Kapitelauswahl

Teil 3 – Gedanken werden zu Dingen

Nun, wo wir wissen, daß es nur ein Bewußtsein (eine Kraft) gibt, lernen wir, daß diese(s) über harmonisches, systematisches, bewußtes und konstruktives Denken dazu bewegt werden kann, sich in Form auszudrücken – Gedanken werden zu Dingen.

Video wird nicht angezeigt? Hier gibt es die HTML5 Version.

Helmars Anmerkungen

In Teil 3 lernst Du, daß sowohl der bewußte Verstand als auch das Unterbewußtsein speziellen Organen des Körpers zugeordnet werden können: dem Gehirn und dem Solarplexus, letzteres auch Sonnengeflecht genannt.

Qualität, Charakter und Natur der von Dir gehegten Gedanken entscheiden schlußendlich über die Verwirklichung – Deine Realität. Somit schiebst Du keinem Menschen und keiner äußeren Kraft die Verantwortung zu, sondern übernimmst diese selbst und erschaffst Dich mittels der Macht Deiner Gedanken neu – Du wirst zu einem bewußten Mitschöpfer.

Daß es nichts zu befürchten gibt, weil Du mit der Unendlichen Macht verbunden bist, das auch gar nicht anders geht, lernst Du genauso, wie bewußt Gesundheit, Stärke und Harmonie auszustrahlen. Das wiederum tust Du durch bewußtes Denken, welches mit der Zeit zur Gewohnheit wird, dann automatisch und schließlich unterbewußt.

Du bist zu jedem Zeitpunkt Herr/Frau über Deine Gedanken, und eine erhöhte Aufmerksamkeit (und somit Bewußtseinserweiterung) erlaubt es Dir, Dich im Moment zu fangen, frisch zu entscheiden und somit eine vollkommen neue Verursachungskette in Bewegung zu setzen.

Mir hilft es, wertfrei und in der Lage zu sein, mich immer öfter in Momenten negativer Gedanken zu fangen. Dann schalte ich sie mittels des Gegenarguments sofort um – ich vergewissere mich somit der Wahrheit, denn mein wahres Ich (und das kommt in Teil 4) ist spiritueller Natur und kann somit nichts außer perfekt sein. Ich setze ein Lächeln auf die Lippen und freue mich, daß sie (die negativen Gedanken) mir geholfen haben, mich neu zu definieren – und das Negative in etwas Positives zu verwandeln. Das ist ein sehr befreiender Akt, denn mittels dieser Selbstkontrolle kann man im Handumdrehen jeder negativen Gedankensituation entkommen. Versuche es einmal; Du wirst sehen, wie wohltuend die Resultate sind.

Noch einmal: wir als Individuen sind der Kanal, durch den sich das Große Ganze ausdrückt, weil es selbst nur statische, potentielle und vollkommen wertfreie Energie ist. Es ist unsere Inanspruchnahme, die dazu führt, daß wir mehr haben werden in unserem Leben, dieses ‚mehr‘ dann aber wieder zum Wohle anderer Menschen einsetzen.

Zur Übung

Die Übung dieser Woche dreht sich darum, körperlich zu entspannen, jeden Muskel und jeden Nerven bewusst dazu zu bekommen, den Widerstand aufzugeben. Dabei ist es natürlich hilfreich zu wissen, welche Muskeln und Nerven man überhaupt hat, deshalb auch mein Verweis in der letzten Woche auf erweiterte sportliche Aktivitäten. Das Aufgeben von Widerstand aktiviert den Solarplexus, und das ist genau das, was du zur Gewohnheit machen willst, damit du über ihn Energie abstrahlst, der sich andere Menschen dann hingezogen fühlen.

Gedanken werden zu Dingen

Du hast herausgefunden, daß das Individuum auf das Universelle einwirken kann, und daß das Ergebnis dieser Aktion und Interaktion Ursache und Wirkung ist. Gedanken sind somit die Ursache, und die Erfahrungen, die Du im Leben machst, sind die Wirkung.

Beseitige somit jegliche Möglichkeit, Dich über momentane oder vergangene Umstände zu beschweren, denn es liegt bei Dir, sie zu ändern und zu dem zu machen, wie Du sie gerne hättest.

Richte Deine Anstrengungen auf die Vergegenwärtigung der Dir immer zur Verfügung stehenden geistigen Quelle, aus der alle wahre und dauerhafte Macht und Kraft entsteht.

Praktiziere dies gewissenhaft, bis Du Dir der Tatsache bewußt wirst, daß es hierbei kein Versagen im Erreichen eines jeden Ziels im Leben gibt, wenn Du Dir nur Deiner Macht bewußt wirst und Dein Ziel beharrlich im Auge behältst. Geistige Kräfte stehen immer bereit, sich einem zweckgebundenen Willen hinzugeben, in dem Bestreben, Gedanken und Wünsche in Taten, Ereignisse und Umstände umzusetzen.

Während am Anfang jede Lebensfunktion und jede Handlung das Ergebnis von bewußtem Denken ist, werden angewöhnte Vorgehensweisen automatisiert, und der Gedanke, der sie steuert, sinkt in den Bereich des Unterbewußtseins. Dennoch ist er genauso intelligent wie zuvor. Es ist notwendig, daß er automatisch oder unterbewußt wird, damit sich der selbstbewußte Geist anderen Dingen zuwenden kann. Die neuen Details werden zu gegebener Zeit auch wieder zur Gewohnheit werden, dann automatisch und schließlich unterbewußt, damit der Verstand auch von diesem Detail befreit wird und sich fortgeschrittenen Aktivitäten widmen kann.

Wenn Dir das klar ist, wirst Du eine Quelle der Kraft gefunden haben, die es Dir erlaubt, mit jeder Situation im Leben klarzukommen.

3:1

Die erforderliche Interaktion zwischen dem Verstand und dem Unterbewußtsein verlangt eine ähnliche Interaktion zwischen den entsprechenden Nervensystemen. Richter Thomas Troward erklärt die wunderschöne Methode, mit der sich diese Interaktion darstellt. Er sagt: „Das zerebrospinale System ist das Organ des Verstandes und das sympathische ist das Organ des Unterbewußtseins. Das zerebrospinale ist der Kanal, durch den wir eine bewußte Wahrnehmung der physischen Sinne erhalten und Kontrolle über unsere Körperbewegungen ausüben.“ Dieses Nervensystem hat sein Zentrum im Gehirn.

Diese und die folgenden Passagen sind von überaus wichtiger Bedeutung. Warum? Weil Dein Wissen über die Interaktion des bewussten Verstandes (Sitz im Gehirn) mit dem Unterbewusstsein (Sitz im Solarplexus) jegliche äußere Umstände ändern kann. Das ist der Schlüssel, den so viele vergeblich suchen. Dein Wissen um dieses System – diese Polarisierung – ist Deine Chance zur Veränderung. Hier wird dir ganz klar aufgezeigt, wie du dein Unterbewusstsein prägend beeinflussen kannst. Nutze diese einmalige Chance!

3:2

Das Sympathische System hat sein Zentrum in der ganglionären Masse auf der Rückseite des Magens, bekannt unter dem Namen Solarplexus, und ist der Kanal derjenigen geistigen Handlungen, die unbewußt die lebenswichtigen Funktionen des Körpers unterstützen.

Dem Solarplexus und seiner Wirkung wurde von westlicher Seite kaum Beachtung geschenkt, da seine Funktionsweise mit herkömm­lichen Geräten nicht meßbar war. Das ist übrigens ein gutes Beispiel dafür, wie sich in diese Richtung kein Bewußtsein ausbilden konnte, weil ihm keine Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Nun aber wissen wir über die Chakralehre, welche Funktion ihm inne liegt, und wir können dieses Bewußtsein zu unserem Nutzen einsetzen.

3:3

Die Verbindung zwischen den beiden Systemen wird durch den Vagusnerv bewerkstelligt, der von der Hirnregion als Teil des Willkürlichen Systems zum Thorax verläuft, in das Herz und die Lunge abzweigt, schließlich das Zwerchfell durchstößt, dabei seine äußere Hülle verliert und mit den Nerven des Sympathischen Systems eins wird. Somit stellt er das Bindeglied zwischen den zweien her und läßt den Menschen zu einer ‚Einheit‘ werden.

Für mich war dieser Satz eine regelrechte Offenbarung, denn zum ersten Mal wurde mir die körperliche Verbindung zwischen dem Verstand und dem Unterbewußtsein deutlich – die Verbindung zwischen der physischen Welt und ihrem Schöpfer. So wurde vieles, was ich vorher im Bereich des Glaubens oder der Esoterik angesiedelt hatte, auf eine wissenschaftliche und mir nachvollziehbare Basis gestellt. Vor allem machte der ganze Prozeß nun auch Sinn, da über den Vagusnerv das Bindeglied identifiziert wurde.

3:4

Wir haben festgestellt, daß jeder Gedanke vom Gehirn empfangen wird, welches das Organ des bewußten Verstandes ist. Dort wird er unseren Urteilskräften ausgesetzt. Wenn der Verstand damit zufrieden ist, daß der Gedanke wahr ist, wird er zum Solarplexus geschickt, dem Gehirn des Unterbewußtseins, dort anschließend zu ‚Fleisch‘, und tritt in unserer Welt als Wirklichkeit auf. Er ist dann keinem weiteren Argument ausgesetzt. Das Unterbewußtsein kann nicht argumentieren; es führt lediglich aus. Es akzeptiert die Schlußfolgerungen des bewußten Verstandes als endgültig.

Hier ist es wichtig zu verstehen, daß das Unterbewußtsein nicht argumentiert, sondern lediglich ausführt. Deshalb ist es so wichtig, nur lebensrichtige Signale und Informationen weiterzuleiten.

3:5

Der Solarplexus wurde mit der Sonne des Körpers verglichen, denn es ist der zentrale Verteilungspunkt der Energie, die der Körper ständig generiert. Diese Energie ist eine sehr reelle Energie, und die Sonne ist eine sehr reelle Sonne. Die Energie wird durch sehr reelle Nerven auf alle Teile des Körpers verteilt und dann an die den Körper umgebende Atmosphäre abgegeben.

Weil es so wichtig ist, hier gleich nochmal zur Erinnerung: Der Solarplexus ist der Ort, wo sich das Spirituelle und das Materielle treffen. Die Energien, die hier an die endokrinen Drüsen weitergeleitet werden, führen über Hormonausschüttungen zu unmittelbaren Erlebnissen sowohl auf körperlicher als auch emotionaler Ebene. Hier möchte ich mit aller Nachdrücklichkeit auf Baird Spaldings Buch ‘Leben und Lehren der Meister im Fernen Osten’ Band 3, Kapitel 3 und 5 verweisen. Dort wird beschrieben, wie der ‘Gottesmensch’ alle 7 Zentren (Chakras) seines Körpers in ihren Schwingungen erhöht und aus dem Solarplexus einen Strahl reinen weißen Lichts aussendet, der reine Liebe, reine Gottesenergie ist. Dieser Strahl heilt nicht nur, sondern zerstört alles Böse, wenn er von der Gegenseite nicht wohlwollend aufgenommen wird. Diesem Aspekt kann in unserem Leben nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das Studium des Master Key Systems soll dazu führen, das Christusbewußtsein in Dir zu erwecken – das ‘ICH BIN’, den Christus, den Gottessohn, den Sohn der Sonne, des lebensspendenden Prinzips! Das geht jedoch nicht ohne die eigene Läuterung und die Erhöhung Deiner eigenen Schwingungen. Schau, daß Du zu diesem Thema weiterführende Literatur suchst und Dich dort entsprechend weiterbildest.

3:6

Wenn diese Energie stark genug ist, wird die Person als ‚attraktiv‘ bezeichnet; man sagt, sie sei persönlich anziehend. Solch eine Person kann immense Macht zum Guten ein­setzen. Ihre Präsenz allein wirkt sich beruhigend auf die unsteten Geister aus, mit denen sie in Kontakt kommt.

Aufgrund der zur Verfügung stehenden Lebenskraft verfügt solch eine Person auch über ein hohes Maß an Selbstkontrolle. Eine Person, die nicht über entsprechende Lebenskraft verfügt, hat auch keine wirkliche Kontrolle über sich selbst. Sie ist und bleibt so lange schwach und in einer Opferrolle, bis sie erkennt, daß die Lebenskraft in ihr latent vorhanden ist und von ihr geweckt werden muß.

3:7

Wenn der Solarplexus aktiv ist und Leben, Energie und Vitalität auf jeden Teil des Körpers abstrahlt, auch auf die Personen, die er trifft, dann sind die Gefühle angenehm, der Körper voller Gesundheit, und all diejenigen, die mit ihm in Kontakt kommen, erleben ein angenehmes Gefühl.

Das erklärt auch, warum wir, wenn wir voller Energie sind, Bäume ausreißen können, d.h. nach außen streben, während wir uns, wenn es uns schlecht geht, zurückziehen und nach innen verkriechen. Kraft und Macht hat immer was Gebendes, etwas Ausdehnendes, etwas Anhäufendes.

3:8

Wenn es irgendwelche Unterbrechungen in der Abstrahlung gibt, sind die Gefühle unangenehm und der Energie- und Lebensfluß zu irgendeinem Teil des Körpers unterbrochen. Das ist die Ursache jeglicher Krankheit der menschlichen Rasse, ob körperlich, mental oder geistig.

Hier kommt es zu einer Störung der Harmonie, der Ordnung und der Abläufe im System. Diese Störungen äußern sich auf körperlicher Ebene durch Nervensignale, denen Du Aufmerksamkeit schenken solltest. Das System sagt Dir dadurch: „Achtung, hier muß eingeschritten werden; hier stimmt etwas nicht.“ Das Wort ‘stimmen’ ist äußerst klar in seiner Bedeutung. Stimme, stimmig, Harmonie, Ordnung usw.

3:9

Körperlich, weil die Körpersonne den Körperteilen nicht länger ausreichend Energie bereitstellen kann; mental, weil das Bewußtsein vom Unterbewußtsein für die zur Unterstützung seiner Gedanken notwendigen Lebenskraft abhängig ist, und geistig, weil die Verbindung zwischen dem Unterbewußtsein und dem Universellen Bewußtsein unterbrochen ist.

Du erkennst hier auf Anhieb, daß die Funktionen des Solarplexus alle Bereiche Deiner Existenz berühren. Deshalb ist es so wichtig, den Solarplexus zu aktivieren und zum Strahlen zu bringen – siehe oben! Da diese Energie auch an Deine Umgebung abgegeben wird, geht das auch an anderen Menschen nicht spurlos vorüber.

3:10

Der Solarplexus ist der Punkt, an dem der Teil das Ganze trifft; wo das Endliche unendlich wird; wo das Ungeschaffene geschaffen wird; wo das Universelle individualisiert wird; wo das Unsichtbare sichtbar wird. Es ist der Punkt, an dem Leben in Erscheinung tritt, und es gibt keinerlei Beschränkungen in der Menge an Leben, die ein Individuum durch dieses Sonnenzentrum erzeugen kann.

Da die Sonne auch rein visuell das Zentrum unseres Lebens ist, ist es nicht schwer zu verstehen, daß der Solarplexus ebenso das Zentrum unseres Körpers darstellt. ‘Wie oben, so unten’ lautet die alte hermetische Maxime.

3:11

Dieses Energiezentrum ist allmächtig, weil es der Kontaktpunkt mit allem Leben und aller Intelligenz ist. Es kann all das erreichen, was immer ihm zu erreichen aufgetragen wurde. Darin liegt auch die Macht des Bewußtseins, denn das Unterbewußtsein kann und wird solche vom Bewußtsein vorgeschlagenen Pläne und Ideen ausführen.

Das Augenmerk liegt hier auf ‘kann und wird’. Das bedeutet, es hat das Vermögen, es zu tun und in gewisser Hinsicht auch das Verlangen danach, daher das ‘wird’. Wenn wir uns unseres Solarplexus bewußt werden und ihn konsequent nutzen um Energie abzustrahlen, haben wir eine weitere Stufe in unserer menschlichen Entwicklung erreicht. Durch diese Selbsterkenntnis, Selbstbefähigung und Selbstverwirklichung machen wir den Weg frei, der schließlich ins Herz führt. Dafür müssen wir zunächst den Solarplexus meistern, um die Tür zum Herzen zu öffnen.

3:12

Bewußtes Denken ist somit der Herrscher über dieses Sonnenzentrum, von dem das Leben und die Energie des gesamten Körpers ausgeht. Die Qualität unserer Gedanken bestimmt die Qualität der Gedanken, die diese Sonne ausstrahlt. Der Charakter unserer Gedanken, die unser Bewußtsein hegt, entscheidet über den Charakter der Gedanken, den diese Sonne ausstrahlt. Die Natur der Gedanken, die unser Bewußtsein hegt, entscheidet über die Natur der Gedanken, die diese Sonne ausstrahlt, und all das bestimmt schlußendlich die Natur der Erfahrung, die daraus entsteht.

Bewußtes Denken, das im Einklang mit der Vorwärtsbewegung des Großen Ganzen ist – also mit dem Lebensprinzip des Universums – führt zu harmonischen Gedanken, Worten und Taten. Sie alle haben entsprechende Auswirkungen auf das, was Du Dein Leben nennst.

3:13

Es ist somit bewiesen, daß wir nur unser Licht scheinen lassen müssen. Je mehr Energie wir ausstrahlen, desto schneller sind wir in der Lage, unerwünschte Umstände in Quellen von Genuß und Profit umzuwandeln. Nun stellt sich die wichtige Frage, wie man dieses Licht scheinen lassen kann ­– wie man diese Energie erschaffen kann.

Mit ‘je mehr Energie’ ist gemeint, Deine Schwingungsrate zu erhöhen. Du mußt höhere, erhabenere Gedanken denken und diese verwirklichen. Du wirst später lernen, daß eine höhere Schwingungsrate eine niedrigere regelt, kontrolliert, ändert oder auch zerstört. Daraus ergibt sich, daß die feinstofflichen Energien die machtvollen sind, denn sie setzen sich über die grobstofflichen hinweg.

3:14

Denken im Einklang vergrößert den Solarplexus; Widerstandsdenken läßt ihn schrumpfen. Angenehmes Denken vergrößert ihn; unangenehmes Denken läßt ihn schrumpfen. Gedanken des Mutes, der Macht, des Vertrauens und der Hoffnung produzieren einen entsprechenden Zustand. Der Erzfeind des Solarplexus, der auf jeden Fall zerstört werden muß, bevor überhaupt irgendein Licht scheinen kann, ist die Angst. Dieser Feind muß vollkommen zerstört werden. Er muß vernichtet werden. Er muß für immer ausgeschlossen werden. Er ist die Wolke, die die Sonne verdeckt und ewigen Verdruß schafft.

Wie Du bereits in Kapitel 2 gelernt hast, ist Angst etwas, was nicht der Wahrheit entspricht – sie hat kein Prinzip. Sie ist nur scheinbar mächtig, kann aber durch das Scheinen Deines eigenen Lichts unschädlich gemacht werden – siehe auch die Erläuterungen zu Punkt 5. Es ist wiederum Deine eigene Inanspruchnahme, Dein Erkennen Deiner wahren Natur und der damit verbundenen Macht, die diese Angst auslöscht.

3:15

Es ist dieser persönliche Teufel, der dazu führt, daß der Mensch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft fürchtet; daß er sich selbst fürchtet, seine Freunde und Feinde, alles und jeden fürchtet. Wenn Angst effektiv und vollständig zerstört ist, wird Dein Licht scheinen, die Wolken werden sich auflösen, und Du wirst die Quelle der Kraft, der Energie und des Lebens gefunden haben.

Angst hat vor allem die Eigenschaft, daß sie einen im Außen nach Lösungen suchen läßt. Oft wendet man sich sogar den Personen oder Institutionen zu, die überhaupt erst dafür gesorgt haben, daß die Angst entstanden ist, um anschließend verbreitet zu werden. Hier ist höchste Achtsamkeit gefragt. Auf der anderen Seite führt das Studium dazu, daß Du Dir immer mehr vertraust, anstatt Dich von anderen beeinflussen zu lassen. Wenn Du aus irgendeinem Grund gegenwärtig noch ängstlich bist, wirst Du dieses Empfinden zunehmend durch Erkenntnis, Mut, Tatendrang und Lebensfreude ersetzen. Freue Dich schon einmal darauf!

3:16

Wenn Du feststellst, daß Du wirklich eins bist mit der Unendlichen Macht, und wenn Du durch eine praktische Demonstration Deiner Fähigkeiten aufzeigen kannst, daß Du jeden widrigen Umstand durch die Kraft Deiner Gedanken bewältigen kannst, dann hast Du nichts mehr zu befürchten. Angst wird zerstört und Du in den Besitz Deines Geburtsrechts gekommen sein.

Du wirst im weiteren Verlauf noch lernen, daß sich jeder negative Zustand dadurch auszeichnet, daß es ihm an Lebenskraft mangelt. So verhält es sich auch mit der Angst. Sie zeichnet sich durch eine Abwesenheit an Mut und Stärke aus. Sobald Dein Fokus auf diese beiden Dinge fällt, vergeht die Angst schrittweise aber sicher von selbst. Sie muß auch nicht gesondert bekämpft werden, denn das würde ihr die zum Überleben notwendige Aufmerksamkeit und Energie schenken.

3:17

Es ist unsere Geisteshaltung dem Leben gegenüber, welche die Erfahrungen bestimmt, auf die wir treffen. Wenn wir nichts erwarten, werden wir nichts erhalten. Wenn wir viel erwarten, werden wir den größeren Teil erhalten. Die Welt ist nur hart, wenn wir es nicht schaffen, uns zu behaupten. Die Kritik der Welt ist nur für diejenigen bitter, die sich keinen Platz für ihre Ideen schaffen können. Es ist die Angst vor dieser Kritik, die dazu führt, daß viele Ideen das Licht der Welt gar nicht erst erblicken.

Deine Erwartungshaltung ist nichts anderes als Deine Inanspruchnahme. Du begibst Dich in geistige Verbindung mit dem, was Du zu verwirklichen suchst. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Dein Wunsch verwirklicht, denn der schöpferische Prozeß unterliegt Gesetzen und nicht Launen oder Zufall.

3:18

Doch der Mensch, der weiß, daß er einen Solarplexus besitzt, wird weder Angst noch etwas anderes fürchten. Er wird zu beschäftigt sein, Mut, Vertrauen und Macht auszustrahlen. Durch seine geistige Haltung wird er Erfolg vorwegnehmen. Er wird Hindernisse in Stücke schlagen und über den Abgrund des Zweifels und des Zögerns springen, den Angst einst in seinen Weg legte.

Wenn Haanel von ‘beschäftigt sein’ spricht, weist auch das auf eine bewußte Handlung hin, eine Aktivität. Das zeigt, daß es sich bei dem Ganzen nicht um eine schlichte Ansammlung von Wissen handelt, sondern um eine praktische Umwandlung in greifbare Werte. Das bedeutet, daß die Erkenntnis dessen, was der Solarplexus darstellt, dazu führt, daß man ‘mutig plant und furchtlos ausführt’, wie Haanel es in einem späteren Kapitel nennt. Ohne eine abschließende Handlung kann keine Verwirklichung geistiger Bilder entstehen. Das muß Dir vollkommen klar sein.

3:19

Das Wissen unserer Fähigkeit, bewußt Gesundheit, Stärke und Harmonie auszustrahlen, bringt uns zu der Erkenntnis, daß es nichts zu befürchten gibt, da wir in Verbindung mit der Unendlichen Macht stehen.

‘In Verbindung mit der unendlichen Macht’ stehst Du eben durch den Vagusnerv, der das Gehirn mit dem Solarplexus verbindet.

3:20

Dieses Wissen kann nur durch die praktische Anwendung dieser Informationen erlangt werden. Wir lernen durch Anwendung; allein das Training macht einen Athleten stark.

Auch wenn Du nicht beim ersten Mal gleich erfolgreich sein wirst, ist das dennoch kein Grund zur vorzeitigen Aufgabe. Mache einfach weiter. Haanel schreibt später noch, daß uns jegliche Anstrengung hoch angerechnet wird. Auch das gilt es sich immer wieder ins Bewußtsein zu rufen.

3:21

Da die folgende Aussage von großer Bedeutung ist, werde ich sie auf verschiedenste Weise ausdrücken, so daß Dir ihre Wichtigkeit nicht entgehen kann. Wenn Du religiös geneigt bist, würde ich sagen, daß Du Dein Licht scheinen lassen kannst. Wenn Dein Geist mehr den Körperwissenschaften zugeneigt ist, dann würde ich sagen, daß Du Deinen Solarplexus erwecken kannst; oder, wenn Du eine strikt wissenschaftliche Auslegung bevorzugst, dann würde ich sagen, daß Du Dein Unterbewußtsein beeinflussen kannst.

Hieraus geht hauptsächlich hervor, daß Du eine wahre Macht und Kraft besitzt, sie aber gebrauchen mußt, um aus ihr einen Nutzen zu ziehen. ‘Gebrauch ist die Bedingung’, schreibt Haanel später.

3:22

Ich habe Dir bereits gesagt, was das Ergebnis dieser Beeinflußung sein wird. Es ist die Methode, an der Du nun interessiert bist. Du hast bereits gelernt, daß das Unterbewußtsein intelligent und schöpferisch ist und dem Willen des Verstandes antwortet. Was ist dann der natürlichste Weg, den gewünschten Eindruck zu machen? Konzentriere Dich geistig auf das gewünschte Objekt; wenn Du Dich konzentrierst, beeindruckst Du das Unterbewußtsein.

Das steht im oft krassen Gegensatz zu Deiner momentanen Vorgehensweise, die sich dadurch auszeichnet, daß Du erklärst, was Du nicht haben willst. Da das Universum aber keine Verneinung kennt (weil es eben nur das kennt, was es erschaffen hat, nicht aber das, was es noch nicht erschaffen hat), fällt auch bei der Verneinung die Aufmerksamkeit auf das Thema selbst und verstärkt es. Alles, was Du bewußt (!) ablehnst, ziehst Du verstärkt in Dein Leben. Das gilt es zu erkennen, denn nur dann kannst Du Dich gedanklich in eine andere Richtung bewegen, in der eine grundlegend andere Qualität vorherrscht. Energie folgt Aufmerksamkeit, ganz gleich in welche Richtung, wobei aber nur eine Richtung lebensrichtig ist, während die andere dadurch charakterisiert wird, daß sie fehler- , sprich mangelbehaftet ist und auf Dauer nicht bestehen kann.

3:23

Das ist nicht der einzige Weg, aber ein einfacher und effek­tiver, der direkteste Weg, und konsequenterweise derjenige, durch den die besten Resultate erzielt werden. Es ist die Methode, die solch großartige Ergebnisse in Erscheinung treten lässt, daß viele meinen, hier fänden Wunder statt.

Sich geistig auf das gewünschte Objekt zu konzentrieren bedeutet Abstand von dem Unerwünschten zu nehmen. Dadurch wird eine neue Ursache in Bewegung gesetzt. Wie Du im Verlauf des Studiums noch lernen wirst, führt das zu entsprechenden Auswirkungen. Das geschieht durch das Hermetische Prinzip der Entsprechung in Verbindung mit den sechs weiteren Prinzipien. Im Klartext: Bei Dir findet eine gedankliche Umorientierung statt, denn nur dadurch ist es möglich, daß sich neue Umstände einstellen können.

Deine Sinne werden auf absehbare Zeit aber noch die Resultate Deines alten Denkens vorspiegeln. Du mußt lernen, sie in gewisser Hinsicht zu ignorieren, also bewußt altes Gedankengut als unerwünscht anzusehen und es durch neue Gedanken zu ersetzen. Das schließt übrigens mit ein, daß man die Ursache der gegenwärtigen Auswirkung erkennt und sie durch liebevolles Loslassen im wahrsten Sinne des Wortes ‘entkräftet’. Gleichzeitig bejaht und bekräftigt man aber das Neue, welches sich ebenso im Unterbewußtsein niederlassen wird. Es gibt ja niemanden außer Dich, der darüber entscheidet. Alles geschieht gesetzmäßig! Das ist das eigentlich Wunderbare daran, denn wie Du noch lernen wirst, kannst Du Dich darauf verlassen. Diese Gewißheit führt zu neuem Mut und Tatendrang und so zu den ersten konkreten Schritten in ein neues Leben.

3:24

Es ist die Methode, durch die jeder große Erfinder, Finanzier und Staatsmann befähigt wurde, die feinen und unsichtbaren Kräfte des Wunsches, des Vertrauens und der Zuversicht in wirkliche, greifbare, konkrete Tatsachen der objektiven Welt umzuwandeln.

Führe Dir diesen Satz nochmal zu Gemüte, denn aus ihm geht hervor, wodurch man sich Macht und Kraft sichert. Diese Erfinder, Finanziers und Staatsmänner sind ja auch aus Fleisch und Blut. Sie aber wußten etwas, was Dir jetzt durch das Master Key System ebenso vermittelt wird. Sie wußten um die schöpferische Macht der Gedanken. Du kannst auch davon ausgehen, daß sie sich mit ihresgleichen umgeben haben, um diesen Gedanken noch mehr Form und Gestalt zu geben. Das bedeutete automatisch, daß sie sich von den niederen Gedanken-, Gefühls- und Handlungsebenen ferngehalten haben, denn sonst hätten sich auch diese für sich und ihre Umgebung manifestiert.

3:25

Das Unterbewußtsein ist Teil des Universellen Bewußtseins. Das Universelle ist das schöpferische Prinzip des Universums – ein Teil muß gleich in Art und Qualität sein wie das Ganze. Das bedeutet, daß diese schöpferische Energie vollkommen unbegrenzt ist. Sie ist nicht an irgendwelche vorherigen Fälle gebunden und hat somit keine bereits bestehenden Muster, auf die sein schöpferisches Prinzip passen muß.

Vollkommen unbegrenzte schöpferische Energie. Du und das Große Ganze seid Eins. Es ist die Quelle aller Macht und Kraft. Es liegt an Dir, diese Quelle anzuzapfen und durch Dich fließen zu lassen. Es ist Deine Inanspruchnahme, die Dir das beschert, was Du im Leben erfährst. Frage Dich nun: Was ist Deine Absicht? Was willst Du erreichen? Was nimmst Du dazu in Anspruch?

3:26

Wir haben herausgefunden, daß das Unterbewußt­sein auf unseren bewußten Willen reagiert, was bedeutet, daß die uneingeschränkte, schöpferische Kraft des Universellen Bewußtseins der Steuerung des Verstandes des Individuums unterliegt.

Genau deshalb ist es so wichtig, seine Gedanken unter Kontrolle zu haben, denn all das, was wir nicht selbst bewußt steuern, wird von anderen gesteuert, und das ist bekanntlich das, was sie wollen und nicht unbedingt das, was wir selbst wollen oder erwünschen.

3:27

Wenn wir dieses Prinzip gemäß der in den folgenden Lektionen überreichten Übungen praktisch anwenden, sollten wir uns daran erinnern, daß es nicht notwendig ist, die Methode zu umreißen, durch die das Unterbewußtsein die gewünschten Ergebnisse herbeischafft. Das Endliche kann das Unendliche nicht informieren. Du sollst lediglich sagen, was Du erwünschst, jedoch nicht, wie Du es erlangen wirst.

Es ist das Endresultat, worauf Du Dich gedanklich ausrichten sollst und nicht der Weg dorthin. Das ginge auch nicht, denn wüßtest Du bereits den Weg, würdest Du ihn auch eingeschlagen haben. Dieser aber ergibt sich durch Dein Einfinden in der Stille, durch Gedankenkonzentration, durch Visualisierung. Genaueres dazu wird Dir in den Kapiteln 5 ff. vermittelt.

3:28

Du bist der Kanal, durch den das Unterscheidungslose unterschieden wird, und diese Unterscheidung wird durch Inanspruchnahme erreicht. Es bedarf nur der Anerkennung, um die Ursachen in Bewegung zu setzen, welche die Ergebnisse gemäß Deines Wunsches herbeiführen, und das wird erreicht, weil das Universelle nur durch das Individuum und das Individuum nur durch das Universelle tätig werden kann – sie sind eins.

‘An-er-kennung’ ist hierbei ein schönes deutsches Wort, ausdrucksstark und genau. Anerkennung führt durch ‘In-Anspruch-nahme’ zur ‘An-eignung’ und ‘Bewußt-werdung’. Du siehst, wie all diese Teile miteinander verknüpft sind und wie wunderbar klar und ausdrucksstark die deutsche Sprache ist.

3:29

Für die Aufgabe dieser Woche bitte ich Dich, einen Schritt weiter zu gehen. Ich will nicht nur, daß Du ganz still sitzt und alle Gedanken so weit wie möglich abstellst, sondern auch, daß Du Dich entspannst, Dich geistig fallen und die Muskeln ihre normale Stellung einnehmen läßt. Das wird jeglichen Druck von den Nerven nehmen und die Anspannung entfernen, die so häufig körperliche Erschöpfung hervorruft.

Nach der Körperkontrolle in Kapitel 1 und der Gedankenkontrolle in Kapitel 2 geht es nun um körperliche Entspannung. Das ist eine gedankliche Anweisung, für die Du körperliche Kontrolle benötigst. Es ist diese körperliche Entspannung, die ein unabdingbarer Teil der folgenden Kapitel ist, denn Du wirst nicht in der Lage sein zu visualisieren und Dich zu konzentrieren, wenn Du körperlich angespannt bist. Daher gilt es auch diese Übung zu meistern.

3:30

Körperliche Entspannung ist eine willkürliche Übung des Willens und wird von großem Wert sein, da es dem Blut ermöglicht, frei zu und vom Gehirn und im Körper zu zirkulieren.

Körperliche Entspannung hat auch viel mit Atmung zu tun. Achte deshalb vor allem in Situationen, in denen Du Gefahr läufst, hektisch und unüberlegt zu werden, darauf, einige Male tief, langsam und rhythmisch ein- und auszuatmen. Das nimmt umgehend die Spannung und läßt Dich wieder ‘normal’ werden.

3:31

Spannung führt zu geistiger Unruhe und abnormer geistiger Tätigkeit. Es produziert Sorge, Ärger, Furcht und Ängstlichkeit. Entspannung ist demnach eine absolute Notwendigkeit, damit die geistigen Fähigkeiten ihre größte Freiheit ausüben können.

Das Wort Spannung macht schon deutlich, daß es sich hierbei um eine Situation handelt, bei der es zwei Pole gibt: Den, an dem Du Dich momentan aufhältst, und den, der diesem gegenüber gesetzt und in aller Wahrscheinlichkeit auch erwünscht ist. Wenn Du Dich dort befändest, wärest Du im Einklang – alles wäre harmonisch. So aber gibt es eine Distanz zwischen Dir und dem Idealzustand, was bedeutet, daß Du diese Distanz verringern mußt. Anhaltende Spannung steht neuen Gedanken und somit neuen Realitäten im Wege. Harmonie impliziert immer einen ausgeglichenen und keinen angespannten Zustand.

3:32

Mache diese Übung so gründlich und vollständig wie nur möglich; bestimmte im Geiste, daß Du jeden Muskel und jeden Nerv entspannen wirst, bis Du ruhig und friedvoll mit Dir und der Welt bist.

Dieser innere Friede ist mit kaum etwas vergleichbar. Er ist die Basis für jegliche Art von Entscheidung. Er verhindert, daß Du überhastet in eine Richtung schreitest, es dann später aber bereust. Dieser Friede versetzt Dich auch in die Lage, selbst in Extremsituationen stets besonnen zu handeln und auch dann noch zu lieben und mitzufühlen, wenn andere schon längst ‘auf dem Kriegspfad’ sind.

3:33

Der Solarplexus wird dann funktionstüchtig und Du vom Ergebnis überrascht sein.

Du siehst, daß es keines allzu großen Aufwandes bedarf, um den Solarplexus funktionieren zu lassen. Entspannung führt zur freien Blutzirkulation und dem Aktivieren des Solarplexus und zum bewußten Ausstrahlen von lebensspendender Energie an alle Körperteile.

Fragen und Antworten

  1. Welches Nervensystem ist das Organ des Verstandes?
    Das zerebrospinale.
  2. Welches Nervensystem ist das Organ des Unterbewußtsein?
    Das sympathische.
  3. Welcher ist der zentrale Verteilungspunkt der vom Körper generierten Energie?
    Der Solarplexus.
  4. Wie kann diese Verteilung unterbrochen werden?
    Durch sich widersetzende, kritische und unharmonische Gedanken, besonders aber durch Angst.
  5. Was ist das Resultat solcher Unterbrechungen?
    Jegliches Übel, von dem die menschliche Rasse befallen ist.
  6. Wie kann diese Energie kontrolliert und gesteuert werden?
    Durch bewußtes Denken.
  7. Wie kann Angst vollständig eliminiert werden?
    Durch ein Verstehen und die Anerkennung der wahren Quelle aller Macht.
  8. Was bestimmt die Erfahrungen, die wir im Leben machen?
    Unsere vorherrschende Geisteshaltung.
  9. Wie können wir den Solarplexus erwecken?
    Konzentriere Dich geistig auf die Umstände, die Du in Deinem Leben verwirklicht sehen willst.
  10. Was ist das schöpferische Prinzip des Universums?
    Das Universelle Bewußtsein.
Kapitelauswahl
0

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten!