS vermittelt eine zentrale Rolle.

    Ein entscheidender Faktor ist eben, sich nicht an äußerlichen Gegebenheiten zu orientieren und sich nicht von ihnen ablenken zu lassen.

    tänzerin
    am 4. Dezember 2012 um 11:25 pm #57515

    Vielleicht treffe ich dadurch den Tenor, den Tänzerin uns mitteilen möchte.

    Inhaltlich vielleicht nicht so ganz, aber in der Wirkung schon, denn es ist m. E. völlig überflüssig, sich einen Kopf darüber zu machen, wer denn nun… und das ganz unabhängig davon, ob es nun “ICH und Ich” gibt oder nur “ICH”.

    By the way sagt nun Haanel aber auch in 1:26: “Da es nur ein Bewusstsein im Universum gibt, das denken kann, folgt daraus, dass dein Bewusstsein identisch ist mit dem Universellen Bewusstsein(…)” (Hervorhebung durch mich)

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass er in späteren Kapiteln diese wichtige Äußerung revidiert.

    Daraus folgt jedoch. dass die 'Hotline' niemals unterbrochen ist, sondern, dass auch das, was wir als Unterbrechung empfinden sollten, letztendlich zur Verbindung gehört.

    Das ergibt sich m. E. automatisch daraus, dass ICH und Ich ja identisch sind. Ich war ja auch mit der Formulierung der unterbrochenen hotline nicht ganz glücklich, weil sie nicht den Kern dessen traf, was ich meinte.

    …jedoch ich kann sagen, WIE ich sein will und das ICH folgt diesem, behält aber den Impuls bei, der das Ziel in sich trägt.

    Und ich erlebe es genau andersherum, dass nämlich das ICH diesem vermeintlichen Ich vorgibt, wie es sein will. Das ist ja auch gemeint mit der Aussage “…aber er kann nicht WOLLEN, was er will”. Wer (oder was) “macht” unser Wollen? Wer lässt uns (unabhängig von unseren mehr oder weniger gut entwickelten Kapazitäten, dies auch zu erreichen) denn nach Fülle, Gesundheit und Liebe streben?

    Meines Erachtens ist es egal, ob nun ich oder ICH mir 'einflüstert', was ich bin. Es ist sowohl das ich als auch das ICH. Es geht vielmehr darum, was ich (als Mensch_Möglichkeit) sein will.

    Und auch hier: Wer oder Was impft Dir dieses Wollen ein, was Du sein willst? Meines Erachtens das ICH, das in mir (als materialisiertem “Ableger”) die Erfahrung der Lokomotivführerin machen will. (Fiel mir gerade so ein, weil früher viele Jungs Lokomotivführer werden wollten.)

    Und wenn mir gewisse Dinge über den Weg laufen, dann ganz bestimmt nicht, weil das ICH jetzt bestimmt, dass sie mir über den Weg laufen sollen, sondern weil das ich die entsprechenden (unbewusste) Signale erteilt hat, DASS sie mir über den Weg laufen, indem ich eine Wahl getroffen habe, WAS ich für eine Möglichkeit bin.

    (Ich will mich mit Dir ganz bestimmt nicht zanken und es ist auch keine böse Absicht dahinter, dass ich Dein Posting in Einzelzitate “zerpflücke” – ich will nur auf jede einzelne, mir wichtig erscheinende Äußerung auch intensiv eingehen. Das mal so zwischendurch eingeschoben.  :))

    Es mag mein “Advaita-Erbe” sein, dass ich einfach nicht mehr an dieses individuelle “Ich” glauben kann, weil ich erlebt habe, dass es nicht existiert… auch wenn ich die meiste Zeit des Tages glaube und auch so lebe, als sei ICH ein “Ich”. Nicht Du hast die Wahl getroffen, was für eine Möglichkeit Du bist, sondern das ICH BIN hat dies getan.

    Ich werde sogar die Gedanken haben, DIE dieser Wahl entsprechen. Nur kommen die nicht von mir ODER dem ICH, sondern bedingen einander. Es gibt meines Erachtens keinen Unterschied zwischen den Dingen im Außen, die zu mir kommen und den Dingen, die in meinem Inneren, zu denen meine Gedanken zählen, kommen.

    Noch einmal MKS 1:25: “Es gibt nur ein Bewusstsein im Universum, das denken kann (…)”

    Huazcaran wrote:
    Ängste und Leidenschaften sind Bestandteil unserer Persönlichkeit. Ich würde sagen, sie kommen in erster Linie durch Prägungen zustande, die früh im Leben stattfinden. (…)Im Wesentlichen jedoch haben Ängste ihre Ursache im falschen Denken.

    Das meinte ich mit meiner Frage nicht. Klar, Prägungen sind Ursache für Gedanken… und Gedanken sind Ursachen für Erlebnisse. Aber es müsste, wenn man von einem individuellen Ich ausgeht, ja schon ein negatives Erlebnis gegeben haben, bevor es einen ersten negativen Gedanken über einen Umstand gab. Meine (rhetorische, wie betont!) Frage ging in die Richtung: Wer oder was hat denn in Luzifer die negativen Gedanken von Stolz und Eifersucht Gott gegenüber eingepflanzt, die zu seinem Fall geführt haben? Keine Wirkung ohne Ursache oder, wie der Rheinländer sagt: “Von nix kütt nix!” Auch Gedanken sind Wirkungen, die eine Ursache haben.  😉 Der Wunsch zu fliegen kam im Menschen auf, nachdem er andere Wesen gesehen hat, die fliegen können…

    Es muss ja eine Ursache dafür gegeben haben, dass der Mensch, ganz zu Beginn, aus dem Paradies rausgeflogen ist.

    Auf Deine weiteren Ausführungen zu Kapitel 4 möchte ich jetzt nicht eingehen, denn ich bin aktuell ja wieder erst bei Kapitel 1 (und habe schon erkannt, dass mein Anspringen auf die Frage nach dem ICH und dem Ich mal wieder sowas Impulsives von mir war…  8))

    Schönen Abend!
    Tänzerin

    am 5. Dezember 2012 um 6:13 am #57516

    mmhhhh…es 'impft' dir niemand ein, was du zu wollen hast, weil es kein 'entweder oder' gibt.

    Das, was wir als 'Einimpfung' empfinden, weil wir die und die Erfahrung machen, ist das Resultat dessen, was sich über die Jahrtausende in unserem Unterbewusstsein festgesetzt hat und AUS DEM unsere Erfahrung erschaffen wird. Aber das ist nicht allein vom Außen gekommen (in diesem Fall das ICH), sondern ein Zusammenspiel, weil für die Erfahrung immer das eine auch das andere bedingt.

    Wir haben ALLES in uns, so wie auch alle Möglichkeiten außerhalb von uns vorhanden sind. Es ist eine Frage der Inanspruchnahme, der Aufmerksamkeit. Insofern KÖNNEN wir alles verändern, wenn wir unseren Verstand dazu nutzen, unsere Aufmerksamkeit auf eine andere Möglichkeit zu richten. Es ist daher keinesfalls irgendwo festgeschrieben, welche Möglichkeit wir darstellen, weil JEDE Möglichkeit IN UNS vorhanden ist.
    Doch was wir nicht verändern können, ist, wie ich bereits schrieb, der Umstand, DASS wir sein werden. Daraus ergibt sich zwangsläufg, dass es eine Matrix gibt, die genau dem entspricht….also den Impuls, zu (über-)leben und glücklich zu sein.

    Deine Erfahrung, die du machst, dass das ICH dir vorgibt, wie dein ich zu sein hat, ist schon richtig. ABER, nur deshalb, weil DU ein entsprechendes Bewusstsein überwiegend innehast. Das wiederum ist aber durch Vererbung (der Überzeugungen im Unterbewusstsein) und durch Wiederholung entsprechender Erfahrung entstanden.
    Ich kann 'denken', dass das Glas halbvoll ist oder halbleer und entsprechende Erfahrungen machen. Das wird mir quasi eingeben…aber nur deshalb, weil z.B. meine (unbewusste) Einstellung negativ oder positiv ausgerichtet ist. Das Unterbewusstsein richtet deine Aufmerksamkeit entsprechend dieser Einstellung aus, DAMIT du deine Wahl der Möglichkeiten auch erfahrbar wird.
    Durch deinen Verstand bist du aber in der Lage, JEDERZEIT eine andere Möglichkeit zu wählen und das Zusammenspiel beginnt von vorne.
    Dieser Verstand ist ein Privileg des Menschen, weil er wählen kann, was er sein möchte.

    am 5. Dezember 2012 um 6:42 am #57517

    Dieser Verstand ist ein Privileg des Menschen, weil er wählen kann, was er sein möchte.

    Schönen guten Morgen.

    Ja, dem stimme ich so auch zu.

    Es gibt 2 Zustände des Verstandes:

    “gesund – frei”  und  “EGO”.

    Der EGO-Verstand ist der aufgeblähte, geimpfte und somit “infizierte”  Verstand
    durch Glaubenssätzen z.B. Schuld, Gefühlen der Trennung von ALLEM was ist usw.

    Sobald die reine, ursprüngliche Form des Verstandes wieder die “Chef-Position” einnnimmt
    ist wieder ALLES möglich was einem Menschen möglich ist.

    :-*
    Jolieda

    am 5. Dezember 2012 um 12:54 pm #57518

    @ jolieda

    Warum sprichst du von einem aufgeblähten Verstand?

    Für mich ist auch diese Sichtweise eine Ursache, warum so viele Menschen sich selbst nicht lieben können!
    Was alles daraus entsteht, muss ich wohl nicht weiter erläutern.
    Wenn es nur ein Bewusstsein gibt, dann kann NICHTS existieren, was nicht so sein sollte. Also muss es einen Sinn  haben. Anstatt diesen Sinn zu verurteilen, habe ich mich gefragt, WARUM ich diesen Verstand habe, um ihn sinngemäß zu nutzen.

    Wie ich bereits mehrfach schrieb, BEDARF es dessen, was nicht ist, um zu erfahren, WAS ist.

    Es hat also seinen Sinn, DASS unser Verstand sich 'aufblähen' kann, weil wir nur so die Möglichkeit erhalten, wieder Herr über die Abläufe im Unterbewusstsein zu werden, also ein anderes Unterbewusstsein zu erschaffen, das dann auch andere Erfahrungen erschafft.

    Wie sollte ich Veränderungen und Wachstum initiieren, wenn es nichts geben würde, was verbesserungswürdig wäre? Wenn ich nicht sagen kann: Das will ich jetzt nicht mehr…

    Sobald ich diese Möglichkeit nicht mehr habe, der Verstand also, wie du es schreibst, rein und ursprünglich ist, werde ich keine ERFAHRUNGEN mehr machen. Dann bin ich/ICH nur noch.

    Aber ich bin….und deshalb verurteile nicht die Nacht, das Nichts, das Abstrakte, die ILLUSION…den aufgeblähten Verstand…ich NUTZE sie  😉

    am 5. Dezember 2012 um 2:37 pm #57519

    Lieber Validation,

    alles hat einen Sinn das sehe ich auch so.

    Nur in der Dunkelheit kann ich Licht erkennen.
    In der Dunkelheit kann ich sehr interessante Erfahrungen machen.
    Genau so haben die Menschen seit Äonen mit der Linkshirnigkeit Erfahrungen gemacht:
    Kriege, Morde, Chaos, Dominanz der Männlichkeit.

    Nun ist eine andere Zeit angebrochen.
    Das Leben, also das Bewusstsein möchte sich anders erfahren.
    Es hat die Zeit der Entfaltung der rechten Hirnhälfte begonnen.
    Darüber werden andere Erfahrungen möglich sein.

    Es wird also in Zukunft möglich sein mit dem linken und rechten Hirn gleichzeitig zu denken.
    Dazu ist es sinnvoll das linke Hirn zu entlasten von den überholten Mustern der Kriege.

    Es bedeutet keine Verurteilung der alten Erfahrungen sondern jetzt beginnt ein neues Spiel.
    Es wird der Platz gefegt und die Trikots werden gewaschen.
    Es gibt Trainerwechsel und eine neue Aufstellung.

    Wir sind aufgestiegen, in eine andere Liga.
    Wir werden in Zukunft powervollere Erfahrungen machen, ja als ICH.
    Das nennt man Bewusstseinserweiterung lieber Validation
    und das ist das Ziel von MKS und von allen Menschen die sich mit Bewusstsein und Schöpfersein beschäftigen.

    Wenn das EGO auf seinem  Platz als Diener des gesamten Systems arbeitet
    werden ungeahnte Möglichkeiten möglich und erst dann.

    Das EGO blockiert zur Zeit die Entfaltung der rechten Hirnhälfte.
    Dieser Job-wechsel macht dem EGO Angst, weil es glaubt sterben zu müssen.
    Aber sobald es merkt, das es als Diener des Systems einfacher und angenehmer zu leben ist wird es zustimmen.

    Dies ist alles keine Verurteilung sondern Tatsache.
    Das alte Spiel ist zu Ende und es beginnt ein neues Spiel.

    :-*
    Jolieda

    tänzerin
    am 5. Dezember 2012 um 10:54 pm #57520

    mmhhhh…es 'impft' dir niemand ein, was du zu wollen hast, weil es kein 'entweder oder' gibt.

    Ich habe nicht davon gesprochen, was ich “zu wollen habe” – ich habe davon gesprochen, woher dieses Wollen kommt. Wer oder was gibt mir den Impuls ein, momentan in diesem Forum schreiben zu WOLLEN, anstatt Musik zu hören oder ein Buch zu lesen? Was gibt mir den Impuls ein, aktuell DIESEN Song und nicht JENEN hören zu wollen? etc. pp. Und noch “krasser” – wer oder was ist es, der/die oder das es ermöglicht hat, dass Du, Ich und alle anderen hier das MKS nicht als esoterischen Quatsch disqualifiziert haben, sondern die Chancen und Möglichkeiten darin erkennen und aufgreifen? Wer oder was hat für die Offenheit für das MKS bei jedem einzelnen von uns gesorgt (um bei diesem Beispiel zu bleiben)?

    Jetzt magst Du sagen: Ich habe beschlossen, dafür offen zu sein – aber warum können andere das nicht? Auch andere Menschen kommen mit dem Gesetz der Anziehung in Verbindung. Wenn sie verstehen KÖNNTEN, welche Chancen darin liegen, würden sie es aufgreifen. Wer oder was ist denn dafür verantwortlich, dass sie es nicht können?

    Im MKS beschäftigen wir uns mit Ursache und Wirkung. Alles, was geschieht, ist Wirkung und hat demgemäß eine Ursache. Auch unser Wollen geschieht, ist eine Wirkung und hat eine Ursache. Und diese Ursache hat wiederum eine Ursache usw. Wären wir in der Lage, alles bis aufs kleinste Detail zurück zu verfolgen, kämen wir auf eine einzige “ursächliche Ursache” zurück – vielleicht die Entstehung des Universums, keine Ahnung.

    Andererseits gibt es in diesem Universum nur ein Bewusstsein, das denken kann. Somit steht für mich fest, dass mein Wollen und meine Denk- und Handlungsimpulse in keinster Weise “persönlich” oder individuell sein können.

    Demnach bestimmt (m. E.) immer das ICH – sei es nun über den Ursache-Ursache-Ursache-Strang… oder aber spontan durch Eingreifen in den aktuellen Ablauf über den Gedanken. Aber an die letztere Möglichkeit glaube ich eher weniger.

    By the way, MKS 4:4: “Wenn du sagst “Ich denke”, dann sagt das “Ich” dem Verstand, was er denken soll; (…)”

    Das im Zitat genannte “Ich” kann natürlich nur das “ICH” sein, von dem wir hier sprechen.

    LG
    Tänzerin

    am 6. Dezember 2012 um 12:55 am #57521

    Meine Güte, ich lese jetzt seit Tagen das hin und her Gerede über das „ich“/“ICH“ und wer bestimmt und wer denkt.

    Hier mal eine kleine Kostprobe von der Tänzerin. Da muss man wirklich nachhaltig ausgeleuchtet/oder gar erleuchtet sein, um das zu verstehen. Allerdings möchte ich jetzt nicht so verstanden werden, dass die anderen Beiträge zu diesem Thema besser zu verstehen gewesen wären.

    ich möchte den Faden und die Frage, wer bestimmt, noch mal aufgreifen. Nach meinem Verständnis gibt es gar kein “Ich”, sondern nur das “ICH”, das etwas bestimmen kann… heißt es nicht in 1:25 “Es gibt nur ein Bewusstsein im Universum, das denken kann (…)”?

    Insofern ist für mich die Vorstellung eines “Ich”, das sich dem “ICH” in irgendeiner Form widersetzen oder etwas anderes bestimmen könnte, hinfällig… “Ich” und “ICH” sind eins bzw. “Ich” gibt es gar nicht – das was denkt und bestimmt ist immer “ICH” – das “eine Bewusstsein”.

    Kurze Frage. Also es gibt kein „ich“, wenn man das so liest. Wer denkt denn jetzt eigentlich und warum überhaupt?

    Das kleingeschriebene „ich“, welches geprägt ist von der Summe seiner Gedanken,
    oder das großgeschriebene „ICH“, welches in Kontakt mit der göttlichen Sphäre (dem Universellen) ist,
    oder das große Ganze, welches alles in sich ist?

    Offensichtlich kann das kleine „ich“ denken. Das zeigt sich schon daran, dass es „negative“ Gedanken gibt. Oder glaubt jemand, dass das große „ICH“ oder das Universelle negativ denken könnten?

    Wenn das kleine „ich“ denken kann, hat es auch Bewusstsein, sonst könnte es ja nicht denken. Diese Folgerung ist in sich richtig und dennoch absurd, weil es ohnehin keinen Zweifel daran geben kann, dass alles Bewusstsein ist, sonst wäre es nicht.

    Was das Denken (und die fünf Sinne) betrifft, ist dies ohnehin eine Veranstaltung, die nur das kleine „ich“ betrifft. Das Universelle hat davon noch nie Gebrauch gemacht (kann und kennt es auch nicht) und das große „ICH“ kommuniziert über Gefühle und Bilder. Soweit, so effizient, was das Universelle und das große „ICH“ betrifft.

    Und noch eine Frage. Wer kommuniziert eigentlich hier im Forum, das kleine „ich“ oder das große „ICH“ der Forumsmitglieder?

    Sorry wenn ich jemanden jetzt angepickt habe. Aber ein wenig weniger Text … und etwas mehr Klarheit …

    Herzliche Grüße
    Frank

    @Tänzerin

    Der Gedanke, das alles eins ist, ist natürlich richtig. Alles schwingt. Aber es gibt (zumindest jetzt noch) verschiedene Bewusstseinsstufen. Das Universelle redet nicht, es denkt nicht, es ist einfach nur.

    am 6. Dezember 2012 um 7:15 am #57522

    By the way sagt nun Haanel aber auch in 1:26: “Da es nur ein Bewusstsein im Universum gibt, das denken kann, folgt daraus, dass dein Bewusstsein identisch ist mit dem Universellen Bewusstsein(…)” (Hervorhebung durch mich)

    Ja, DEIN Bewusstsein ist EINS mit dem UNIVERSELLEN Bewusstsein. Aber der Unterschied liegt im Grad der Ausprägung, wie Haanel es ausdrückte. Du kannst denken, aber andere können tiefer denken. Du kannst handeln, aber andere können konsequenter handeln. Du kannst das MKS lesen, aber andere haben die Disziplin, es mit harter geistiger Arbeit verbunden wie einen Lehrgang durchzunehmen.

    So, und wenn dich das etwas angestoßen hat, dann verweise ich bei all den “negativen” Äußerungen von dir auf Teil 2:23, auf die Wahrheit und darauf, dass deine Frage bzgl. des Bewusstseins (Ich vs ICH) auch im MKS beantwortet wird, wie ich oben gerade zitierte.

    Also, viel Spaß, aber noch viel mehr Einsichten, Disziplin und Beharrlichkeit beim erneuten Durchnehmen und sorgsamen Beachten des Formats des MKS. 🙂

    Helmar

    am 6. Dezember 2012 um 7:20 am #57523

    Es wird also in Zukunft möglich sein mit dem linken und rechten Hirn gleichzeitig zu denken.
    Dazu ist es sinnvoll das linke Hirn zu entlasten von den überholten Mustern der Kriege.

    Interessanterweise sieht es die neueste Forschung so, dass es im Menschen gar keine so klare Trennung zwischen rechter und linker Gehirnhälfte gibt. Sie haben schon bestimmte Eigenschaften, aber diese bedingen einander.

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dFs9WO2B8uI[/youtube]

    Das nur mal am Rande. 🙂

    Helmar

    am 6. Dezember 2012 um 2:44 pm #57524

    …nur mal so am Rande

    die “neuste Forschung” wer ist das eigentlich?

    Zitat Helmar:

    “Also, viel Spaß, aber noch viel mehr Einsichten, Disziplin und Beharrlichkeit
    beim erneuten Durchnehmen und sorgsamen Beachten des Formats des MKS.  ;)”


    Hallo Helmar, diese Aufforderung erinnert mich an den Papst.
    Er sieht auch immer nur ein Format.


    Es ist so einfach….. Wahrheit ist immer einfach.

    “Wenn du deine Aufmerksamkeit auf das JETZT richtest stellt sich Wachheit ein.
    Es ist, als erwachtest du aus einem Traum, aus dem Traum vom Denken,
    dem Traum von Vergangenheit und Zukunft.

    Solche Klarheit, solche Einfachheit.
    Kein Platz für Probleme.
    Bloß dieser Augenblick, so wie er ist.”

    Eckhart Tolle

    :-*
    Jolieda

    am 7. Dezember 2012 um 6:44 am #57525

    Also, viel Spaß, aber noch viel mehr Einsichten, Disziplin und Beharrlichkeit beim erneuten Durchnehmen und sorgsamen Beachten des Formats des MKS. 🙂

    Helmar

    Ja, es gibt noch viel mehr Einsichten:

    Kapitel 2, 29

    hier fehlt ein “e”
    entweder ein Rechtschreibfehler,
    ein Übersetzungsfehler oder
    ein Verständnisfehler !

    Dieses “e” macht den entscheidenden Unterschied.

    MKS-Helmar : Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen still,………

    2.30. Du wirst das nicht länger als einige Momente machen können….

    Eckhart Tolle und andere spirituelle Lehrer würden diesen Satz mit “e” schreiben
    und einen völlig anderen Sinn damit ausdrücken:

    Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen Stille

    Diese Stille ist das “Alles was ist ” , das Unmanifeste,
    und man kann leicht und stundenlang diese Stille SEIN.

    Es ist ja schließlich unsere Natur.

    :-*
    Jolieda

    Glückskind
    am 7. Dezember 2012 um 3:33 pm #57526

    Fragen von Radeboss:

    1. Wer bestimmt, das ich oder das ICH?

    2. was ich nicht verstehen kann wie man über geist oder seele soviele verschiedene erklärungen oder eigenschaften zuordnen kann wovon wir nur vermutungen haben können? oder andere Frage von einem anderen forumsteilnehmer: wie der Dalai Lama krank werden kann? er muss doch gut programmiert sein oder gibt es menschen die nie krank werden?

    Hypneos Fazit:
    Das ICH ist dabei der Teil, der alles nur still beobachtet und erfährt. Der Teil, der nicht aktiv beteiligt ist; der Zuschauer, der das Bühnenstück betrachtet und auf sich wirken lässt.

    Fazit von Tjorbes (Seite 2):
    Meine Schlussfolgerung ist:
    Das wahre Ich oder Ego ist spirituell und kann daher niemals weniger als perfekt sein, und bestimmt daher was geschieht.
    Bring ich mich mit meinem wahren Ich in Einklang erziele ich Ergebnisse die diese Schwingung hervorrufen.
    Bring ich mich mit diesem gesamten Ich in Zerrissenheit,Zweifel,Angst, usw. entstehen dementsprechende Ergebnisse.
    Der Verstand ist der Kapitän des Schiffes Mensch, welches er durch die Tiefen des Ozeans des Lebens führt.
    Handelt der Kapitän eigenmächtig wider der Natur des Schiffes, erzielt er die Ergebnisse die dann wider seiner Natur sind.

    Lieber Radeboss,

    ich habe die Schlussfolgerungen von Tjobes und Hypneo vorab zitiert, da diese meinen Erfahrungen (durch Meditation und Träume) sehr nahe kommen. Oft haben wir Träume in denen wir uns mal als Akteur erfahren (Du siehst Dich nicht selber) oder uns selber beobachten. Achte mal auf die Gefühle des Akteurs und dann auf die des Beobachters. In der Meditation erreichst Du Dein wahres ICH wenn Du Dich in einem „harmonischen“ bzw. glücklichen Gemütszustand befindest. Versäume es nicht Dein HERZ dabei sprechen zu lassen. Ich meine damit: konzentriere Dich auf Deine Herzfrequenz. Sie sagt Dir sehr viel über Deine Gefühle. Denn wie wir bereits wissen, sind wir „Ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll und harmonisch.“ Das ist unsere wahre (spirituelle) Natur. Und nur wenn wir damit in Resonanz gehen, können wir mit dieser bewusst eine Verbindung eingehen.

    Das wahre ICH ist nach meinem heutigen Erfahrungs- und Wissenstand ein spiritueller Teil des Universalen Bewusstseins (Quelle, Gott wie immer Du das nennen magst) und steht dem am nächsten. So wie Dein Unterbewusstsein dem ICH am nächsten steht. So jedenfalls stelle ich mir das vor, wenn ich mich anzapfe.

    Der Verstand als Wächter vor dem Tore hat dabei die glorreiche Aufgabe Dich sprich Dein Unterbewusstsein mit Hilfe der Gedankenkontrolle, Affirmationen etc. entsprechend zu prägen. Ich finde, dass ist eine tolle Leistung, die mein Verstand sich zur Aufgabe gemacht hat. Darum kann ich das viele „Gemecker“ über das Ego/Verstand (was immer damit gemeint ist) in den sogenannten esoterischen Kreisen nicht immer nachvollziehen. Denn ein guter Architekt agiert bewusst aus dem Unterbewusstsein heraus. Du setzt unter zu Hilfenahme Deines Torwächters neue Ursachen und das wahre ICH welches mit dem Unterbewusstsein in Verbindung steht sagt was zu tun ist. Ist Deine Prägung unharmonisch, wirst Du dementsprechend destruktive Befehle erhalten, da das Unterbewusstsein sowie das ICH (Beobachter) nicht bewertet. Von daher sage ich: Es ist das ICH welches bestimmt, was zu tun ist.

    Es ist wirklich nicht einfach das wahre ICH logisch zu erklären. Charles Haanel aber hat es gemacht. Und er sagt auch immer wieder „Du musst das angelesene Wissen anwenden.”
    Siehe hierzu auch MKS Teil 1/23. Ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deinem schöpferischen Weg.

    Herzlichst
    Sylvia

    tänzerin
    am 7. Dezember 2012 um 10:34 pm #57527

    Ja, DEIN Bewusstsein ist EINS mit dem UNIVERSELLEN Bewusstsein. Aber der Unterschied liegt im Grad der Ausprägung, wie Haanel es ausdrückte. Du kannst denken, aber andere können tiefer denken. Du kannst handeln, aber andere können konsequenter handeln. Du kannst das MKS lesen, aber andere haben die Disziplin, es mit harter geistiger Arbeit verbunden wie einen Lehrgang durchzunehmen.

    So, und wenn dich das etwas angestoßen hat

    Nö. Klar gibt es Menschen, die tiefer denken können als ich – aber Du weißt nicht, wie tief ich denken kann. Du nimmst es nur an, aufgrund meiner Äußerungen hier im Forum, die Du dann mit Deinen eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen abgleichst. Könntest Dich aber auch ziemlich irren – wovon ich übrigens ausgehe.

    Helmar wrote:
    dann verweise ich bei all den “negativen” Äußerungen von dir auf Teil 2:23, auf die Wahrheit und darauf, dass deine Frage bzgl. des Bewusstseins (Ich vs ICH) auch im MKS beantwortet wird, wie ich oben gerade zitierte.

    Ich sehe weder, dass ich negative Äußerungen getätigt noch, dass ich eine Frage gestellt hätte.

    Helmar wrote:
    Also, viel Spaß, aber noch viel mehr Einsichten, Disziplin und Beharrlichkeit beim erneuten Durchnehmen und sorgsamen Beachten des Formats des MKS. 🙂

    Danke, aber ich ziehe den Spaß doch den Einsichten, der Disziplin und Beharrlichkeit vor.  😛

    Was das sorgsame Beachten angeht… nun, ich bin in meinem aktuellen sehr langsamen Studium (Teil 1) schon auf einige Stellen gestoßen, wo ich denke, dass Haanel irrt – bzw., wenn man bedenkt, dass sein Werk rund 100 Jahre alt ist, nicht auf dem (heute aktuellen) neuesten Stand war, als er das MKS schrieb. Im übrigen mag ich, während ich bei Teil 1 bin, nicht in spätere Teile reinspinxen (wie 2:23, was Du mir empfohlen hattest). Ich gehe davon aus, dass das MKS in seinen einzelnen “Wochenlektionen” selbsterklärend sein müsste. Aussagen in Lektion 1 können demgemäß nicht in späteren Lektionen revidiert werden.. aber gut, mein Forscherdrang und meine Neugierde drängen natürlich manchmal (oder oft) auf weitergehende Erkärungen, die dann erst später im MKS erfolgen.

    So, das war jetzt alles ziemlich OT im Sinne “Wer bestimmt, das Ich oder das ICH” – deshalb mache ich mich jetzt hier vom Acker.

    @Jolieda

    “Jetzt” von Eckart Tolle hat mir vor einigen Jahren sehr viel gegeben. Zu der Zeit war ich dann auch im Satsang-Forum und auf erwachen.com unterwegs. Der Knackpunkt ist nur der, dass man ENTWEDER der Advaita-Schiene ODER dem Gesetz der Anziehung folgen kann. Bin ich auf der Advaita-Schiene (Jetzt), dann ergibt das MKS – meine heutigen Gedanken entscheiden über meine Zukunft – irgendwie keinen Sinn mehr. Denn im Jetzt ist die Zukunft nicht existent. Aber ändern kann man ja eh nix.

    LG
    Tänzerin

    Helmar
    am 8. Dezember 2012 um 8:46 am #57528

    Kapitel 2, 29

    hier fehlt ein “e”
    entweder ein Rechtschreibfehler,
    ein Übersetzungsfehler oder
    ein Verständnisfehler !

    Weder noch. Das ist alles richtig so, denn… siehe weiter unten.

    Dieses “e” macht den entscheidenden Unterschied.

    Für wen entscheidend? Den Papst? Den neuesten Forschern? Oder ist es einfach nur wieder mal etwas Ego-Kacke, um etwas gegen (?) Helmar sagen zu können?

    Eckhart Tolle und andere spirituelle Lehrer würden diesen Satz mit “e” schreiben
    und einen völlig anderen Sinn damit ausdrücken:

    Das mag sein, aber das spielt in diesem Fall absolut keine Rolle, d.h. es ist irrelevant, und ich sage dir auch gleich warum: Weil jemand, der in der 2. Woche des MKS ist, mit allergrößter Wahrscheinlichkeit weder eine Ahnung hat, was vollkommene Stille ist, noch ansatzweise in der Lage ist, sie auszudrücken.

    Wenn dort aber steht: “sei für einige Momente vollkommen still”, dann heißt das nichts anderes als auf gut Deutsch: “Halte einfach mal die Fresse! Laber mit deinem Verstand (und deinen Vorurteilen und somit Ausreden) nicht gleich wieder rein, warum etwas angeblich nicht gehen soll, oder (für dich) keinen Sinn macht – z.B. weil angeblich ein “e” fhlt – sondrn sitz infach nur still da und lass s dir total gal sin, ob da nun in “” fhlt odr auch nicht.”

    Und nur weil es Ecki in seinem Pulli ist, muss es noch lange nicht für diese Situation zutreffend oder angemessen sein.

    Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen Stille

    Wir beide wissen doch, dass Haanel später im MKS sagt, dass Allmacht selbst “absolute Stille” ist. Das bedeutet für “uns” das vollständige Auflösen des “Ich” und somit des “Ego”. Das mag später durchaus seine Relevanz haben, HIER.AN.DIESER.STELLE.ABER.NICHT.AUCH.WENN.ECKI.JETZT.NEN.FIT.BEKÄME. 😀

    Diese Stille ist das “Alles was ist ” , das Unmanifeste,
    und man kann leicht und stundenlang diese Stille SEIN.

    Vollkommen korrekt. Wenn du aber meinst, dass genau das an dieser Stelle im MKS Lehrgang das gegenwärtige Ziel ist, dann hast du ihn schlichtweg nicht verstanden. Und das meine ich in völliger Stille, total umnanifestiert, mit allen “e”s am richtigen Platz. 😉

    Nicht dass dir bislang mein Rat viel bedeutet hätte,  aber zieh mal den Finger raus und überlege für einen Moment (in vollkommener Stille, mit allen “e”s am richtigen Ort), bevor du versuchst Kritik anzubringen.

    Es ist ja schließlich unsere Natur.

    So ein Quatsch! Sorry, unsere Natur ist  nicht “absolute Stille” oder “das Unmanifestierte” zu sein. Es mag unser Ursprung sein, aber du weißt genau so gut wie ich, dass wir hier sind, um uns zu entwickeln, zu erleben, zu erfahren. Dass das am leichtesten dann geht, wenn wir uns immer wieder die Zeit der Rückbesinnung, der Stille gönnen, ist selbstredend, aber unsere Natur ist reine Aktivität, pures Leben!

    So, und wer da die Dualität und Polarität erkennt, kann sie sich auch zunutze machen. Darum geht es u.a. im MKS, und daher gibt es die systematisch aufeinander aufbauenden Übungen, wo es in Teil 2 absolut NICHT die Aufgabe ist, “vollkommene Stille” zu sein (Sorry, Ecki), sondern einfach mal nur das Geplapper von außen abzustellen, dass man sich vielleicht zum ersten Mal überhaupt im Leben dessen ge-wahr (!) wird, was einem stetig im Kopf abläuft und einem bis zum heutigen Tage zum großen Teil unbewusst das Leben bestimmt hat.

    Peace and blessings, und beim nächsten Mal suche bitte auch du die Stille auf, bevor du etwas in diesem Zusammenhang Falsches postest. Danke schön,

    Helmar

    Helmar
    am 8. Dezember 2012 um 9:05 am #57529

    Nö. Klar gibt es Menschen, die tiefer denken können als ich – aber Du weißt nicht, wie tief ich denken kann. Du nimmst es nur an, aufgrund meiner Äußerungen hier im Forum, die Du dann mit Deinen eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen abgleichst. Könntest Dich aber auch ziemlich irren – wovon ich übrigens ausgehe.

    Es war keine qualitative Feststellung bezüglich deiner Fähigkeiten, sondern eine Feststellung bezüglich des Grades der Ausprägung und somit des Unterschieds zwischen dem “ICH” und dem “Ich”.

    Ich sehe weder, dass ich negative Äußerungen getätigt noch, dass ich eine Frage gestellt hätte.

    Das war lediglich ein Hinweis von mir auf den Gegenvorschlag, denn alle Veränderungen in unserem Leben, d.h. eben auch beim Erkennen des Unterschiedes zwischen dem “ICH – Höheren Selbst” und dem “Ich – gegenwärtigen Verstand”, kommen nur über den Gegenvorschlag zustande, d.h. den Polaritätswechsel.

    Danke, aber ich ziehe den Spaß doch den Einsichten, der Disziplin und Beharrlichkeit vor.  😛

    🙂 Bei mir kam der Spaß erst mit der Disziplin und Beharrlichkeit, denn erst dadurch stellten sich Erfolge ein – und die machen dann richtig Laune.

    Was das sorgsame Beachten angeht… nun, ich bin in meinem aktuellen sehr langsamen Studium (Teil 1) schon auf einige Stellen gestoßen, wo ich denke, dass Haanel irrt – bzw., wenn man bedenkt, dass sein Werk rund 100 Jahre alt ist, nicht auf dem (heute aktuellen) neuesten Stand war, als er das MKS schrieb.

    Was denn nun? “Nicht auf dem neuesten Stand war, als er es 1912 schrieb”, oder “durch aktuelle Erkenntnisse in der Wissenschaft heute überholt”? Magst du diese Punkte mal hervorheben?

    Ganz klar, in 100 Jahren ist viel passiert, u.a. auch auf dem Gebiet der Gehirnforschung, der Hypnose, Gehirnwellen, etc. Die Elektrizität, die wir damals genutzt haben, ist aber noch dieselbe, und so hat sich auch an den Gesetzmäßigkeiten der Schöpfung in 100 Jahren nichts geändert. Diese standen schon zu Anbeginn fest. Nur wurden sie vom Menschen erst viel später erkannt und klassifiziert – wie eben auch die Elektrizität, die wir heute noch viel feiner nutzen als vor 100 Jahren. So verhält es sich eben auch mit Bewusstsein.

    Im übrigen mag ich, während ich bei Teil 1 bin, nicht in spätere Teile reinspinxen (wie 2:23, was Du mir empfohlen hattest).

    Brav. 🙂

    Ich gehe davon aus, dass das MKS in seinen einzelnen “Wochenlektionen” selbsterklärend sein müsste.

    Ist es auch, aber wie vieles im Leben eben nur rückblickend. Daher habe ich aber auch den Studienservice ins Leben gerufen, und überhaupt das ganze Support System erschaffen, damit Anfängern gleich zu Beginn klar wird, welche Ordnung/Struktur/rote Fäden sich durchs MKS ziehen, damit die 6 Monate leichter zu bewältigen sind.

    Aussagen in Lektion 1 können demgemäß nicht in späteren Lektionen revidiert werden.

    Werden sie auch nicht. Soweit mein heutiger Kenntnisstand es zulässt, ist dort alles kongruent. Wenn du an eine Stelle stößt, wo das angeblich nicht der Fall ist, lasse mich (uns) bitte wissen.

    . aber gut, mein Forscherdrang und meine Neugierde drängen natürlich manchmal (oder oft) auf weitergehende Erklärungen, die dann erst später im MKS erfolgen.

    Ja, geht mir auch so. Und ja, mit der Zeit erst ergibt sich ein komplettes Bild. Das ist die Natur eines jeden Lehrgangs. Sonst könnte man es auf eine Lektion reduzieren, oder gar einen Satz, wie z.B. “Ich bin”. Da das, wie auch “vollkommene Stille”, den meisten Menschen nichts sagen, wird verbal und intellektuell weiter ausgeholt, aber auch vereinfacht, um es noch mehr Menschen zugänglich zu machen.

    LG,

    Helmar

    am 8. Dezember 2012 um 9:39 am #57530

    Hallo Ihr Lieben,

    zu Beginn meines Studiums sind mir einige scheinbare „Widersprüche“ aufgefallen, aber die haben sich mit der Zeit, mit fortschreitendem Studium und mit zusätzlichen Studien aus anderen Quellen (die von überall durch das Gesetz der Anziehung zu mir fließen) aufgelöst.

    Ich bin heute erstaunt wie wunderbar die Worte gesetzt sind und wie tiefsinnig diese Texte geschrieben sind. Es macht Spaß Kapitelübergreifend nach Stichworten zu suchen. Und dann sitze ich da und lasse mir diese Klarheit auf der Zunge zergehen. Eine echte Belohnung wenn man alles durchstudiert hat und das habe ich mehrmals

    (Ich bin eine durch und durch praktisch ausgerichtete Natur – bei mir zählt kein berühmter Name oder eine „angebliche“ Erleuchtung, weil ich fest davon überzeugt bin, dass wir alle nur Teilzeiterleuchtet sind – egal ob mit vielen Anhängern oder mit wenigen oder gar keinen. Bei mir zählt nur ob Text mir im Alltag weiter hilft, für mich einleuchtend und konsequent durchdacht ist und das ist dieses MKS von vorne bis hinten!)

    – Natürlich ist es aus verschiedenen Standpunkten interpretierbar (wie jedes gute Werk) und da haben wir hier im Forum einige davon, aber niemand hindert mich daran es so zu sehen wie ich es eben gerade gerne sehe.

    Das musste ich hier mal los werden – und Tänzerin ich freue mich über Deinen Wissensdurst, es lohnt sich.

    Herzliche Grüße

    Bettina

    am 8. Dezember 2012 um 1:26 pm #57531

    Kapitel 2, 29

    hier fehlt ein “e”
    entweder ein Rechtschreibfehler,
    ein Übersetzungsfehler oder
    ein Verständnisfehler !

    Dieses “e” macht den entscheidenden Unterschied.

    MKS-Helmar : Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen still,………

    2.30. Du wirst das nicht länger als einige Momente machen können….

    Eckhart Tolle und andere spirituelle Lehrer würden diesen Satz mit “e” schreiben
    und einen völlig anderen Sinn damit ausdrücken:

    “Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen Stille “

    @Jolieda

    Ich möchte ein weinig zur Klarheit beitragen was dieses „e“ betrifft.

    Haanel selber schreibt: „Now be perfectly still as before, but inhibit all thought“. Beide Übersetzungen sind also möglich mit und ohne “e”, es kommt jetzt auf den Zusammenhang an.

    Mit dem Zusatz “as before” bezieht sich Haanel auf die Übung von Teil 1 und da ging es sicher nicht um „Stille“ sondern um Kontrolle des physischen Seins. Haanel selbst verwendet „still“ also in Form von still sein, zur Ruhe kommen. Und dies ist nun mal etwas vollkommen anderes als Eckhart Tolle mit „Stille“ meint oder was wir als „Stille“ bezeichnen, wenn wir meditieren.

    Übrigens sehen andere Übersetzer des MKS dies genauso.

    Wulfing von Rohr übersetzt: „Sitzen Sie vollkommen still …“ und

    Ralf Löffler übersetzt: „Nun sei vollkommen ruhig …“.

    Helmars Übersetzung trifft den Sinn der Übung also präzise. Woher Du weißt, wie Eckhart Tolle und andere spirituelle Lehrer dies in diesem Zusammenhang übersetzen würden erschließt sich Deinem Beitrag nicht, aber es ist offensichtlich, dass es für Deine Aussage nicht einmal eine empirische Grundlage gibt.

    Und was Deine ständigen Attacken gegen Helmar betrifft solltest Du in der Tat mal in die „Stille“ gehen. Zumal es dafür überhaupt keinen Grund gibt, Helmar investiert hier im Forum viel Zeit anderen Menschen bei ihrer Entwicklung zu helfen. Und dies ist ein kostenloser Service, hier muss niemand etwas kaufen.

    Mir ist bei Helmars Übersetzung übrigens mal ein (wirklicher) Fehler aufgefallen. Das habe ich ihm per PN mitgeteilt. Er hat den Fehler behoben und gut ist. Das ist Entwicklungsrichtig.

    Herzliche Grüße
    Frank 

    Sternenseher
    am 8. Dezember 2012 um 1:53 pm #57532

    Und was Deine ständigen Attacken gegen Helmar betrifft solltest Du in der Tat mal in die „Stille“ gehen. Zumal es dafür überhaupt keinen Grund gibt, Helmar investiert hier im Forum viel Zeit anderen Menschen bei ihrer Entwicklung zu helfen. Und dies ist ein kostenloser Service, hier muss niemand etwas kaufen.

    @frank

    danke, das musste mal gesagt werden.

    Ich bin jetzt schon seit Jahren dabei und habe dem Forum viel zu verdanken. Besonders die Beiträge von tjorbies, HypNEO und Helmar haben mir immer wieder geholfen, dass MKS und vieles andere besser zu verstehen.

    Aber einige hier sind nicht immer konstruktiv und das kann manchmal ganz schön nervig sein. Das erinnert mich an meine kleine Schwester, als sie in der Pubertät war und dabei soll das MKS doch auch zum konstruktiven denken führen, aber ich will jetzt nicht auch noch rum nörgeln.

    Da ich so schreibfaul bin habe ich mich noch gar nicht vorgestellt. Den Nick „Sternenseher“ habe ich gewählt weil ich gerne über den Tellerrand schaue. Und wie könnte man das besser machen als wenn man über den ganz großen Tellerrand bis hin in die Sterne schaut.

    Die Größe des Universums ist so beeindruckend, dass diese Vorstellung mir hilft, mich und die kleinen Probleme des Alltags nicht zu wichtig zu nehmen.

    schönes Wochenende
    der Sternenseher

    am 9. Dezember 2012 um 9:48 am #57533

    @ Helmar

    Das mag sein, aber das spielt in diesem Fall absolut keine Rolle, d.h. es ist irrelevant,

    und ich sage dir auch gleich warum: Weil jemand, der in der 2. Woche des MKS ist, mit allergrößter Wahrscheinlichkeit weder eine Ahnung hat, was vollkommene Stille ist, noch ansatzweise in der Lage ist, sie auszudrücken.

    Wenn dort aber steht: “sei für einige Momente vollkommen still”, dann heißt das nichts anderes als auf gut Deutsch: “Halte einfach mal die Fresse! Laber mit deinem Verstand (und deinen Vorurteilen und somit Ausreden) nicht gleich wieder rein, warum etwas angeblich nicht gehen soll, oder (für dich) keinen Sinn macht – z.B. weil angeblich ein “e” fhlt – sondrn sitz infach nur still da und lass s dir total gal sin, ob da nun in “” fhlt odr auch nicht.”

    Und nur weil es Ecki in seinem Pulli ist, muss es noch lange nicht für diese Situation zutreffend oder angemessen sein.

    Hi, Helmar

    wie Du weisst arbeiten wirkliche Studenten ein Werk mehr als einmal durch.
    Und da wird es sehr relevant was im 1. und 2. Kapitel steht.

    Und wenn ich dann lese dass der Autor einfach nur in Kapitel 1 und 2 gemeint hat: ” Halte deine Fresse”
    dann frage ich mich ob dies eine kompetente und liebevolle Ausbildung ist.

    Sei nun, wie zuvor auch, wieder vollkommen Stille

    @ Helmar
    Wir beide wissen doch, dass Haanel später im MKS sagt, dass Allmacht selbst “absolute Stille” ist. Das bedeutet für “uns” das vollständige Auflösen des “Ich” und somit des “Ego”. Das mag später durchaus seine Relevanz haben, HIER.AN.DIESER.STELLE.ABER.NICHT.AUCH.WENN.ECKI.JETZT.NEN.FIT.BEKÄME. 😀

    Es hat immer Relevanz!!!

    Auch die Schwerkraft hat in jeder Sekunde Relevanz – oder kennst Du eine Ausnahme?

    Diese Stille ist das “Alles was ist ” , das Unmanifeste,
    und man kann leicht und stundenlang diese Stille SEIN.

    Vollkommen korrekt.
    Helmar

    Der Friede sei mit Dir.
    :-*
    Jolieda

    tänzerin
    am 10. Dezember 2012 um 12:06 am #57534

    Hallo Helmar,

    Es war keine qualitative Feststellung bezüglich deiner Fähigkeiten, sondern eine Feststellung bezüglich des Grades der Ausprägung und somit des Unterschieds zwischen dem “ICH” und dem “Ich“.

    kannst Du das ein bisschen mehr konkretisieren? (das Fettgedruckte)

    Helmar wrote:
    Tänzerin wrote:
    Ich sehe weder, dass ich negative Äußerungen getätigt noch, dass ich eine Frage gestellt hätte.

    Das war lediglich ein Hinweis von mir auf den Gegenvorschlag, denn alle Veränderungen in unserem Leben, d.h. eben auch beim Erkennen des Unterschiedes zwischen dem “ICH – Höheren Selbst” und dem “Ich – gegenwärtigen Verstand”, kommen nur über den Gegenvorschlag zustande, d.h. den Polaritätswechsel.

    Nee, Helmar, das stimmt so nicht. Jedenfalls nicht mit dem “nur über den Gegenvorschlag”. Ich war mehrfach völlig unvorbereitet und unerwartet mit dem Höheren Selbst “konfrontiert” – deshalb weiß ich auch, dass das “Ich” (gegenüber dem “ICH”) eine Illusion und nicht wirklich existent* ist. Es (das “Ich”) ist in Wirklichkeit nur die (mehr oder weniger graduelle) “Abwesenheit” (Achtung, nicht zutreffende Formulierung!) des “ICH”.

    (*”nicht wirklich existent” trifft es auch nicht. Aus der “ICH-Situation” heraus ist es eine klare Entscheidung, gewissermaßen ein down-shift, wieder in das “Ego-Ich” einzutreten. Es ist ein Spiel, ein Schauspiel… tun wir mal so, als seien wir Helmar oder Tänzerin.)

    Helmar wrote:
    🙂 Bei mir kam der Spaß erst mit der Disziplin und Beharrlichkeit, denn erst dadurch stellten sich Erfolge ein – und die machen dann richtig Laune.

    Grummel… Ich hatte mir in der Vergangenheit mein Leben unbewusst so eingerichtet, dass ich viel Disziplin aufbringen “musste”… weil ich glaubte, etwas tun oder sein zu müssen. Nachdem ich da ausgestiegen bin, kann ich mich heute zu nichts mehr zwingen. Deshalb habe ich ein “Problem” mit dem Wort “Disziplin”, weil es für mich impliziert, etwas zu tun, was ich eigentlich nicht tun möchte.

    Letztlich geht es ja mehr um Beharrlichkeit – die Beharrlichkeit, ein Ziel zu verfolgen, das man für verfolgenswert hält… Überwindung des berühmten inneren Schweinehundes… der gar nicht mehr überwunden zu werden braucht, wenn der Genuss des in Aussicht genommenen Ziels größer ist als die Strapaze auf dem Weg dahin.

    Das Wort “Disziplin” hat für mich den Charakter von “Zwang” – und da mein Ziel “Freiheit” ist, gehen die beiden für mich nicht gut zusammen. Ist aber ne reine Interpretationsfrage.

    Helmar wrote:
    Was denn nun? “Nicht auf dem neuesten Stand war, als er es 1912 schrieb”, oder “durch aktuelle Erkenntnisse in der Wissenschaft heute überholt”? Magst du diese Punkte mal hervorheben?

    Hast Recht, das war blöd formuliert von mir. Ich meinte, dass er natürlich nur vom damaligen Wissensstand ausgehen konnte und wir heute aber doch teilweise schon weiter sind. Was in meinen Augen sein Werk nicht an Wert schmälert, aber dennoch dazu aufruft, wachsam zu lesen und vielleicht doch an manchen Stellen zu relativieren. Konkrete Punkte werde ich dann, wenn ich soweit bin, zu den einzelnen Kapiteln aufführen.

    Tänzerin wrote:
    Helmar wrote:
    Aussagen in Lektion 1 können demgemäß nicht in späteren Lektionen revidiert werden.

    Werden sie auch nicht. Soweit mein heutiger Kenntnisstand es zulässt, ist dort alles kongruent. Wenn du an eine Stelle stößt, wo das angeblich nicht der Fall ist, lasse mich (uns) bitte wissen.

    Zumindest ist mir gestern schon ein Widerspruch im Vorwort aufgefallen. Aber das werde ich dann im entsprechenden Unterforum kommunizieren.

    Tänzerin wrote:
    Helmar wrote:
    aber gut, mein Forscherdrang und meine Neugierde drängen natürlich manchmal (oder oft) auf weitergehende Erklärungen, die dann erst später im MKS erfolgen.

    Ja, geht mir auch so. Und ja, mit der Zeit erst ergibt sich ein komplettes Bild. Das ist die Natur eines jeden Lehrgangs. Sonst könnte man es auf eine Lektion reduzieren, oder gar einen Satz, wie z.B. “Ich bin”. Da das, wie auch “vollkommene Stille”, den meisten Menschen nichts sagen, wird verbal und intellektuell weiter ausgeholt, aber auch vereinfacht, um es noch mehr Menschen zugänglich zu machen.

    Hihi, das ist der Grund, warum ich mein Buchprojekt erst mal auf Eis gelegt habe. Die grundlegenden Messages darin waren so knackig, dass sie gerade mal 12 Seiten ausgemacht hätten… damit kann man kein Buch füllen.  🙁

    LG
    Tänzerin

    tänzerin
    am 12. Dezember 2012 um 11:28 pm #57535

    Uff, schon wieder so spät und eigentlich bin ich ja immer noch bei Kapitel 1 bzw. dem Vorwort in meiner Reset-Runde… aber mir ging heute im Bus so was durch den Kopf – Busfahren hat für mich immer so was Meditatives, Erkenntnisreiches…

    Dieses in diesem Thread “Ich” genannte “Etwas” ist meiner Meinung nach das kulturell und traditionell oder auch gesellschaftlich voll konditionierte Produkt, das (relativ) völlig automatisch und eben konditioniert bestimmte Gedankengänge lediglich abspult. Es “denkt” das kleine “Ich” – aber das sind keine wirklichen Gedanken im Sinne einer frei gewählten Aktion, sondern eben das Abspulen der einmal in Bewegung gesetzten Ursache-Wirkung-Kette. Da war mal eine Ursache und daraus resultiert Wirkung/Ursache und Wirkung/Ursache und Wirkung/Ursache und so weiter… auch gedanklich. Im Grunde ist es ein Zwang.

    Sofern da ein kleiner Impuls ist (woher auch immer der kommen mag, ich bin natürlich davon überzeugt, dass der vom ICH kommt), gegen diese Konditionierung zu rebellieren (weil Freiheit gewünscht wird), ist automatisch auch die mehr oder weniger ausgeprägte Fähigkeit vorhanden, wirklich frei zu denken.

    Aber bevor dieser Freiheits-Impuls kommt, ist da kein wirkliches (bewusstes!) Denken, kein freier Wille, kein (wie auch immer geschriebenes) “iCh”… da ist niemand, der (wirklich!) denkt, bevor nicht diese Konditionierung unterbrochen wird. Und ab dem Moment, wo die Konditionierung unterbrochen wird, denkt graduell mehr und mehr (oder weniger  8)) das ICH.

    LG
    Tänzerin

    am 13. Dezember 2012 um 7:56 am #57536

    Dieses in diesem Thread “Ich” genannte “Etwas” ist meiner Meinung nach das kulturell und traditionell oder auch gesellschaftlich voll konditionierte Produkt, das (relativ) völlig automatisch und eben konditioniert bestimmte Gedankengänge lediglich abspult.

    Dem kann ich nur zustimmen, denn es hat sich in unserem Unterbewusstsein festgesetzt. Es ist das, was wir (GERADE!) sind und das Unterbewusstsein strebt danach, dass wir erfahren, was wir (GERADE!) sind.
    Es ERSCHAFFT unsere wahrgenommene Realität.

    Es “denkt” das kleine “Ich” – aber das sind keine wirklichen Gedanken im Sinne einer frei gewählten Aktion, sondern eben das Abspulen der einmal in Bewegung gesetzten Ursache-Wirkung-Kette. Da war mal eine Ursache und daraus resultiert Wirkung/Ursache und Wirkung/Ursache und Wirkung/Ursache und so weiter… auch gedanklich. Im Grunde ist es ein Zwang.

    Es ist sehr wohl eine frei gewählte Aktion, denn das ist ja die Ursache. Da es aber bereits ins Unterbewusstsein übergegangen ist, sind wir uns nicht mehr darüber bewusst, dass wir es einst gewählt haben.

    Sofern da ein kleiner Impuls ist (woher auch immer der kommen mag, ich bin natürlich davon überzeugt, dass der vom ICH kommt), gegen diese Konditionierung zu rebellieren (weil Freiheit gewünscht wird), ist automatisch auch die mehr oder weniger ausgeprägte Fähigkeit vorhanden, wirklich frei zu denken.

    …ZU SEIN und damit eine NEUE Ursache zu setzen. Immer wieder BEWUSST eine andere Entscheidung zu treffen, zu denken und zu fühlen führt letztendlichlich dazu, dass eine neue Konditionierung erfolgt.

    Wenn sich ein Mensch z.B.  immer gleich angegriffen fühlt und bewusst eine andere Wahl trifft, wird es auf Strecke dazu führen, dass dies nicht mehr der Fall sein wird. Er ist zu einem neuen Menschen  geworden, zu einem anderen (nicht besser oder schlechter!) Unterbewusstsein gekommen, AUS DEM HERAUS dann auch andere Gedanken  a u t o m a t i s c h  folgen. Auch hier finden die geistigen Gesetze (Anziehung) ihre Anwendung.

    Aber bevor dieser Freiheits-Impuls kommt, ist da kein wirkliches (bewusstes!) Denken, kein freier Wille, kein (wie auch immer geschriebenes) “iCh”… da ist niemand, der (wirklich!) denkt, bevor nicht diese Konditionierung unterbrochen wird. Und ab dem Moment, wo die Konditionierung unterbrochen wird, denkt graduell mehr und mehr (oder weniger  8)) das ICH.

    Diese Konditionierung IST der freie Wille, der AUS einem Denken entstanden ist!

    Und genau dies IST ein Teil des ICH'S.

    Meines Erachtens sind unsere Gedanken noch viel zu sehr davon  geprägt, dass wir etwas falsch machen oder schlecht sein könnten. Dem ist aber nicht so.  Es ist nur EINE der Möglichkeiten, die wir sind…die das ICH zum Ausdruck bringt. Deshalb 'denkt' weder das 'ich' noch das 'ICH', sondern sie sind eins und bedingen einander.

    tänzerin
    am 16. Dezember 2012 um 9:21 pm #57537

    Lieber Validation,

    ich glaube, wir sind im Grunde keinen Millimeter weit auseinander – wir betrachten (und zwar nur in dieser Diskussion) die Dinge nur aus etwas unterschiedlichen Perspektiven. Und das verwirrt mich momentan ein bisschen, denn ich bin gerade dabei, mir ein etwas solideres Fundament – auch gedanklich – aufzubauen. Insofern möchte ich diese Diskussion an diesem Punkt beenden – nicht, weil ich nicht mit DIR diskutieren möchte, sondern einfach, weil ich gerade merke, dass ich mal wieder dabei bin, mich zu verzetteln, wenn ich noch tiefer in das Thema einsteige.

    Für mich heißt es gerade (gemäß Monopoly) “Gehe zurück auf Los!”

    Liebe Grüße
    Tänzerin

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema zu antworten.

0

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten!